Thema: Meditation: Das innere Universum

Forum: Grundlagen der Magie

Autor: White Flame


White Flame - 4/12/2018 um 11:38

Diese Meditation beruht auf dem Prinzip, dass alles in allem gefunden werden kann.

Es ist ein Prinzip der Magie, dass Energiefäden immer mit jedem anderen Faden verbunden sind und dass somit konkretisiert verschiedene "Elemente" letzten Endes in allem vorhanden sind.

Einfach gesprochen: du kannst alles in allem finden.

Wenn Pessimismus und Optimismus nur Entscheidungen sind welche wiederum auf Werten basieren dann kann man dieses Prinzip des Lebens in allem finden.

Beispiel anhand des Optimismus und seinen Färbungen/Werten: deine Frau ging fremd.

- Du hast VETRAUEN in sie und findest eine Lösung.
- Du hälst dir selber die TREUE und hälst dich selbst und deine "Fahne" hoch.
- Du hast WEISHEIT und weisst, dass alles seinen Sinn hat.
- Du hast DANKBARKEIT und spürst, dass das Leben, egal wie es seinen Lauf nimmt, immer Lebenswert ist.

Noch ein Beispiel um das Paradigma/Gedankenmodell "Alles ist in Allem zu finden" zu beschreiben:

"Rose Elefant".



Egal wer du bist und woher du kommst, du wirst immer innerlich an einen rosa Elefanten denken und ihn gesehen haben, als du obiges gelesen hast.


Darauf basiert diese Meditation. In der Verbindung seiner Selbst mit einem Element (Wert, Energie, etc..).

Meditation: Das innere Universum

- Sorge dafür, dass du Ruhe hast.
- Nimm dir Hilfsmittel, die deinem Element ähneln und es symbolisieren (Kleidung, Musik, Düfte, etc..)
- Gehe in eine Meditationshaltung (Haltung, da verschiedene Stellungen auch wieder verschiedenes symbolsieren. Beispiel: Verbindungen mit dem Element des Todes sind einfacher herstzuellen in liegenden Positionen als im Schneidersitz. Verbindungen mit dem Element des Wassers eher liegend/treibend im Wasser)
- Lass von ALLEM los und werde zu deinem Element.
- Nutze Sätze/Hilfsmittel (Alles ist Feuer/Magie/Natur/Kälte/Dankbarkeit/etc..



Das ist nur ein Grundgerüst.

Finde es persönlich nützlich für Magieanfänger um ihre Wahrnehmung (= Element) zu Schulen. JEDER nimmt im Prinzip magisch wahr, jeder hat ein drittes Auge. Und wenn du sogar mit geschlossenen biologischen Augen noch die Schwärze siehst, was nimmst du dann wahr, wenn dein drittes Auge "ungeöffnet" ist? Immernoch Magie.

Habe selber die Erfahrung damit gemacht, dass magisches und persönliches Wachstum sehr zugenommen haben dank dieser Meditation.

Scheinbare Porbleme kamen auf, als es dann darum ging, schwerere Schatten aufzulösen.

Konkretes persönliches Beispiel: Erfahrungen mit dem Tod aus der Kindheit. Es fand mal ein Amoklauf statt im Dorf.

Wenn du sogar dankbar sein kannst, die Angst und das Blut gespürt zu haben, denkst du auch zunächst einmal dass du wahnsinnig bist.

Doch was ist Wahnsinn? Und warum muss er schlecht sein? Wenn Begriffe wie "Nigger" sowohl Respekt als auch Hass aufwerfen können, warum ist dann Dankbarkeit für negative Erfahrungen Wahnsinn?

Weil die Gesellschaft es so definierte. Diese Dankbarkeit für diese Erfahrungen mit dem Tod sind letzten Endes nur Zeichen von Stärke und auch Wertschätzung gegenüber den Toten. Oder spürt man nicht immer erst, wie wichtig ein Mensch ist, wenn er aus dem Leben tritt? Beginnt man nicht all zu oft erst dann, ihn zu ehren?


Schreibe obiges Beispiel auf, da dass ein mögliches Hinderniss sein könnte bei Beginnern dieser Meditationstechnik und ich Ängste nehmen will.

Merkpunkte:

- Überlegt, mit was ihr euch verbindet (Magie gibt es überall und sie kann auch gefährlich sein: Nicht mit einer Kirchengottheit verbinden, welche eine Religion unterstützt, die auf Faschismus und Zwang basiert. Nicht mit Licht und Liebe - Gurus verbinden, welche nur Hilfsmittel wie Manipulation und Angstmacherei verwenden. Setzt euch mit eurem Element auseinander, je "neutraler" es von Mitmenschen/Wesen ist, desto sicherer ist es auch, da ihr so auch freier seid)
- Vermeidet Verbindungen zu Menschen. Zum Beispiel "Alles ist Peter". Zauber sind sehr leicht gewoben und Peter könnte Panik wegen Fernwahrnehmung bekommen.

Eldr - 4/12/2018 um 13:57


Zitat von White Flame, am 4/12/2018 um 11:38


Noch ein Beispiel um das Paradigma/Gedankenmodell "Alles ist in Allem zu finden" zu beschreiben:

"Rose Elefant".



Ich musste dabei an eine Rose denken, die von einem Elefanten beschnuppert wird. :)


[Editiert am 4/12/2018 um 23:41 von Eldr]

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://www.magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://www.magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=5&tid=3988