Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6939
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 42

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2 »     print
Autor: Betreff: Liste chaosmagischer Gruppen
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 12/11/2015 um 22:53  
Tja, kannste mal sehen, ich weiß sogar, wie man ordentlich zitiert ...


Zitat von der Antichrist, am 12/11/2015 um 09:41
deiner Einstellung ,,Inzwischen bin ich für eine Mitgliedschaft auf Novizenstufe woauchimmer einfach nicht mehr Anfänger genug. [...]Du hast das Prinzip Novizenstufe nicht verstanden.Wenn du in so vielen Gruppierungen warst ,hat dir tatsächlich keiner den Novizrnstatus erklärt?[...]Das Wissen über Magie befreit dich nicht vom Novizenstatus,sondern es ist eine Probezeit! in der der Orden UND auch DU entscheiden können ob du überhaupt in die Gruppe passt.Aber das wusstest du ja bestimmt,und hast ja alles ganz anders gemeint.


Zunächst mal hab ich nicht behauptet, in vielen Gruppen Mitglied gewesen zu sein, sondern sogar explizit geschrieben, dass es für gewöhnlich beim ersten Kontakt schon nicht so dolle lief. Was die Selektion angeht, empfehle ich, Antwort 14 auf Seite 1 dieses Threads einfach nochmal durchzulesen.

Ab davon widersprichst du mir ja nicht einmal. In die meisten Gruppen passt man naturgemäß einfach besser hinein, oder lässt sich besser hineinpassend machen, wenn man einigermaßen hoffnungsvoll ist, naiv, formbar und mehr oder weniger unwissend .. und eine gewisse Bereitschaft dazu, Hierarchien zunächst mal blind zu akzeptieren, dürfte nun auch eher förderlich als hinderlich sein.
Wenn man erstmal einen guten Teil Weges allein hinter sich gebracht hat, sind viele dieser Aspekte so vermutlich nicht mehr gegeben. Bleiben also wenig Druckmittel für die Gruppe übrig, passend zu machen, was zunächst mal NICHT passt. Dann noch dazugerechnet, dass ein Weg allein auch weniger starr und vorgegeben verläuft als einer, der sich an einem bestehenden System orientiert, wobei dann höchstwahrscheinlich ein paar Ecken und Kanten entstehen, mit denen in einem starren System eben nichts anzufangen ist - soll heißen, auf der einen Seite mehr (teils vielleicht erwünschte, teils aber unerwünschte) Ecken und Kanten als ein Anfänger, auf der anderen Seite zu wenige Druckpunkte übrig, um die Person dazu zu bekommen, blind an sich herumarbeiten und Dinge verändern zu lassen - naja. Perfect Misfits.

Aber seien wir ehrlich, und das sollte jemand, der sich als Anti-Christ bezeichnet, und damit zumindest irgendetwas von Antinomismus verstehen könnte, auf irgendeinem Level ja wissen: Das muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein.

Was du persönlich von mir hältst, ist mir ehrlich gesagt ganz schön egal. Weder bin ich dein Lehrer, noch habe ich vor, das zu werden... und wenn du mit mir nicht schwätzen willst - und mehr tun wir hier ja nicht - schlage ich vor, dass du's einfach bleiben lässt. In dem Sinne: Peace :cool:
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 33
Magister Templi
Magister Templi

der Antichrist
Beiträge: 394
Registriert: 1/6/2013
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 12/11/2015 um 09:41  
deiner Einstellung ,,Inzwischen bin ich für eine Mitgliedschaft auf Novizenstufe woauchimmer einfach nicht mehr Anfänger genug. Oh man tut mir Leid aber genau da ist dein Problem,Du hast das Prinzip Novizenstufe nicht verstanden.Wenn du in so vielen Gruppierungen warst ,hat dir tatsächlich keiner den Novizrnstatus erklärt?Ich halte dich für einen Selbstdarsteller der aus einen normalen Orden (Gruppe) eh nach 14 Tage raus ist.Das Wissen über Magie befreit dich nicht vom Novizenstatus,sondern es ist eine Probezeit! in der der Orden UND auch DU entscheiden können ob du überhaupt in die Gruppe passt.Aber das wusstest du ja bestimmt,und hast ja alles ganz anders gemeint.


[Editiert am 12/11/2015 um 09:45 von der Antichrist]



____________________
Mein Gewissen ist rein,denn ich benutze es nicht

Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 32
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 10/11/2015 um 19:56  

Zitat von 20-1-30-40, am 10/11/2015 um 19:19
Aber Spaß beiseite. Was könnte man Verpassen? Was suchst Du eigentlich in der Freimaurerei oder gerne auch in der Magie oder, um zum Thema zurück zu finden, in anderen chaosmagischen Gruppierungen?


HABE ich gesucht, in verschiedenen magischen Ecken, westlich und nicht-westlich.

Nun, Menschen, die sich mit aktiver und bewusster Selbst-Entwicklung befassen, und beim Thema Magie auch einfach Leute, die mich inspirieren, mit denen man zusammenarbeiten könnte, und/oder die mir Wissen und Erfahrung voraus hätten, aka von denen man lernen könnte.
Wissen hab ich inzwischen selbst nicht so wenig, und wenn man über einen gewissen Punkt hinaus ist, bekommt man's schnell mit, wenn jemand bloß Phrasen kopiert. Damit erledigt sich der letzte Punkt in den aller, allermeisten Fällen.
Für Zusammenarbeit bräuchte es ein Maß an Vertrauen, das mit mir aufzubauen nach meinen bisherigen Erfahrungen (/massiven Enttäuschungen auf diversene Ebenen) eine Zeitspanne voraussetzen würde, für die sich heutzutage niemand mehr die Mühe gibt. Der Punkt fällt damit dann auch weg.
Und was die Inspiration angeht, ist es häufig tatsächlich der einfachere Weg, sich bloß auf Geschriebenes zu beschränken, selbst wenn es um Personen geht, die noch leben. Ehe man bei einem näheren Kennenlernen den miesen Charakter bemerkt und die Inspiration futsch ist.

Ich denke, es gibt im westlich-magischen oder chaosmagischen Bereich wenige Gruppierungen, die ich mir nicht angesehen oder zu denen ich nicht wenigstens mal probehalber Kontakt gesucht hätte, wenn der Eindruck von der Selbstdarstellung her einigermaßen taugte. Inzwischen bin ich für eine Mitgliedschaft auf Novizenstufe woauchimmer einfach nicht mehr Anfänger genug. Und ich denke, damit hat sich die Frage, ob man sich irgendwo tatsächlich mal längerfristig integrieren werde, eigentlich erledigt. Aber wie das so ist, interessieren tut's mich aus Gewohnheit trotzdem immer noch. Ich hab seit 2007 gesucht, was ungefähr drei Jahre zu spät gewesen ist, um die im Netz wirklich aktive Phase noch miterlebt zu haben. Jedes kleine Risiko, das ich eingegangen bin, hab ich ganz allein und vollständig selbst ausbaden müssen, denn Verantwortung zu übernehmen war genau niemand willens oder in der Lage, dem oder der ich zwischenzeitlich soweit vertraut hätte, dass ich mich auf die Leute verlassen hatte.
Irgendwann ist der Zug wohl einfach abgefahren.

Aber naja ... Gewohnheit. Achteinhalb Jahre sind kein so geringer Anteil des eigenen Lebens, wenn man selbst noch keine vierzig ist. Da hört man halt nicht auf, bloß weil realistisch betrachtet sowieso nichts mehr dabei 'rumkommen wird.

Taugliche Antworten auf die wirklich treibenden Fragen habe ich inzwischen gefunden. Soll heißen, einen wirklichen Druck habe ich eigentlich auch nicht mehr, mich noch an wen dranzuhängen und bei wem zu Kreuze zu kriechen, der oder die wahrscheinlich mit weniger Erfahrungen und Wissen dienen können als die Leute, von denen ich direkt oder indirekt gelernt habe. Insofern hat die Notwendigkeit sich für mich auch zu sehr erledigt, als dass ich noch viel "zahlen" oder leisten würde, um mich zu irgendwem dazugesellen zu können. Und auch das wirkt sich direkt darauf aus, wie wahrscheinlich es ist, dass das dieses Leben noch was wird, mit irgendwelchen anderen Menschen.
Aber naja, muss ja auch net sein.


[Editiert am 10/11/2015 um 20:01 von Sarija_]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 31
Administrator
Ipsissimus

20-1-30-40
Beiträge: 1022
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 10/11/2015 um 19:19  

Zitat von Sarija_, am 10/11/2015 um 18:40

Ist eigentlich aus Sicht einer magisch arbeitenden Person doch sehr einfach erklärt: WENN Freimaurerei initiatorisch ist, kann ein nicht initiiertes Mitglied keine neue Loge gründen.
Die Personen, die die Damenlogen gegründet haben, können ihres Geschlechts wegen nie auch bloß auf einem Novizen-Level initiiert gewesen sein, als sie diese Gründung vorgenommen haben.


Das ist aber geschichtlich nicht richtig. Die Damen und gemischte Freimaurerei wurde mit hilfe von Initiierten regulären Maurern gegründet. Übrigens ist das schon vor geraumer Zeit passiert. Heute arbeiten diese Loge nach dem letzten/aktuellsten AFuAM Ritual das sie auch irgendwie bekommen haben ... usw.

Zitat:
Soll heißen, aus Sicht einer Person, die weiß, was Initiation eigentlich bedeutet, sind Damenlogen reine Fakes, was ich dann mal Fanclub nennen würde. Und die gemischten in gewissem Rahmen auch, weil sie ganz offenkundig einfach eigenmächtig hingegangen sind und angefangen haben, mehr oder weniger willkürlich Regeln zu verändern, wodurch sich dann die Frage ergibt, inwieweit das dann mit der ursprünglichen Freimaurerei noch etwas zu tun hat.


Oha ganz schwieriges Territorium. Das wäre ja als würde man postulieren das Freimaurerei mit Damen nicht geht, denn meines Wissens nach wurden nur dort Regeln geändert. Die Rituale sind wie gesagt gleich bzw. aus dem gleichen historischen Strom entnommen.

Zitat:
Wobei eine gemischte Loge aber zumindest prinzipiell von jemandem gegründet sein könnte, der den Grad gehabt hat, eine Loge gründen zu können, und der einfach nur fortschrittlicher gewesen ist. Womit sich dann auch erklärt, wieso die offizielle Zusammenarbeit mit gemischten Logen einen Rausschmiss zur Folge hat, wie du das so schön ausdrücktest: Weil das Verräter sind, die tatsächlich die echten und eigenen Gradbefugnisse an Personen weitergegeben haben, nämlich weibliche Personen, die nach Ansicht der Machthaber innerhalb des Systems diese Befugnisse nie hätten bekommen sollen.


Nun sind Freimaurer aber auch oft recht fortschrittliche Leute und so gab es uimmer schön starke Strömungen die den Anschluß der Damen befürworten. In Deutschland gäbe es vermutlich eine breite Zustimmung ... nur was nützt es.
Ansonsten hast Du schon recht bis auf den Begriff "Machthaber" denn in der Freimaurerei ist schon immer alles sehr demokratisch zugegangen. Über die Einhaltung der Regeln wacht, nach freier Wahl, die Großloge von London.

Zitat:
Ich denke, Reformen wird es da keine geben, aus dem ganz einfachen Grund, dass Menschen, die nicht traditionell-konservativ genug sind, die Ausgrenzung und Diskriminierung Anderer aufgrund des Geschlechts gut zu finden, und froh zu sein, irgendwo mal auf diese nervige Anti-Diskriminierungs-Kacke verzichten zu können, wahrscheinlich überhaupt kein Motiv haben, da Mitglied zu werden.


Lol hast Du ne Ahnung was für Leute Freimaurer sind. ... nein, das gilt für die meisten Länder wo ich Einblick in die FM hatte nicht. Italien könnte die Ausnahme sein, aber selbst dort ist der Freimaurer geist eher rebellisch und wenig konservativ.
Aber es ist lustig dies zu lesen und dann die vielen Brüder die ich kenne dagegen zu legen.

Zitat:
Dass für sowas wie mich in dem System überhaupt kein Platz ist, ist an sich schon traurig genug ... dass für Frauen nach wie vor auf Augenhöhe und ab von "Herd oder Sexsymbol" offenkundig auch keiner besteht, ist in einer modernen Gesellschaft einfach nur ähnlich peinlich wie das von dir bekundete Desinteresse an neuen Medien (=> Homepages seien nicht repräsentativ und den Logen ohnehin egal).


Ich möchte Dich da wirklich nicht Deiner schönen gepflegten Vorurteile berauben. Es erscheint wichtig für Dich zu sein diese zu haben und ich kann das aus Deiner Situation heraus auch verstehen. Es ist schon schwierig überhaupt mit Dir zu argumentieren weil Dein ganzes Vokabular ("Machthaber" "Fanclub") nur dazu dient Deine Vorurteile zu bestätigen, ganz egal ob das wenigstens im weitesten Sinne zutrifft. Ich bin sicher das Du Freimaurer treffen kannst die Deine Vorurteile voll und ganz bedienen, ich habe solche getroffen, aber es gibt eben viele viele Freimaurer auf die all das ganz und garnicht zutrifft. Was aber eigentlich wichtiger ist, auf Freimaurerei an und für sich trifft nicht viel von Deinen Vorurteilen zu. Das hilft natürlich wenig, insbesondere wenn die Inhalte Dich ganz offensichtlich wenig interessieren.
Ich glaube kaum das Du Aufgrund Deiner Sexualität Schwierigkeiten hättest in einer gemischten Loge aufgenommen und akzeptiert zu werden. Aber ich vermute das dies garnicht etwas ist was Du wollen würdest.

Zitat:
Aber jut, wenn's mehr als eine größere Stammtischorganisation mit überhöhtem Selbstbild ohnehin nicht ist, scheint man ja wenigstens nicht allzu viel zu verpassen.


Welches Selbstbild wäre denn das? Ich kenne viele oft widersprechende Selbstbilder von Freimaurern und kaum eines von der Freimaurerei ...

Aber Spaß beiseite. Was könnte man Verpassen? Was suchst Du eigentlich in der Freimaurerei oder gerne auch in der Magie oder, um zum Thema zurück zu finden, in anderen chaosmagischen Gruppierungen?


____________________
4 - 9 - 2
3 - 5 - 7
8 - 1 - 6
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 30
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 10/11/2015 um 18:40  

Zitat:
wie man auf die Idee kommen kann das die Damen Freimaurerei irgendwie minderwertiger ist weiß ich persönlich nicht.


Ist eigentlich aus Sicht einer magisch arbeitenden Person doch sehr einfach erklärt: WENN Freimaurerei initiatorisch ist, kann ein nicht initiiertes Mitglied keine neue Loge gründen.
Die Personen, die die Damenlogen gegründet haben, können ihres Geschlechts wegen nie auch bloß auf einem Novizen-Level initiiert gewesen sein, als sie diese Gründung vorgenommen haben.

Sprich: Die haben sich vielleicht so genannt, aka eine Art Fanclub aufgemacht, in dem sie sich daran versucht haben, ein paar der oberflächlicheren Elemente zu übernehmen. Aber eine neue Loge einer initiatorischen Gruppierung KANN einfach niemand gründen, der den entsprechenden Grad nicht hat.

Soll heißen, aus Sicht einer Person, die weiß, was Initiation eigentlich bedeutet, sind Damenlogen reine Fakes, was ich dann mal Fanclub nennen würde. Und die gemischten in gewissem Rahmen auch, weil sie ganz offenkundig einfach eigenmächtig hingegangen sind und angefangen haben, mehr oder weniger willkürlich Regeln zu verändern, wodurch sich dann die Frage ergibt, inwieweit das dann mit der ursprünglichen Freimaurerei noch etwas zu tun hat.
Wobei eine gemischte Loge aber zumindest prinzipiell von jemandem gegründet sein könnte, der den Grad gehabt hat, eine Loge gründen zu können, und der einfach nur fortschrittlicher gewesen ist. Womit sich dann auch erklärt, wieso die offizielle Zusammenarbeit mit gemischten Logen einen Rausschmiss zur Folge hat, wie du das so schön ausdrücktest: Weil das Verräter sind, die tatsächlich die echten und eigenen Gradbefugnisse an Personen weitergegeben haben, nämlich weibliche Personen, die nach Ansicht der Machthaber innerhalb des Systems diese Befugnisse nie hätten bekommen sollen.
Im Gegensatz zu einem weiblichen Fanclub, der selbst eigentlich überhaupt nicht initiiert ist und auch nicht wirklich initiieren kann, ist sowas eine Bedrohung fürs System, und daher dann der Bekämpfung und Verunglimpfung auch wert. Und wenn bloß, weil es da Männer gewagt haben, ihren Stolz abzulegen und die abwertende Kluft gegenüber Frauen abzubauen.

Ich denke, Reformen wird es da keine geben, aus dem ganz einfachen Grund, dass Menschen, die nicht traditionell-konservativ genug sind, die Ausgrenzung und Diskriminierung Anderer aufgrund des Geschlechts gut zu finden, und froh zu sein, irgendwo mal auf diese nervige Anti-Diskriminierungs-Kacke verzichten zu können, wahrscheinlich überhaupt kein Motiv haben, da Mitglied zu werden.

Und da in der Nähe würde ich für meinen Teil dann auch mal verorten, wieso die weibliche Freimaurerei klein ist: Weil Freimaurerei nunmal ein Inbegriff veralteter Diskriminierung ist, die man sich gefallen lassen muss, wenn man anders ist, und frau das heutzutage für gewöhnlich auch einfach weiß. Und wenn sie's vorher nicht wusste, merkt sie es ja spätestens, wenn sie die kleinen Nebensätze überliest, in denen was von "Männern" steht, und gar auf die Idee kommt, die Betreiber solcher Vereine aus Interesse anzuschreiben.
Es war vielleicht mal ein Stück Emanzipation bei den Anfängen der weiblichen Fanclubs, dass Frauen es überhaupt gewagt haben, einen Verein zu gründen. Inzwischen würde ich aber bei Frauen unterhalb eines Alters um die 50 in einem Bestreben, da zu den Bedingungen, die vorherrschen, Mitglied werden zu wollen, eher eine anti-emanzipatorische Tendenz sehen, die sich wieder an den Herd zurückwünscht, wohin sie ihrer Meinung nach eigentlich gehört.

Dass für sowas wie mich in dem System überhaupt kein Platz ist, ist an sich schon traurig genug ... dass für Frauen nach wie vor auf Augenhöhe und ab von "Herd oder Sexsymbol" offenkundig auch keiner besteht, ist in einer modernen Gesellschaft einfach nur ähnlich peinlich wie das von dir bekundete Desinteresse an neuen Medien (=> Homepages seien nicht repräsentativ und den Logen ohnehin egal).

Aber jut, wenn's mehr als eine größere Stammtischorganisation mit überhöhtem Selbstbild ohnehin nicht ist, scheint man ja wenigstens nicht allzu viel zu verpassen.
Und wenn's mehr als das nicht ist, ist Kritik daran ohnehin hinfällig. Viele Aspekte meiner Kritik hätten vorausgesetzt, das die irgendwelche Anteile ihrer Selbstdarstellungen, mit Wert des Einzelnen und Entwicklung etc. tatsächlich ernst meinen würden, und es darum da inhaltlich auch ginge.
Wenn solche Sprüche ohnehin bloß ein bisschen Werbung für nach außen sind, mit denen das Ganze eigentlich gar nichts zu tun hat, und der Wert sich auf das Bier nach Feierabend beschränkt, naja ... dann ist der einzige Vorwurf, der da noch übrig bleibt ja der der Unehrlichkeit bei der Selbstdarstellung. Aber im Zeitalter einer Werbeindustrie wie der, die wir inzwischen schon ein paar Jahrzehnte haben, ist ja eigentlich auch das nichts mehr, was irgendwen noch groß schockieren bräuchte.


[Editiert am 10/11/2015 um 19:07 von Sarija_]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 29
Administrator
Ipsissimus

20-1-30-40
Beiträge: 1022
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 14:06  

Zitat von Sarija_, am 9/11/2015 um 13:41

Und das ist dann das, was so ein Sexismus über wie auch immer geartete Gruppen aussagt ... dass sie offenkundig tatsächlich glauben, der Körper sage über die Qualitäten und Eigenschaften eines darin wohnenden Geist und/oder der Seele tatsächlich dermaßen viel aus, dass man davon ausgehend beschließen könne oder müsse, dass jemand dann dazugehören darf ... oder eben nicht.


Aus meiner Sicht ist das Unfug, zumindest für Maurer wie mich. Ich bin ja nicht in einer rein männlichen Loge weil ich nichts von Frauen halte oder sowas.
Es ist für mich eine angenehmeres Umfeld durch viele Faktoren. Ein Faktor ist Beispielsweise das es überhaupt keine Eifersüchteleien meiner Frau gibt, ich treffe mich da nur mit Männern. Auch gibt es keinerlei sexuelle Konflikte innerhalb der Loge.

Es ist eben eher ein Abend mit den Jungs was jeder Mann kennt und auch tut, von meiner Frau kenne ich übrigens auch solche Abende unter den Mädels. Man spricht anders, man gibt sich anders, man möchte es ab und zu.

Es ist tasächlich wohl ein Armutszeugnis für mich das gleiches nicht gemischt zu erreichen scheint und auch das ich noch nicht mal Lust habe das zu probieren. Aber Freimaurerei ist etwas das ich nur für mich betreibe. Sie richtet sich an das Individuum und hat keinerlei sozialpolitischen Auftrag nach aussen, es geht nur um den einzelnen Maurer. Folglich sehe ich keinerlei Grund das nicht so zu betreiben wie es mir beliebt und ich bin ganz froh das es alle Spielarten gibt.

Zitat:
Und dieser unbewusste Glaubenssatz ist, wenn es bei einem Verein gerade um die Verwirklichung des Geists gehen soll, vorgeblich .. für meinen Geschmack wohl einfach zu materialistisch.
Ist ja nicht so, dass Andere das nicht prinzipiell auch mitbekommen könnten. Mir fällt es dadurch, dass die Umstände für mich sind, wie sie sind, eben einfach nur deutlich schneller auf.


Ich kann mir Dein Dilemma vorstellen und die Kritik ist sicherlich angebracht.
Evtl. stehen den regulären Logen hier auch Dinge im Weg die sonst positiv sind. So kann eine Regel tatsächlich nur demokratisch abgeschafft werden. Bei einem globalen Verein mit vielen Mitgliedern in vielen Ländern ein sehr schwerfälliger Prozeß. Dazu kommt das die Mitgliederstruktur eher aus älteren Herren zusammengesetzt ist was Reformationen nicht gerade beschleunigt. Würde eine Loge alleine nun gemeinsam mit einer gemischten Loge arbeiten, sie würde einfach rausgeworfen, weil die Regeln nunmal so sind. Die Zusammenarbeit ist dennoch freundschaftlich und wie man auf die Idee kommen kann das die Damen Freimaurerei irgendwie minderwertiger ist weiß ich persönlich nicht.

Übrigens ... nur mal so am Rande, nachdem ich bei drei Geburten (meiner Kinder) dabei war, bin ich zu dem Schluß gekommen das elementare Inhalte der FM für Frauen wohlmöglich unnötig sein könnten. (Bitte könnte würde hätte beachten) Das könnte auch erklären warum das ganze Thema bei Frauen nur sehr selten überhaupt ein Interesse hervorruft denn die weibliche FM ist klein und die gemsichte auch.


[Editiert am 9/11/2015 um 14:07 von 20-1-30-40]



____________________
4 - 9 - 2
3 - 5 - 7
8 - 1 - 6
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 28
Administrator
Ipsissimus

20-1-30-40
Beiträge: 1022
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 13:53  

Zitat von Sarija_, am 9/11/2015 um 13:03

Naja, wenn das so ist ... bleibt am Ende die Frage, wieso man nicht von vornherein einfach ein Individuum sein und bleiben kann, das sich selbst verwirklicht, und wieso man dazu dann überhaupt in einen Verein eintreten braucht.


Braucht man nicht. Warum sollte man das benötigen. Man kann das machen.

Zitat:
Und ich nehme an, die Antwort wird wohl etwas damit zu tun haben, dass der Mensch nunmal ein soziales Wesen ist, das auf irgendeinem Level alle diese nichtsbedeutenden Sozial- und Gruppendynamiken im Zusammenhang mit irgendeinem Thema gern möchte.


Himmel nein. Wer keine Lust darauf hat soll es bleiben lassen, es ist ja nicht so als würde ich denken das möglichst viele Menschen Freimaurerei betreiben sollten ... davon bin ich weit entfernt.
Auch glaube ich nicht das die Freimaurerei etwas bietet was man nicht auch so erreichen könnte. Es handelt sich aus meiner Sicht um einen Werkzeugkasten und es ist Dein Ding was Du daraus machst oder ob Du andere Werkzeuge nutzen möchtest.

Meiner Beobachtung nach sind viele Brüder so wie ich garkeine typischen Vereinsmenschen. Ich z.B. hasse Gruppen regelrecht und halte mich davon so gut es geht fern. Klingt blöde ist aber so. Ich habe tatsächlich mal eine "Zeichnung" (Vortrag im Tempel) geschrieben "Freimaurer eine Gruppe von Menschen die Gruppen nicht mögen"... :D

Zitat:
Und genau deswegen macht selbst eine chaosmagische Gruppe nur dann Sinn, wenn den Leuten an ihrem individuellen Chaos so viel nicht liegt. Denn das würde sich ggf. ... eben einfach nach den individuellen Bedürfnissen richten, und nicht danach, was eine wie auch immer geartete Gruppe gerade mehrheitlich oder nach Weisung des durchsetzungsfähigsten Mitglieds gern veranstalten möchte.


Ich finde es wie gesagt garnicht schön mich einer Gruppe zu unterwerfen und ich würde das auch nie tun. Das fängt bei Dingen an die man einfach glauben soll und hört nicht bei dem auf woran man arbeiten muß. Beide Beispiele sind für mich ein No Go.



Zitat:
Für Magie braucht man eben keine Gruppe.


Da sind wir ganz einer Meinung.


____________________
4 - 9 - 2
3 - 5 - 7
8 - 1 - 6
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 27
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 13:41  
Na, wieso mich diese Sexismus-Geschichten dermaßen ankotzen, lässt sich vielleicht vor dem Hintergrund besser nachvollziehen, dass ich nunmal irgendwo zwischen den Geschlechtern hänge. Frauen fühle ich mich nicht zugehörig, habe ich auch noch nie. Männern eher schon. Aber ich seh's nicht ein, an meinem Körper herumschnibbeln zu lassen, bloß damit ich irgendwelche Legitimation zum sozial männlichen Geschlecht bekomme.

Mich kotzt es schon hinreichend an, dass man ständig nach dem Geschlecht gefragt wird und da dann häufig nur "männlich" und "weiblich" zur Auswahl stehen. Wenn davon, wo man dann gezwungenermaßen sein Kreuzchen macht, auch noch abhängt, ob und wo man Mitglied werden und sein kann oder nicht, und ob diese Mitgliedschaft dann eine wäre, die irgendwie einen geringeren Wert hätte als Alternativen (irregulär vs. regulär, anerkannt vs. nicht anerkannt) .. naja. Eine Individualität, die sich zwischen den Geschlechtern abspielt, hat offenkundig in "vernünftiger" Freimaurerei keinen Platz.

Und das ist dann das, was so ein Sexismus über wie auch immer geartete Gruppen aussagt ... dass sie offenkundig tatsächlich glauben, der Körper sage über die Qualitäten und Eigenschaften eines darin wohnenden Geist und/oder der Seele tatsächlich dermaßen viel aus, dass man davon ausgehend beschließen könne oder müsse, dass jemand dann dazugehören darf ... oder eben nicht. Und dieser unbewusste Glaubenssatz ist, wenn es bei einem Verein gerade um die Verwirklichung des Geists gehen soll, vorgeblich .. für meinen Geschmack wohl einfach zu materialistisch.
Ist ja nicht so, dass Andere das nicht prinzipiell auch mitbekommen könnten. Mir fällt es dadurch, dass die Umstände für mich sind, wie sie sind, eben einfach nur deutlich schneller auf.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 26
Practicus
Practicus

Sire THVBH
Beiträge: 98
Registriert: 7/11/2015
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 13:06  
WOW :o
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 25
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 13:03  

Zitat:
Vor Idioten ist man nirgendwo sicher und in der Freimaurerei gibt es sie natürlich auch. Da gibt es Leute die sich ganz ganz toll fühlen und Ihren maurerischen Titel lieben und sich sonswas darauf einbilden. Es ist eine krux das Logen und Großlogen Vereine sind und wie in jedem Verein haben nur bestimmte Personen Bock darauf Kassenwart oder Vorstand zu sein ... und die siehst DU und von DENEN liest DU dann.
Freimaurerei ist etwas das jeder Maurer für sich und mit sich betreibt und da findest Du dann sowohl Freimaurerei als auch Freimaurer.


Naja, wenn das so ist ... bleibt am Ende die Frage, wieso man nicht von vornherein einfach ein Individuum sein und bleiben kann, das sich selbst verwirklicht, und wieso man dazu dann überhaupt in einen Verein eintreten braucht.

Und ich nehme an, die Antwort wird wohl etwas damit zu tun haben, dass der Mensch nunmal ein soziales Wesen ist, das auf irgendeinem Level alle diese nichtsbedeutenden Sozial- und Gruppendynamiken im Zusammenhang mit irgendeinem Thema gern möchte.

Und genau deswegen macht selbst eine chaosmagische Gruppe nur dann Sinn, wenn den Leuten an ihrem individuellen Chaos so viel nicht liegt. Denn das würde sich ggf. ... eben einfach nach den individuellen Bedürfnissen richten, und nicht danach, was eine wie auch immer geartete Gruppe gerade mehrheitlich oder nach Weisung des durchsetzungsfähigsten Mitglieds gern veranstalten möchte.
Für Magie braucht man eben keine Gruppe.


[Editiert am 9/11/2015 um 13:06 von Sarija_]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 24
Administrator
Ipsissimus

20-1-30-40
Beiträge: 1022
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 12:52  

Zitat von Sarija_, am 9/11/2015 um 11:53

Zitat von 20-1-30-40, am 9/11/2015 um 11:02
Hää? Nochmal, es gibt Logen für Frauen, Männer und auch gemischte Logen. Jeder kann das so handhaben wie er möchte. Ich persönlich empfinde es als ausgesprochen angenehm das ich in einer Männer Loge bin. Die Sexuelle Komponente würde mich in vielerlei Hinsicht stören. Viele stört das aber nicht, die gehen dann oft zu den gemischten.

Du tust irgendwie so, als seien die gemischten dann trotzdem akzeptiert, respektiert etc.
Besuch mal die Homepage größerer, männlicher Logen, dann schau die die Link-Liste an und du wirst sehen, was du nicht findest - Verlinkungen auf Logen mit gemischten Mitgliedern oder auf Logen mit nur weiblichen Mitgliedern.


Ich tue so, weil ich weiß wie es in der Praxis zugeht. Wir teilen die Logenhäuser mit den gemischten und den Damen, wir senden Suchende hin und her, wir helfen gar dabei die Tempel herzurichten usw. und so fort. Freimaurerei wird überwiegend OFFLINE betrieben. Es ist ja geradezu ein wunder das die meisten Logen überhaupt eine Website haben. So richtig viele gute oder gelungene Webseiten gibt es nicht. Ich persöbnlich finde es viel wichtiger wie sowas gelebt wird als die Internet Seiten.

Zitat:
(dass es überhaupt eine (auf gegenseitigkeit beruhende, akzeptierte?) Freimaurerei gibt, in der Frauen als mehr als nur Partnerin eine Rolle spielen könn(t)en).


Gibt es die Damen arbeiten nach dem Ritual der AFuAM. Die sind eben nicht regulär denn regulär bedeutet das man sich an die Regeln hält von denen in der Männlichen FM eben eine Regel ist das keine Frauen aufgenopmmen werden. Aus deren Sicht sind wir genauso nicht regulär.

Zitat:
Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass eine offizielle Seite eine offizielle Sichtweise widerspiegelt, ist offenkundig die offizielle Sichtweise solcher Logen nicht gerade, dass Logen mit weiblichen Mitgliedern der Erwähnung bedürfen, geschweige denn, dass man die in irgendeiner Weise als geschwisterlich betrachten würde.
Das magst du persönlich vielleicht so sehen, aber einer Mehrheit scheint das nicht zu entsprechen.


Die Logen können auf Ihren Seiten verbreiten was sie möchten, eine offizielle Sichtweise wird das dadurch nicht. Es ist sowieso schwer sowas wie eine offizielle Sichtweise zu finden. Als der Großmeister im Namen aller Freimaurer ein, ich glaube Beiliedsbekunden verschickt hat gab es einen Aufschrei das er dazu (im Namen der Freimaurer etwas zu sagen) kein Recht hat. Freimaurer sind Individuen und alles was über die offiziellen Regeln hinausgeht muß jeder selber für sich ausmachen und vertreten.

Zitat:
Jo, war aber eine Präsentation deinerseits als BEISPIEL. Sollte also dann in mehr als einem Beispiel auch so gelaufen sein.


Nö. Ich nannte was beim IOT in UK passiert ist.

Zitat:
Na, du hast doch oben behauptet, eine Person, die mittels schwarzer Kugel in einer Loge abgelehnt wird, würde anderswo dann erstmal nicht mehr genommen.
Wenn in einer gemischtgeschlechtlichen Loge jemand ein ablehnendes Kügelchen bekommt, das ja dann von einer Frau stammen könnte - ab davon, dass laut Homepage offenbar so einige männliche Logen die gemischten Logen weder als vergeschwistert noch befreundet noch sonstwie der Erwähnung wert betrachten: Wenn eine so abgelehnte Person bei einer DIESER Logen als Kandidat auftauchen würde, würde die vorangegangene Ablehnung anderswo dann irgendetwas zählen oder wohl eher nicht?



Das sind getrennte Vereine. Das wäre so als würdest Du wollen das jemand der beim Squash rausgeworfen wird nicht mehr Tennisspielen kann. ABER, da die Damen und Gemsichten häufig in den gleichen Logenhäusern arbeiten wie die Herren, spricht sich das schon herum, meist schiockt man sich die Suchenden gegenseitig zu und erfährt wenn jemand schwarz gekugelt wurde. Dann hat es eben auch Einfluß und ob die schwarzen Kugelnm von Männern oder Frauen geworfen wurden ist imhO wumpe.

Zitat:
Ich tippe ja auf ein Nein, und ich tippe ja beinahe darauf, dass die Sichtweise traditioneller, ordentlicher Gruppen gegenüber den Unordentlichen wohl eher eine verächtliche sein dürfte denn eine geschwisterliche. Selbst wenn das von den gemischten aus ggf. anders aussieht, weil die die diskriminierenden Aspekte lieber weglassen.


Nö. Das Verhältnis ist sehr freundschaftlich und anderes habe ich noch nie erlebt.

Zitat:
Du stellst es irgendwie so hin als sei das alles auf einem Level und untereinander gleichberechtigt. Wenn man sich die offiziellen Präsentationen der Leute mal ansieht, bekommt man da einen gänzlich anderen Eindruck.


Wichtig ist doch was die jeweiligen Gruppen in Hinsicht auf Freimaurerei machen und da gibt es keine Zweifel das die Gemischten und Damen Freimaurerei auf hohem Niveau betreiben.

Zitat:
Ne, du, ich hab ausgehend von deiner Sichtweise mit der Erwartung positiver Überraschungen und zum Zwecke, mir meine Vorurteile widerlegen zu lassen, deren Selbstdarstellungen ja mal angesehen. Die Ignoranz und die latente Ablehnung, und die unbewusste Art und Weise darin, WIE die teilweise aussieht, tun mir fast körperlich weh. Und irgendwie geb ich dir und deiner Schönfärberei hier die Mitschuld an diesem gescheiterten Versuch, meine negativen Vorurteile da auszuräumen, wo das mal wieder vollkommen schiefgelaufen ist.


Du, Idioten finden sich in der Freimaurerei viele. Mein Blickwinkel ist auf Hamburg und Berlin beschränkt. Hier teilen wir die Logenhäuser mit den Gemsichten und pflegen sehr positive Kontakte. In eine gemischte Loge würde ich nie wollen und die meisten anderen Brüder auch nicht. Was auf den Internetportalen steht ... nun wen juckt das, meist hat sich da ein Bruder der Bock drauf hatte verwirklicht und niemand hat mal nachgesehen was da so steht und unter diesem Aspekt gelich garnicht.

Zitat:
Schick mir doch mal einen Link zu einer rein männlichen, traditionellen Gruppe, die diese Position, die du hier vorgibst, tatsächlich offiziell vertritt. Ich hab mit zunehmender Enttäuschung auf einigen Seiten nach einer Loge gesucht, die eine offizielle Darstellung so abgibt wie du das tust, soll heißen, mit Verlinkung gleichberechtigt und mit gleicher Anerkennung gegenüber gemischten, weiblichen und männlichen Gruppen; mit Verbünden verschiedener Logen dieser Art, durch die diese gegenseitige Anerkennung sich ausdrücken würde. Schick es mir bitte, wenn du ein Beispiel findest. Mir tat es nach dem Durchsuchen der vierten oder fünften Seite irgendwann zu weh, vergeblich weiter danach zu suchen.


Ich kenne nur wenige Seiten und wenn halten die sich, da sichtbar, penibel an die Regeln. Ein Link zum OTO etwa würde man nie finden, selbst wenn die halbe Loge dort auch Mitglied ist...

Zitat:
Ganz abgesehen davon hatte eines der beiden größten *-löcher, die ich in meinem Leben bisher getroffen habe, nunmal auch seinen Meistergrad in ner Freimaurerloge, und aus der Perspektive durchaus durchblicken lassen, dass er da dann schon durchaus einen Einfluss darauf hatte, wie's mit der "Entwicklung" anderer Leute weiterzugehen hatte. Soll heißen, irgendeine Macht hatte der da offenkundig schon.


Vor Idioten ist man nirgendwo sicher und in der Freimaurerei gibt es sie natürlich auch. Da gibt es Leute die sich ganz ganz toll fühlen und Ihren maurerischen Titel lieben und sich sonswas darauf einbilden. Es ist eine krux das Logen und Großlogen Vereine sind und wie in jedem Verein haben nur bestimmte Personen Bock darauf Kassenwart oder Vorstand zu sein ... und die siehst DU und von DENEN liest DU dann.
Freimaurerei ist etwas das jeder Maurer für sich und mit sich betreibt und da findest Du dann sowohl Freimaurerei als auch Freimaurer.

Zitat:
Wenn denen in mehr als fünf Jahren nicht aufgefallen ist, was für ein Riesen-och, der Kerl gewesen ist, bleibt im Wesentlichen, dass die entweder generell nunmal so ticken wie der, oder dass derbe charakterliche Mängel zumindest für den Aufstieg da kein Problem sind.


Es gibt ganze Logen voll von A-öcher. Machtbesessene Managertypen die Ihren Mist in die Bruderschaft tragen. Jede Loge ist unterschiedlich, eine Entität die teils über Jahrhunderte geschaffen wurde mit eigenem Character und speziellen Mitgliedern. Man muß sich in der FM wie im sonstigen Leben auch von den Idioten fern halten.

Für aussenstehende, bzw. Sucher heißt das:
Du kannst nichts dafür in welcher Loge Du aufgenommen wirst, aber Du kannst was dafür in welcher Loge Du nach 5 Jahren bist.


Zitat:
Weil ich deine Darstellung mit dem vorgeblichen Respekt voreinander und dem gleichen Level gegenüber jeder Loge von jeder Seite aus für subjektive und nicht besonders ehrliche Schönfärberei halte, die man zwar im Privaten als Verteidigungsargument bringen kann, die mit dem tatsächlichen Verhalten und dem tatsächlichen Bilden von Logenverbänden nicht das geringste zu tun hat und sich darin auch nicht widerspiegelt.


Wie gesagt, ich habe glaube ich noch keinen Maurer kennengelernt der sich in irgendeiner Form abfällig über die gemischten und Frauenlogen geäußert hätte. Das ganze ist aber auch nicht wirklich oft Thema innerhalb der Logen. Meist handelt es sich um ein Problem das von aussen kommt, gerne von Frauen die nichtmal minimales interesse an Freimaurerei haben nur WEIL. Ich persönlich finde wichtig wie die Qualität der durchgeführten Freimaurerei ist und idese ist bei den gemischten und Damenlogen sehr gut, oft bvermutlich besser als beui den regulären Logen. Dies ganze "ich fühl mich geil weil ich regulärer Maurer bin" oder "Ihr schweine nennt uns Irregulär" usw. usw. gehört für mich zu dem was an der Freimaurerei eher nervt.

Freimaurerei ist ein Werkzeugkasten und wie bei einem Werkzeugkasten liegt das was damuit getan wird nicht im Werkzeug sondern in demjenigen der es nutzt.

Zitat:
Ich kenn aber genug Burschis. Ich hab noch keinen kennengelernt, der geleugnet hätte, dass es dazugehören würde, zum Saufen gezwungen und durch den Kakao gezogen zu werden, wenn man bei ihnen mitmachen will.


Mag sein. Das hat aber, wie gesagt so richtig garnichts mit Initiation im Okkulten Sinne zu tun sondern mit einer Gruppendynamik. Aus FM Logen kenne ich Demütigung überhaupt nicht.


____________________
4 - 9 - 2
3 - 5 - 7
8 - 1 - 6
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 23
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 11:53  

Zitat von 20-1-30-40, am 9/11/2015 um 11:02
Hää? Nochmal, es gibt Logen für Frauen, Männer und auch gemischte Logen. Jeder kann das so handhaben wie er möchte. Ich persönlich empfinde es als ausgesprochen angenehm das ich in einer Männer Loge bin. Die Sexuelle Komponente würde mich in vielerlei Hinsicht stören. Viele stört das aber nicht, die gehen dann oft zu den gemischten.

Du tust irgendwie so, als seien die gemischten dann trotzdem akzeptiert, respektiert etc.
Besuch mal die Homepage größerer, männlicher Logen, dann schau die die Link-Liste an und du wirst sehen, was du nicht findest - Verlinkungen auf Logen mit gemischten Mitgliedern oder auf Logen mit nur weiblichen Mitgliedern.

Ich hab mir ja tatsächlich die schmerzhafte Geschichte angetan, mir diese Seiten mal anzusehen. Besonders dreist, auf einer Seite: Erste Seite mit der Beschreibung, jeder könne Mitglied werden, wenn... gefolgt von so ein paar Geschichten, die jeder mündige Staatsbürger erfüllt. Die einzige Referenz darauf, dass da nur Männer genommen werden, war so ungefähr der Gebrauch der männlichen Form von "jeder". Und für die klare Ansage, dass Frauen nicht genommen werden, musste man die Seite schon recht gründlich durchsuchen.

Selbst auf den offiziellen Homepages anderer Logen, die sich für die Nicht-Aufnahme von Frauen mehr oder weniger direkt entschuldigen, wirst du keinen einzigen Link auf eine tatsächliche Loge finden, die Frauen aufnimmt [edit: Doch, genau einen: Link auf die Frauengroßloge. Aber gemischt hat's eben nicht zu geben]. Auf nur einer Seite der größeren rein männlichen Logen habe ich überhaupt bei den FAQ oder Suche über die gesamte Seite wenigstens den Hinweis gefunden, den du hier als selbstverständliches Allgemeinwissen präsentierst (dass es überhaupt eine (auf gegenseitigkeit beruhende, akzeptierte?) Freimaurerei gibt, in der Frauen als mehr als nur Partnerin eine Rolle spielen könn(t)en).
Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass eine offizielle Seite eine offizielle Sichtweise widerspiegelt, ist offenkundig die offizielle Sichtweise solcher Logen nicht gerade, dass Logen mit weiblichen Mitgliedern der Erwähnung bedürfen, geschweige denn, dass man die in irgendeiner Weise als geschwisterlich betrachten würde.
Das magst du persönlich vielleicht so sehen, aber einer Mehrheit scheint das nicht zu entsprechen.

Zitat:
Wie genau würdest Du die Leute denn bezeichnen die den IOT in England übernommen haben? Meineswissens nach sind einige der Herrschaften für Kindesvergewaltigung und Mord oder Beihilfe dazu in den Knast gewandert. Tut mir ja unendlich Leid wenn dieses reale Beispiel Dir nicht zusagt ... ist aber so passiert.

Jo, war aber eine Präsentation deinerseits als BEISPIEL. Sollte also dann in mehr als einem Beispiel auch so gelaufen sein.

Zitat:

Zitat:
Und ob die schwarzen Kugeln einer Dame aus einer gemischtgeschlechtlichen Gruppe bei einer männlichen Gruppe denn zählen. Kann ja sein, dass sie jemanden bloß nicht dabei haben wollte, weil sie ihn für einen Sexisten hielt; damit wäre er für eine Gruppe, in der das eigentlich der Standard ist, was sich bei so einigen größeren Logen ja auf den Homepages auch durch die Linkauswahl auf die anderen Logen abzeichnet, die man als existent betrachtet, ja noch lange nicht falsch.


Ich verstehe nicht was Du sagen willst.

Na, du hast doch oben behauptet, eine Person, die mittels schwarzer Kugel in einer Loge abgelehnt wird, würde anderswo dann erstmal nicht mehr genommen.
Wenn in einer gemischtgeschlechtlichen Loge jemand ein ablehnendes Kügelchen bekommt, das ja dann von einer Frau stammen könnte - ab davon, dass laut Homepage offenbar so einige männliche Logen die gemischten Logen weder als vergeschwistert noch befreundet noch sonstwie der Erwähnung wert betrachten: Wenn eine so abgelehnte Person bei einer DIESER Logen als Kandidat auftauchen würde, würde die vorangegangene Ablehnung anderswo dann irgendetwas zählen oder wohl eher nicht?
Ich tippe ja auf ein Nein, und ich tippe ja beinahe darauf, dass die Sichtweise traditioneller, ordentlicher Gruppen gegenüber den Unordentlichen wohl eher eine verächtliche sein dürfte denn eine geschwisterliche. Selbst wenn das von den gemischten aus ggf. anders aussieht, weil die die diskriminierenden Aspekte lieber weglassen.

Du stellst es irgendwie so hin als sei das alles auf einem Level und untereinander gleichberechtigt. Wenn man sich die offiziellen Präsentationen der Leute mal ansieht, bekommt man da einen gänzlich anderen Eindruck.


Zitat:
Mußt Du ja auch garnicht, es ist aber interessant zus ehen das Du vor allem Deine Vorurteile nicht zu mögen scheinst ob das so ist oder nicht ist Dir ja offensichtlich wumpe ;)


Ne, du, ich hab ausgehend von deiner Sichtweise mit der Erwartung positiver Überraschungen und zum Zwecke, mir meine Vorurteile widerlegen zu lassen, deren Selbstdarstellungen ja mal angesehen. Die Ignoranz und die latente Ablehnung, und die unbewusste Art und Weise darin, WIE die teilweise aussieht, tun mir fast körperlich weh. Und irgendwie geb ich dir und deiner Schönfärberei hier die Mitschuld an diesem gescheiterten Versuch, meine negativen Vorurteile da auszuräumen, wo das mal wieder vollkommen schiefgelaufen ist.

Schick mir doch mal einen Link zu einer rein männlichen, traditionellen Gruppe, die diese Position, die du hier vorgibst, tatsächlich offiziell vertritt. Ich hab mit zunehmender Enttäuschung auf einigen Seiten nach einer Loge gesucht, die eine offizielle Darstellung so abgibt wie du das tust, soll heißen, mit Verlinkung gleichberechtigt und mit gleicher Anerkennung gegenüber gemischten, weiblichen und männlichen Gruppen; mit Verbünden verschiedener Logen dieser Art, durch die diese gegenseitige Anerkennung sich ausdrücken würde. Schick es mir bitte, wenn du ein Beispiel findest. Mir tat es nach dem Durchsuchen der vierten oder fünften Seite irgendwann zu weh, vergeblich weiter danach zu suchen.

Ganz abgesehen davon hatte eines der beiden größten *-löcher, die ich in meinem Leben bisher getroffen habe, nunmal auch seinen Meistergrad in ner Freimaurerloge, und aus der Perspektive durchaus durchblicken lassen, dass er da dann schon durchaus einen Einfluss darauf hatte, wie's mit der "Entwicklung" anderer Leute weiterzugehen hatte. Soll heißen, irgendeine Macht hatte der da offenkundig schon.
Wenn denen in mehr als fünf Jahren nicht aufgefallen ist, was für ein Riesen-och, der Kerl gewesen ist, bleibt im Wesentlichen, dass die entweder generell nunmal so ticken wie der, oder dass derbe charakterliche Mängel zumindest für den Aufstieg da kein Problem sind.

Zitat:
Hoffentlich steigt da niemand drauf ein. Ich verstehe noch immer nicht warum es ein Problem ist wenn man gleichgeschlechtliche Gruppen haben möchte, wem das nicht gefällt kann ja in eine gemischte gehen.

Weil ich deine Darstellung mit dem vorgeblichen Respekt voreinander und dem gleichen Level gegenüber jeder Loge von jeder Seite aus für subjektive und nicht besonders ehrliche Schönfärberei halte, die man zwar im Privaten als Verteidigungsargument bringen kann, die mit dem tatsächlichen Verhalten und dem tatsächlichen Bilden von Logenverbänden nicht das geringste zu tun hat und sich darin auch nicht widerspiegelt.

Zitat:

Zitat:
Und naja, du magst ja von Demütigungen halten, was du willst .. bei jeder Art von Burschenschaft ist es eigentlich gang und gäbe, dass man das am Anfang eben ertragen muss. Und die werden auch wissen, wieso.


Nö.

Spektrum hat eine echt beschi*sene Suchfunktion, hab ich gerade festgestellt. Na, mal sehen, wie viel Arbeit mir das noch wert ist.

Ich kenn aber genug Burschis. Ich hab noch keinen kennengelernt, der geleugnet hätte, dass es dazugehören würde, zum Saufen gezwungen und durch den Kakao gezogen zu werden, wenn man bei ihnen mitmachen will.

Edit: Es gibt genau eine einzige Seite, auf die hin und wieder von männlichen Logen aus verwiesen wird, und das ist die der Frauengroßlogen. Wenn überhaupt auf gemischte Logen hingewiesen wird, dann mit der Bemerkung, wie klein sie sind, und dass man sich sonstwo darüber informieren solle. Von irgendeiner Art von gegenseitiger Anerkennung oder Respekt keine Spur.
Hab ich bloß gerade nochmal überprüft, so von wegen "Vorurteile".
Dass gemischte Logen nicht anerkannt werden, weil sie den Regulationenvorstellungen der anderen Logen nicht entsprechen, steht sogar in einem eigenen Wiki zum Thema Freimaurerei. Also bitte.


[Editiert am 9/11/2015 um 12:54 von Sarija_]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 22
Practicus
Practicus

Sire THVBH
Beiträge: 98
Registriert: 7/11/2015
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 11:02  
Jaja die Orden und Logen. In einigen Punkten stimme ich Sarija voll zu.

Ich persönlich halte nichts von der ganzen Cliquenwirtschaft und dem Hierachiegehacke. Wie bei einem Rudel Hunde. Aber ich kann verstehen wenn viele das "Master and Servant" Verhältnis brauchen. Doch macht man sich was vor, wenn man von Brüderlichkeit redet und daß man Profane wegen ihrer Eigenschaften prüft. Profane sind noch nie wegen ihrer Talente auserwählt worden, sondern wegen ihrer Bereitschaft und Qualität zur Loyalität (um es höflich auszudrücken). Was den O.T.O angeht, insbesondere Hamburg und Berlin, so habe ich eigene Erfahrungen gesammelt, das Verrat zur Tugend geworden ist , sie konsequent inkonsequent in ihren internen Entscheidungen sind und man darf alles fragen, nur halt nicht alles und man darf auch alles sagen, nur halt nicht alles. ;)
Da steigt schnell die Angst bei den Mitgliedern hoch und fühlen sich bedroht. Wenn ich da an meine 2 Inis denke, wundert mich heute garnichts mehr. Für starke Charaktere ist es eh besser allein zu arbeiten. Es ist zwar schwieriger, aber es macht einen auch stärker, durch die Fehler die man macht und für die Entscheidungen die man trifft. Aber am Ende muß das jeder für sich selbst entscheiden!


[Editiert am 9/11/2015 um 14:34 von Sire THVBH]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 21
Administrator
Ipsissimus

20-1-30-40
Beiträge: 1022
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 11:02  

Zitat von Sarija_, am 9/11/2015 um 10:40

Na, steht immer noch zur Debatte, was man macht, wenn man nen Bürgen bekommt, der diese Macht, zu entscheiden, wann irgendetwas wieweit ist, ausnutzt, und wenn ja, zu welchen Zwecken.


Der hat keine Macht.
Zitat:
Insbesondere, wenn sie mich schon allein deswegen als unwürdig zur Teilnahme an ihren Machtspielchen aussortiert, weil ich beim Übergang von Embryo zum Fetus im Mutterleib mit der in diesem Falle unerwünschten Hormondominanz weitergewachsen bin.


Es gibt Logen für Frauen, welche für Männer und gemischte. Aklle drei Arten betreiben Freimaurerei. Ich verstehe diese ewige Diskussion nicht.


Zitat:
Stichwort "Selbstreinigungsmechanismen" ist wenigstens mal ehrlich. Eure Geschlechtsdiskriminierung ist keine ethische Grenze und heutzutage nichtmal mehr eine moralische, die ist einfach nur bösartig konservativ und hilft niemandem, mal abgesehen von den Leuten, die sich mal darin suhlen wollen, irgendwo auf der Welt nur deswegen etwas Besseres zu sein und sich als was Besseres fühlen zu können, weil sie mit dem als "besser" deklarierten Geschlechtsorgan auf die Welt gekommen sind.


Hää? Nochmal, es gibt Logen für Frauen, Männer und auch gemischte Logen. Jeder kann das so handhaben wie er möchte. Ich persönlich empfinde es als ausgesprochen angenehm das ich in einer Männer Loge bin. Die Sexuelle Komponente würde mich in vielerlei Hinsicht stören. Viele stört das aber nicht, die gehen dann oft zu den gemischten.

Zitat:

Zitat:
So kommt es dann das eine eckelhafte Bande von Kindervergewaltigern und Mördern die wichtigen Stellen besetzen kann.

Oha, und schon sind die "Bösen" natürlich gleich Kindervergewaltiger und Mörder.
Da fühlt man sich doch endlich mal "angesprochen", so als jemand aus dem satanistischen Spektrum, so nennen irgendwelche Christenfuzzis unsereins ja eigentlich schon immer - und ganz am Rande auch alles Andere, was ihnen gerade machtpolitisch im Weg steht (beispielsweise Frauen, die das Recht wollen, im Militär Waffen zu tragen und solch unangemessenes Zeug; wenn man soweit mitdenkt, vergewaltigen die die Kinder natürlich aber nicht, sondern essen sie).


Wie genau würdest Du die Leute denn bezeichnen die den IOT in England übernommen haben? Meineswissens nach sind einige der Herrschaften für Kindesvergewaltigung und Mord oder Beihilfe dazu in den Knast gewandert. Tut mir ja unendlich Leid wenn dieses reale Beispiel Dir nicht zusagt ... ist aber so passiert.

Zitat:

Zitat:
Es entsteht eine Gruppe in der Gruppe (Horusauge). Nichts bremst, nichts hilft, man kann das kaum unterbinden.

Hey, du hast gerade selbst zugegeben, dass die "Lösung" bei euch auch bloß darin besteht, dass sich Untergrüppchen abspalten. Da ist dann schon die Frage zu stellen, ob die Vertriebenen nicht hin und wieder vielleicht diejenigen sind, die tatsächlich die besseren Menschen gewesen wären. Und ob die schwarzen Kügelchen der Leute aus beiden Gruppen bei einer dritten Gruppe gleich viel zählen.


Ich weiß nicht ob Du nicht evtl. mal Deine Vorurteile ablegen solltest, es ist jedenfalls mühsam Deine verdrehungen immer wieder gerade zu rücken.
Es spalten sich durch streits innerhalb einer Loge tatsächlich ab und zu Gruppen ab, die bilden dann ab und zue ine neue Loge. Die Regeln etc bleiben die gleichen, da spaltet sich nicht eine Gruppe mit ganz anderen Vorstellungen der Freimaurerei ab.

Zitat:
Und ob die schwarzen Kugeln einer Dame aus einer gemischtgeschlechtlichen Gruppe bei einer männlichen Gruppe denn zählen. Kann ja sein, dass sie jemanden bloß nicht dabei haben wollte, weil sie ihn für einen Sexisten hielt; damit wäre er für eine Gruppe, in der das eigentlich der Standard ist, was sich bei so einigen größeren Logen ja auf den Homepages auch durch die Linkauswahl auf die anderen Logen abzeichnet, die man als existent betrachtet, ja noch lange nicht falsch.


Ich verstehe nicht was Du sagen willst.

Zitat:
Aber ich entschuldige mich wohl mal beim TE für den Ausflug - ich mag euren Gleichschaltungs-Ziegelstein-Gleichmach-Verein halt einfach nicht besonders.


Mußt Du ja auch garnicht, es ist aber interessant zus ehen das Du vor allem Deine Vorurteile nicht zu mögen scheinst ob das so ist oder nicht ist Dir ja offensichtlich wumpe ;)
Aber ganz ehrlich, es muß garnicht jeder Freimaurerei mögen oder auch nur gut finden. Ich mag z.B. Tennis garnicht so gerne und viele Religionen mag ich auch nicht.

Zitat:
Wenn ein Stein in eine Mauer gut passen soll, sollte er eben so aussehen wie die anderen auch.



Nö. Das Symbol hast Du nicht verstanden und Du hast Dir noch nie einen Skralbau angesehen. Ausser tragenden Steinen gibt es da noch alles mögliche andere (Schmuck, Gewölbe, ...). Mal ganz davon abgesehen ist das ja nur Symbolisch gemeint.

Zitat:
In dem Sinne: Selbst wenn ihr in Sachen Political Correctness in diese kurze Gleichberechtigungsphase der letzten paar Jahrzehnte eingestiegen wärt, deren Existenzdauer ich für weniger als ein Jahrhundert ansetze .. wäre das vermutlich immer noch so.


Hoffentlich steigt da niemand drauf ein. Ich verstehe noch immer nicht warum es ein Problem ist wenn man gleichgeschlechtliche Gruppen haben möchte, wem das nicht gefällt kann ja in eine gemischte gehen.

Zitat:

Zitat:
Edit:
Demütigung halte ich für ein wahnsinnig ungeignetes Mittel zur Initiation. Damit kann man jemanden einer Gruppe gefügig machen aber nicht initiieren.


Um vernünftig zu initiieren, müsste man überhaupt einfach mal selbst irgendwas gemeistert haben müssen. Und das eben nicht bloß in der Sichtweise irgendwelcher selbsternannter "Meister".

Es wäre lustiger, wenn's nicht wie bei Burschenschaften auch mit realer wirtschaftlich-politischer Macht zusammenhinge.

Und naja, du magst ja von Demütigungen halten, was du willst .. bei jeder Art von Burschenschaft ist es eigentlich gang und gäbe, dass man das am Anfang eben ertragen muss. Und die werden auch wissen, wieso.


Nö.


____________________
4 - 9 - 2
3 - 5 - 7
8 - 1 - 6
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 20
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 10:40  

Zitat von 20-1-30-40, am 9/11/2015 um 10:08
Jeder Bruder Lehrling und Geselle hat einen sog. Bürgen, das sind immer andere Brüder und diese entstammen nicht etwa einem besonderen Kreis. Der Bürge sagt dann bescheid wenn es soweit ist und achtet darauf das der Termin für das Ritual eingetacktet wird.

Na, steht immer noch zur Debatte, was man macht, wenn man nen Bürgen bekommt, der diese Macht, zu entscheiden, wann irgendetwas wieweit ist, ausnutzt, und wenn ja, zu welchen Zwecken.
Oder ob er/sie (lol, ich weiß ja, wenn das Begattungsorgan fehlt, ist man ohnehin dazu verdammt, auf ewig ein Profaner nicht-Ziegelstein zu bleiben, aber ich mag political correctness einfach auch da, wo sie bloß wünschenswert wäre ;-) ) andererseits in irgendeiner Weise parteiisch zugunsten einer eigentlich ungeeigneten Person ist.

Zitat:
man muß das nicht machen und meiner persönlichen Erfahrung nach liefern die Rituale meist neue Blickwinkel auf ganz ähnliche Inhalte.

In andere Worten, ist sowieso bloß Wiedergekäue.

Naaa, wenn ein Schröder eine dumme Geste macht und daraufhin, so ähnlich wie der Papst mit einem Appell an "alle Katholiken im Bundestag", auf unlautere Weise unsere Demokratie unterwandert, oder das zumindest versucht, seh ich eine Gruppierung eben im Wesentlichen als negativ an. Insbesondere, wenn sie mich schon allein deswegen als unwürdig zur Teilnahme an ihren Machtspielchen aussortiert, weil ich beim Übergang von Embryo zum Fetus im Mutterleib mit der in diesem Falle unerwünschten Hormondominanz weitergewachsen bin.

Zitat:
Ich habe noch immer Probleme mit Deinem Oben/Unten Denken.

Jo, ich bin eben jemand, der mit chronischem Machtmissbrauch aufgewachsen ist, und um sicherzustellen, dass ich zumindest nicht freiwillig und selbstverschuldet nochmal in so eine Lage gerate, pflege ich schon sicherzustellen, dass jede Art von Druck oder dem Versuch, Macht auszuüben, auch tatsächlich ein Maß an Eskalation erreicht, bei dem es für alle Anwesenden sichtbar ist. Vorzugsweise soll der vorhersehbare Emotionsausbruch, Verstoß gegen grundlegende ethische Vorstellungen etc. seitens einer vorgeblich "weit entwickelten" Person natürlich so dokumentiert sein, dass hinterher keine der Personen, die das zu decken gedenkt, MIR gegenüber so tun könnte, als hätte er/sie nichts mitbekommen oder nichts davon gewusst. Auch wenn mir natürlich klar ist, dass genau dieses Decken und die Erwartungshaltung an mich, mich daran zu beteiligen, als selbstverständlich vorausgesetzt wird, sobald Leute dabei sind, die's nicht mitbekommen haben.

Verrate mich, aber sieh in mein Gesicht.
Ich vertraue dem Prinzip des Karma, bei dem davon auszugehen ist, dass man sich immer zwei Mal sieht. Und mindestens einmal davon mit vertauschten Machtpositionen. Ggf. muss man einfach nur lang genug warten.
Es ist echt endgeil, ein *blubb*, das mal stärker war als man selbst, mit einem schrägen Grinsen auslachen zu können, wenn es dann ankommt und plötzlich was von einem will.

Zitat:
Vorkommnisse wie in England beim IOT, das also irgendeine kleine Gruppe mit eigener Agenda den ganzen IOT kapert sind natürlich ganz schwer zu vermeiden wenn man laut und deutlich "Alles ist erlaubt" auf die eigene Fahne schreibt ohne klare z.B. moralische Grenzen zu ziehen. Hinzu kommt noch das eine junge Gruppe keinerlei Selbstreinigungsmechanismen hat, mit wischiwaschi Regeln kann sie das auch nicht haben.

Stichwort "Selbstreinigungsmechanismen" ist wenigstens mal ehrlich. Eure Geschlechtsdiskriminierung ist keine ethische Grenze und heutzutage nichtmal mehr eine moralische, die ist einfach nur bösartig konservativ und hilft niemandem, mal abgesehen von den Leuten, die sich mal darin suhlen wollen, irgendwo auf der Welt nur deswegen etwas Besseres zu sein und sich als was Besseres fühlen zu können, weil sie mit dem als "besser" deklarierten Geschlechtsorgan auf die Welt gekommen sind.

Zitat:
So kommt es dann das eine eckelhafte Bande von Kindervergewaltigern und Mördern die wichtigen Stellen besetzen kann.

Oha, und schon sind die "Bösen" natürlich gleich Kindervergewaltiger und Mörder.
Da fühlt man sich doch endlich mal "angesprochen", so als jemand aus dem satanistischen Spektrum, so nennen irgendwelche Christenfuzzis unsereins ja eigentlich schon immer - und ganz am Rande auch alles Andere, was ihnen gerade machtpolitisch im Weg steht (beispielsweise Frauen, die das Recht wollen, im Militär Waffen zu tragen und solch unangemessenes Zeug; wenn man soweit mitdenkt, vergewaltigen die die Kinder natürlich aber nicht, sondern essen sie).

Zitat:
Es entsteht eine Gruppe in der Gruppe (Horusauge). Nichts bremst, nichts hilft, man kann das kaum unterbinden.

Hey, du hast gerade selbst zugegeben, dass die "Lösung" bei euch auch bloß darin besteht, dass sich Untergrüppchen abspalten. Da ist dann schon die Frage zu stellen, ob die Vertriebenen nicht hin und wieder vielleicht diejenigen sind, die tatsächlich die besseren Menschen gewesen wären. Und ob die schwarzen Kügelchen der Leute aus beiden Gruppen bei einer dritten Gruppe gleich viel zählen. Und ob die schwarzen Kugeln einer Dame aus einer gemischtgeschlechtlichen Gruppe bei einer männlichen Gruppe denn zählen. Kann ja sein, dass sie jemanden bloß nicht dabei haben wollte, weil sie ihn für einen Sexisten hielt; damit wäre er für eine Gruppe, in der das eigentlich der Standard ist, was sich bei so einigen größeren Logen ja auf den Homepages auch durch die Linkauswahl auf die anderen Logen abzeichnet, die man als existent betrachtet, ja noch lange nicht falsch.

Aber ich entschuldige mich wohl mal beim TE für den Ausflug - ich mag euren Gleichschaltungs-Ziegelstein-Gleichmach-Verein halt einfach nicht besonders. Wenn ein Stein in eine Mauer gut passen soll, sollte er eben so aussehen wie die anderen auch. In dem Sinne: Selbst wenn ihr in Sachen Political Correctness in diese kurze Gleichberechtigungsphase der letzten paar Jahrzehnte eingestiegen wärt, deren Existenzdauer ich für weniger als ein Jahrhundert ansetze .. wäre das vermutlich immer noch so.

Zitat:
Edit:
Demütigung halte ich für ein wahnsinnig ungeignetes Mittel zur Initiation. Damit kann man jemanden einer Gruppe gefügig machen aber nicht initiieren.


Um vernünftig zu initiieren, müsste man überhaupt einfach mal selbst irgendwas gemeistert haben. Und das eben nicht bloß in der Sichtweise irgendwelcher selbsternannter "Meister".

Es wäre lustiger, wenn's nicht wie bei Burschenschaften auch mit realer wirtschaftlich-politischer Macht zusammenhinge.

Und naja, du magst ja von Demütigungen halten, was du willst .. bei jeder Art von Burschenschaft ist es eigentlich gang und gäbe, dass man das am Anfang eben ertragen muss. Und die werden auch wissen, wieso.


[Editiert am 9/11/2015 um 10:51 von Sarija_]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 19
Administrator
Ipsissimus

20-1-30-40
Beiträge: 1022
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 9/11/2015 um 10:08  

Zitat von Sarija_, am 6/11/2015 um 15:12

Das ist in einem Thread über chaosmagische Gruppen jetzt zwar mal kurz OT, aber es wird doch wohl nicht für jede/n, der/die rausgeschmissen wird, eine Vollversammlung mit Abstimmungsrecht geben, und auch für Gradaufstiege nicht, oder?

Also, sorry, in dem Moment, in dem einige Mitglieder mehr Entscheidungsrecht darüber haben als andere, wer a) Mitglied wird, b) rausfliegt, c) im Grad aufsteigt, ist das de facto eine Hierarchie.


bei a gibt es eine sog. Kugelung in der JEDES anwesende Mitglied der Loge eine weiße oder schwarze Kugel werfen kann. Je nach Hausordnung der Loge darf keine oder max. 3 schwarze fallen, sind es mehr wird der Kandidat nicht aufgenommen.
Das ist also recht Basisdemokratisch.
Es ist unüblich einen Kandidaten schwarz zu kugeln. Normalerweise geht man, wenn man jemanden wirklich nicht aufneghmen will VORHER zu den Beamten und sagt das. Dann kann man den Kandidaten nämlich zu einer anderen Loge schicken. Nach einer schwarz Kugelung wird der nämlich nirgendwo mehr aufgenommen füpr eine Weile.

b) Rausfliegen tun nur Brüder die sich schwerwiegende maurerische Fehler zu schulden kommen lassen. Dafür gibt es dann den sog. Beamtenrat der wird demokratisch aus allen Mitgliedern gewählt. Ein rauswurf aus der Loge kann über den Beamtenrat geregelt werden. Üblich ist aber das darüber innerhalb der Loge gesprochen wird und die Beamten nicht wild irgendwas entscheiden. Sowas kommt selten vor. Sollte jemand wirklich scheiße bauen dann kann er auch vor ein ebenso demokratzisch gewähltes überregionales Ehrengericht kommen ... das ist zwar einw enig wie das Hitzelsberger Bockschießen, insbesondere wenn zwei Brüder sich streiten und die schlichten sollen, aber DORT kann man dann aus dem Bund geworfen werden.

c) Das ist rituell geregelt und da gibt es keine bestimmte Person die das bestimmt. Jeder Bruder Lehrling und Geselle hat einen sog. Bürgen, das sind immer andere Brüder und diese entstammen nicht etwa einem besonderen Kreis. Der Bürge sagt dann bescheid wenn es soweit ist und achtet darauf das der Termin für das Ritual eingetacktet wird. Aber eigentlich ist da eher das Problem das Ritual auf die Beine zu stellen. Für eine Gesellenbeförderung benötigt man am besten zwei oder besser 3 oder 4 Kandidaten. Das wird dann mit einer anderen Loge gerne zusammen gemacht. Meister wiederum ist deswegen schwierig weil man einen ganzen Schwung Meister benötigt die Ritualfest sind und das auch durchführen können. Normalerweise sind die Zeiten zwischen den Graden inetwa ein Jahr.

Zitat:
Es mag ja sein, dass man rein theoretisch gleichberechtigt ist, aber wenn rein praktisch jemand dafür sorgen kann, dass das Klettern in der Leiter ein Jahr oder mehr länger dauert - und das ist doch eigentlich in jedem Verein so - oder eben schneller geht, kann man nur noch an die Leute mit der Macht appellieren, dass sie diese nicht ausnutzen SOLLTEN. Ob sie es tun, und dass die menschliche Tatsache, dass sie es tun werden, evtl. schon Folgen im Umgang hat, ist dann Spekulationssache.


"Klettern in der Leiter" ... hm irgendwie hast Du eine Vorstellung von den Graden die nicht ganz zutreffend ist. Spätestens beim erreichen des Meistergrades, also nach so 2 Jahren, ist die ofizielle Leiter zuende. Man kann sich dann Hoch- und Seitengraden anschließen oder eben nicht. Diese sind (ausser bei einigen Großlogen) dann eigene Vereine mit eigenen Strukturen. Es gibt da Orden (AASR) und weniger strenge Strukturen (York) .... aber man muß das nicht machen und meiner persönlichen Erfahrung nach liefern die Rituale meist neue Blickwinkel auf ganz ähnliche Inhalte. Ich betreibe z.B. Seiten- und Hochgrade in denen meist keiner sonst aus meiner Loge ist. Einfluß dieser Grade auf meine Loge gibt es nicht.

Zitat:
Was dann auch genau ein Problem ist, das eigentlich wohl auf sämtliche Gruppen zutreffen dürfte, auch wenn diese Gruppen klein sind - oder eben "chaosmagisch" und zum Teil dem eigenen Anspruch nach auch antihierarchisch wirken wollen.
Ich für meinen Teil bin in einem Projekt in praktischer Gruppenarbeit zum Thema "Musik" immer mal mit den verschiedenen Interessen der Beteiligten konfrontiert; einmal hatten wir für eine ganze Zeit ein Mitglied auf Probe, und allein dieser Mensch und eine klare Mehrheitsentscheidung von mehr als 50% dagegen haben die ganze Gruppe beinahe draufgehen lassen. Wie das Ganze gelaufen ist, hat einen bleibenden Schaden im, ich nenne es mal, sozialen und energetischen Gefüge der Gruppe hinterlassen.


Natürlich gibt es solche Dinge in der FM. Üblicherweise entstehen neue Logen aus einem Streit und Bruch in einer alten.

Zitat:
Soll heißen, ich bin mir aus praktischer Erfahrung heraus darüber im Klaren, dass eine Gruppe, die überleben will, Selektionsmechanismen und Kontrollmechanismen erschaffen muss, die die Rechte derjenigen "weiter unten" einschränken - aus guten Gründen.


Ich habe noch immer Probleme mit Deinem Oben/Unten Denken.
Hier kann ich mal den Bogen zu den Chaosmagischen Gruppen schlagen.
Vorkommnisse wie in England beim IOT, das also irgendeine kleine Gruppe mit eigener Agenda den ganzen IOT kapert sind natürlich ganz schwer zu vermeiden wenn man laut und deutlich "Alles ist erlaubt" auf die eigene Fahne schreibt ohne klare z.B. moralische Grenzen zu ziehen. Hinzu kommt noch das eine junge Gruppe keinerlei Selbstreinigungsmechanismen hat, mit wischiwaschi Regeln kann sie das auch nicht haben.
So kommt es dann das eine eckelhafte Bande von Kindervergewaltigern und Mördern die wichtigen Stellen besetzen kann. Es entsteht eine Gruppe in der Gruppe (Horusauge). Nichts bremst, nichts hilft, man kann das kaum unterbinden.
Das sehe ich als das größte Problem der chaosmagischen Gruppen. Das funzt alles ganz toll solange alles klein ist, jeder jeden kennt, alle neuen Mitglieder handverlesen sind usw. aber sobald das ganze etwas offener wird, man über das Internet wirbt etc., dann wird es schwierig.

Zitat:
Auf der anderen Seite gibt es genau aus diesem Grund eben keine Gruppe, in der man als Neumitglied nicht "unten" wäre.
Ist vernünftig, ich will als Altmitglied einer Gruppe ja auch nicht gehen oder das Ganze zugrunde gehen sehen müssen, sobald jemand auftaucht, der destruktiv wirkt, auf welche Weise auch immer. Aber sich einzubilden, man stünde dann auf Augenhöhe, ist in irgendeinem Sinne eben trotzdem naiv.


Deswegen gibt es einen klangen Zeitraum des Kennenlernens. Der Profane (vor der Tür stehende) wird geprüft, menschlich und prüft die Loge. Erst dann wird jemand aufgenommen und bekommt den Vertrauensvorschuß als gleichwertig aufgenommen zu sein, er ist nach der Initiation ein gleichwertiger, ein BRUDER.

Edit:
Demütigung halte ich für ein wahnsinnig ungeignetes Mittel zur Initiation. Damit kann man jemanden einer Gruppe gefügig machen aber nicht initiieren.


[Editiert am 9/11/2015 um 10:10 von 20-1-30-40]



____________________
4 - 9 - 2
3 - 5 - 7
8 - 1 - 6
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 18
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 8/11/2015 um 22:11  
Psychologie - irgendwas in Gehirn und Geist, schon ein paar Monate her. Kann die Tage mal schauen, ob ich den Artikel wiederfinde, Originalarbeit wird aber in Englisch gewesen sein.

Arcanorium College - Ausbildung geht da wohl auch. Ist hauptsächlich Netz, aber ich denke, es spricht auch nichts dagegen, sich mit wem zu treffen, wenn jemand in der Nähe ist.

Selektion gibt's von beiden Seiten - wenn wer schon von mir Kriecherei beim ersten Kontakt erwartet, indem ich mich anblaffen lassen soll, kann ich nur sagen: Danke für soviel Ehrlichkeit, und angesichts der Tatsache, dass Neumitglieder immer extremst viel leisten müssen, ehe nur der Hauch einer Chance entsteht, dass sie anfangen könnten, davon was zu haben, überleg ich für meinen Teil mir verdammt gründlich, was die ersten Signale darüber aussagen, was zu erwarten ist, und ob ich mir von der Sorte Gruppe wirklich noch mehr als ein "Hallo und Tschüss" antun möchte.

Ich hab nicht vom Arcanorium College gelernt. Aber schon zu viel von zu vielen Leuten, als dass ich vor Leuten kriechen oder eine Ochsentour durchziehen würde, die sowieso bloß "Okkult-Karriere" im Kontext von, wie Heph das so treffend nannte, "okkulter Science-Fiction" machen.
Es ist nett, wenn ein Dutzend Gleichgesinnter einander hübsch Grade zuteilt. Aber für mich halt kein Grund, irgendwen tatsächlich für einen Meister of was-auch-immer zu halten. Ein echter Priester einer Gottheit braucht keine Gruppe, um zu sein, was er ist.
Was ich von Teenie-Vereinen erwarte, ebenso wie von ihren Ablegern, ist in allererster Linie ein Haufen größenwahnsinniger Realitätsflüchtiger, deren Hauptziele sich in etwa mit "Geld, Sex, Schadenszufügung" zusammenfassen lassen dürften. Ob es mich kümmert, wenn solche Leute finden, dass ich zu ihnen nicht passe? Hm, lass mich überlegen. Ich glaube, ich sollte's wohl eher als Kompliment auffassen denn als ein Zeichen, dass mit mir und meiner Praxis etwas nicht stimmt.

Das mit den Schadensmagiedrohungen seitens der amerikanischen AX ist auch lustig. Besonders, wenn man bedenkt, dass auf der alten AX-Seite bei nem halben Dutzend geposteter Rituale ja auch gleich ein Doppelartikel zum Thema Schadensmagie enthalten war. Ist also ja anscheinend nicht so, dass diese Fokussierung derart einseitig zu sein schien.

Aber mei, wenn Leute ihre Zeit mit sowas verbringen und sich ein bisschen wie die Kiddies benehmen wollen, sollen sie das tun. "Digga, ich kenn voll dat Vernichtungsritual ey" ist für mich nu kein Grund, demütig das Haupt zu neigen. Leute mit echter Power verhalten sich meiner Erfahrung nach anders. Aber vielleicht sind's ein paar Leute mehr, die sich gegenseitig ausselektionieren. Und das wär ja dann praktisch.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 17
Neophyt
Neophyt

Sternenpulver
Beiträge: 54
Registriert: 26/12/2007
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 8/11/2015 um 10:35  
Huhu Asenath,

ah, ich glaube jetzt weiß ich, was du meinst, da habe ich dich zunächst tatsächlich nicht richtig verstanden. Besonders ein intuitiver persönlicher Magie Stil ist natürlich nicht leicht zu vermitteln und es braucht gegenseitiges Vertrauen, dass man sich bei so einem Ritualflow fallen lassen kann.

Das mit der gemeinsamen Linie, sei es thematisch oder strukturell, ist so eine Sache. Gruppen die so etwas haben, genießen natürlich auch den Vorteil, einspitzig arbeiten zu können. Das hält eine Gruppe zusammen und ein Fokus sammelt Kraft. Andererseits schränkt das die individuellen Ausdrucksmöglichkeiten innerhalb der Gruppe ein. Doch wie gesagt, irgendwann bin ich auf den Trichter gekommen, dass die Gruppenarbeit und die individuelle Praxis zwei verschiedene Dinge sind. Solange man sich mit der Ausrichtung identifizieren kann oder diese auf ein Minimum beschränkt ist und einem die Wahl gelassen wird, womit man sich beschäftigt, stellt die Gemeinschaftsmagie eigentlich keine Einschränkung, sondern eine Erweiterung dar. Grundsätzlich ist es nach meiner Beobachtung schon so, dass einen der Kontakt zu anderen prägt. Auch Chaosmagier haben ihre unbewussten Spielregeln. Doch die Struktur der Treffen -, bei denen jeder die Möglichkeit hat vorzustellen, was ihn beschäftigt, - kommt einem individualistischen Ansatz am besten entgegen. Manchmal wird auch zu Recht kritisiert, dass auf solchen Treffen ohne Richtung und Tiefgang ein Ritual nach dem anderen abgefeuert wird. Doch das ist auch nicht die ganze Wahrheit. Auch CMs machen gemeinsam Projekte, bei denen sie sich einem Thema widmen. Einmal haben sich die Jungs beispielsweise für ein Necronomicon Exerzitium getroffen, bei dem sie die Wohnung komplette über mehrere Tage abgedunkelt haben. Beleuchtung gab es nur durch Kerzenlicht und bestimmte Passagen von Lovecraft wurden laut gelesen. In dieser Stimmung wurden dann zum Lovecraft ‘schen Paradigma Rituale durchgeführt…

So formuliert kann ich den Einwand auf jeden Fall gut verstehen. Gut drüber geredet zu haben :)


@ Hephaestos: Aso. So sehe ich das im Grunde auch, Hobby klingt zwar etwas profan, aber ja, irgendwie schon. Trotzdem verwende ich immer den Begriff „arbeiten“, so wie ich Hausarbeit mache, aber keine Hausfrau bin. Einfach weil es um eine Tätigkeit geht, für die ich manchmal meinen Schweinehund überwinden muss, die aber bei seiner Überwindung Wohlbefinden bei mir erzeugt.

@Sarija: Inhaltlich finde ich diesen psychologischen Zusammenhang zwischen Demütigung und der Bindung an eine Gruppe interessant. Hast du darüber im Internet etwas gelesen? Leider kann ich diese Einschätzung nicht psychologisch untermauern, doch ich bin überzeugt, dass es neben der Bindung durch Abhängigkeit auch einen Zusammenhalt durch Wertschätzung gibt, den ich vitaler und erstrebenswerter finde. Die Sache soll dem Menschen dienen und nicht umgekehrt.
Das Arcanorium College kannte ich noch nicht. Die haben so einen unübersichtliche Internetseite. Ist das eine Art kostenpflichtige chaosmagische Ausbildug über das Internet oder treffen die sich auch persönlich?

AuNs Einwand kann ich mich voll anschließen.


[Editiert am 8/11/2015 um 10:48 von Sternenpulver]



____________________
http://autonomatrix.at
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 16
Magus
Magus


Beiträge: 465
Registriert: 23/12/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6/11/2015 um 18:54  
schon mal daran gedacht, dass die kontaktaufnahme zur phase der auswahl gehört und das eine gruppe nicht jeden aufnehmen will, der da vorbeikommt und sagt, ich hätte interesse. das es auch einfach mal menschlich organisatorische probleme geben kann, z.B. urlaub, interne zuständigkeiten.

die gruppe xy ist komisch! nur weil sie zu dir nein gesagt haben oder weil es mal etwas länger gedauert (ich vergaß, wir leben im Zeitalter von internet und wenn jemand hier schreit muss der andere sich sofort kümmern) hat?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 15
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 6/11/2015 um 15:12  

Zitat von 20-1-30-40, am 5/11/2015 um 17:46
In einer Loge wird auch gleichberechtigt abgestimmt und ausserhalb des Rituals gibt es keinerlei Stellungsunterschiede zwischen einzelnen Maurern.
Vom OTO kenne ich es ganz ähnlich.


Das ist in einem Thread über chaosmagische Gruppen jetzt zwar mal kurz OT, aber es wird doch wohl nicht für jede/n, der/die rausgeschmissen wird, eine Vollversammlung mit Abstimmungsrecht geben, und auch für Gradaufstiege nicht, oder?

Also, sorry, in dem Moment, in dem einige Mitglieder mehr Entscheidungsrecht darüber haben als andere, wer a) Mitglied wird, b) rausfliegt, c) im Grad aufsteigt, ist das de facto eine Hierarchie. Es mag ja sein, dass man rein theoretisch gleichberechtigt ist, aber wenn rein praktisch jemand dafür sorgen kann, dass das Klettern in der Leiter ein Jahr oder mehr länger dauert - und das ist doch eigentlich in jedem Verein so - oder eben schneller geht, kann man nur noch an die Leute mit der Macht appellieren, dass sie diese nicht ausnutzen SOLLTEN. Ob sie es tun, und dass die menschliche Tatsache, dass sie es tun werden, evtl. schon Folgen im Umgang hat, ist dann Spekulationssache.

Was dann auch genau ein Problem ist, das eigentlich wohl auf sämtliche Gruppen zutreffen dürfte, auch wenn diese Gruppen klein sind - oder eben "chaosmagisch" und zum Teil dem eigenen Anspruch nach auch antihierarchisch wirken wollen.
Ich für meinen Teil bin in einem Projekt in praktischer Gruppenarbeit zum Thema "Musik" immer mal mit den verschiedenen Interessen der Beteiligten konfrontiert; einmal hatten wir für eine ganze Zeit ein Mitglied auf Probe, und allein dieser Mensch und eine klare Mehrheitsentscheidung von mehr als 50% dagegen haben die ganze Gruppe beinahe draufgehen lassen. Wie das Ganze gelaufen ist, hat einen bleibenden Schaden im, ich nenne es mal, sozialen und energetischen Gefüge der Gruppe hinterlassen.
Soll heißen, ich bin mir aus praktischer Erfahrung heraus darüber im Klaren, dass eine Gruppe, die überleben will, Selektionsmechanismen und Kontrollmechanismen erschaffen muss, die die Rechte derjenigen "weiter unten" einschränken - aus guten Gründen.

Auf der anderen Seite gibt es genau aus diesem Grund eben keine Gruppe, in der man als Neumitglied nicht "unten" wäre.
Ist vernünftig, ich will als Altmitglied einer Gruppe ja auch nicht gehen oder das Ganze zugrunde gehen sehen müssen, sobald jemand auftaucht, der destruktiv wirkt, auf welche Weise auch immer. Aber sich einzubilden, man stünde dann auf Augenhöhe, ist in irgendeinem Sinne eben trotzdem naiv.

Der einzige wirklich sichere Weg, in einer Gruppe gleichberechtigt zu arbeiten, ist der, diese Gruppe aus ehrlichem Interesse mit ein paar anderen Interessierten zu gründen. Alles, was anschließend noch dazustößt, wird sich dann dem Egregor nunmal entweder beugen .. oder draußen bleiben.
Anders funktionieren Menschen nunmal nicht.


[Editiert am 6/11/2015 um 15:14 von Sarija_]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 14
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 6/11/2015 um 14:56  

Zitat von Sternenpulver, am 5/11/2015 um 13:42
Was uns auch wichtig ist: Bei der Initiation wird niemand gedemütigt: den Boden schrubben, einen Stiefel mit vorgeblich Urin drin austrinken, nackt um den Blog laufen und solche „Späße“ verlangen unserer Meinung nach nur Psychos von jemanden, der gerade in einer verletzlichen Situation ist. Vielmehr soll das halt ein wirklich intensives, schönes Erlebnis für den Initianten sein, an das er gerne zurück denkt.


Ist taktisch eventuell unklug. Gibt psychologische Untersuchungen dazu, dass die Mitgliedschaft innerhalb einer Gruppierung als wertvoller empfunden wird, je stärker gerade solche Demütigungen zur Initiation ausfallen. Die Untersuchungen beziehen sich zwar auf Burschenschaften, nicht auf magische Gruppierungen, aber die Effekte in der Psyche dürften wohl vergleichbar ausfallen. Abgesehen davon, dass Leute, die von Magie etwas verstehen, ganz besonders fähig sein dürften, eine verletzliche Situation auszunutzen, um so viel Charakter in einer Person zu zerstören, wie das eben funktioniert.
Wie das eben ist - man kann nicht gut Leute in eine Form bringen oder zu dem formen, als das man sie gern hätte, wenn man nicht vorher erstmal zerstört, wer oder was diese Leute vorher gewesen sind.

Ist ein Pluspunkt für euch, wenn man sich das Ganze auf einer freundschaftlichen Ebene vorstellt, aber ein Minus, wenn es darum geht, jemanden möglichst effektiv und langfristig an sich zu binden. Was sowas angeht, muss man halt seine Prioritäten setzen.

Überrascht jetzt bestimmt ganz viele Leute, dass ich ein Einzelgänger bin. :D
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 13
Philosophus
Philosophus


Beiträge: 137
Registriert: 8/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 6/11/2015 um 14:38  

Zitat von 20-1-30-40, am 5/11/2015 um 14:04
Hallo Sternenpulver,
ich bin mit der Freimaurerei ganz gut ausgelastet. Vor einigen Jahren habe ich mich dem IOT genähert, aber die haben sich wirklich angestellt und waren nicht besonders hilfreich.


Jepp, "nicht besonders hilfreich" ist eine schöne Beschreibung für zumindest einige Leute aus dem Verein. Obwohl ich sagen muss, dass der erste Email-Kontakt eigentlich ganz nett verlief - bloß war das jemand von ziemlich weit weg. Nachdem die Kontaktperson in meiner Nähe einen ganz schön unzuverlässigen Eindruck machte und ich als jemand, der da nicht gerade lange fackelt, mich darüber beschwert habe, wurde die Hierarchie dann klargestellt, nämlich ich ganz unten und ohne das Recht, mitzubestimmen, wem ich da künftig mein magisches Tagebuch vorzulegen hätte, WENN man an mir denn interessiert wäre .. und damit hatte mein Interesse sich dann auch erledigt.
Deren "Regeln" mit der Aufgabenverteilung im Tempel machen in der Theorie schon einen ganz positiven Eindruck. Aber seien wir ehrlich: Menschliche Gruppierungen funktionieren nunmal nicht ohne Hierarchie. Insbesondere nicht, wenn sie etwas zustande bringen wollen.

Zitat:
Die AX hatte mich nur auch mal interessiert, aber als ich es versuchte kam es nicht zu einem Kontakt und so wichtig war es dann auch nicht.

Hm, ich hab einmal Kontakt aufgenommen, weil auf deren Homepage irgendwas verkehrt verlinkt gewesen ist o.ä., und hab daraufhin von diesem V.D.-Schüler, der da wohl so eine Art Chef ist oder sich zumindest dafür hält, eine ziemlich ruppige Antwort bekommen, nach dem Motto: Wenn du kein Mitglied werden willst, brauch ich meine Zeit nicht mit dir verschwenden. Naja, ich hatte's nett gemeint und wollte mir auf dem Weg indirekt mal einen Eindruck von der menschlichen Qualität machen, interessiert hatte mich die Gruppe, ab von ihrem V.D.-Bezug, eigentlich ja schon.
Hatte sich nach diesem Erstkontakt dann auch erledigt.

Na, dem IOT angegliedert ist noch das "Arcanorium College". Ich hab mir das über ein Probeabo mal angesehen, es war aber bedrückend wenig los, abgesehen von einem Dutzend Leute, von denen die Hälfte wohl zum "Personal" gehörte. Positiv fand ich aber, dass da mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu vorgeschlagenen Themen gearbeitet wird, die Teilnehmer dann ihre Gedanken und Erfahrungen dazu in einem eigenen Unterforum niederschreiben können, so dass da ein gewisser Austausch mit Praxisbezug möglich wird. Dazu muss man aber eben auch wirklich Arbeit investieren, und da ist dann die Frage, ob das aktuelle Projekt gerade den eigenen Interessen soweit entspricht, dass sich das lohnt. Interessant fand ich den Ansatz jedenfalls, und Materialien werden dann eben vom "Personal" zusammengestellt, womit für alle Teilnehmer eine gemeinsame Grundlage geschaffen wird, auf der basierend man dann mal für einen begrenzten Zeitraum in dieses Paradigma einsteigen kann. Ziemlich interessant eigentlich - wenn man die Zeit und die Muße dazu hat, sich da hineinzuarbeiten.

Und naja, geht ja nur um chaosmagische Gruppen hier, soweit wär's das dann von mir, was eigene Erfahrungen und Kontakte angeht.


[Editiert am 6/11/2015 um 14:44 von Sarija_]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 12
Administrator
Ipsissimus

Hephaestos
Beiträge: 2854
Registriert: 23/1/2005
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 6/11/2015 um 10:04  

Zitat:
@Hephaestos: lol, da wirst du dem fleißigen Schmied aber nicht gerecht...


Nee, ist nur so, das ich mich schon lang (bis auf ausnahmen, hier mal ein Heildingsi oder so) nicht mehr mit Magie als "Arbeitsfeld" beschäftige. Also das jetzt als irgendeine Art Vollzeitbeschäftigung oder gar Job betrachte. Für mich ist das ganze ein Hobby, eine Freizeitangelegenheit.

(Und ich glaube, das viele Leute, die von "magischer Arbeit" sprechen, das in Wirklichkeit auch so sehen.)


____________________
any sufficiently analyzed magic is indistinguishable from science

∵ indagator ∴ insolitus
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 11
Administrator
Ipsissimus

20-1-30-40
Beiträge: 1022
Registriert: 6/12/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 5/11/2015 um 17:46  

Zitat von Asenath, am 5/11/2015 um 17:25
... aber da wird dann eben meist auch ein gewisses Maß an Unterwerfung von den höhergestellten Rängen oder wie auch immer gefordert (was an sich ja auch gar kein schlechtes Ding ist, wenn es Freiräume für kritisches Hinterfragen lässt...).



Ich spreche da mal für Freimaurerei die ja gerne als Vorbild genommen wurde für magische Gruppierungen.
Genau DAS gibt es dort nämlich nicht. Man sagt der Maurer trifft sich auf der "Winkelwaage" und damit ist gemeint das alle Brüder gleichberechtigt sind. In einer Loge wird auch gleichberechtigt abgestimmt und ausserhalb des Rituals gibt es keinerlei Stellungsunterschiede zwischen einzelnen Maurern.
Vom OTO kenne ich es ganz ähnlich.


____________________
4 - 9 - 2
3 - 5 - 7
8 - 1 - 6
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
Adeptus Major
Adeptus Major

Asenath
Beiträge: 203
Registriert: 30/5/2015
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 5/11/2015 um 17:25  
@ Sternenpulver: da hast du mich wohl ein wenig falsch verstanden. Ich bin durchaus der Überzeugung, dass eine Gruppe mit selben Motiven sogar eine Bereicherung der eigenen Arbeit darstellt (auch wenn ich selbst bisher stets solo gearbeitet habe, kann ich mir dennoch oder gerade deswegen eine Gruppenarbeit sehr intensiv und lehrreich vorstellen). Ich habe hierbei auch nicht an die üblichen Bedenken zum Thema "Gruppenzwang" oder "Sektenwesen" gedacht, sondern ganz explizit in Frage gestellt, ob und wie denn so ein Haufen Individualisten (sehr schön beschrieben, nebenbei bemerkt) überhaupt eine Linie findet.

Das finde ich ja schon schwer vorstellbar bei "traditionellen" Gruppen, die ein festes Gefüge und System haben, aber da wird dann eben meist auch ein gewisses Maß an Unterwerfung von den höhergestellten Rängen oder wie auch immer gefordert (was an sich ja auch gar kein schlechtes Ding ist, wenn es Freiräume für kritisches Hinterfragen lässt...)

Vielleicht liegt es aber auch genau daran, dass mein Arbeiten, wenn schon nicht direkt gezielt das Chaos beinhaltet, dennoch dermaßen intuitiv und spontan ist, dass ich es mir einfach schwer vorstellen kann, wie das in einer Gruppe funktionieren soll. Ich meine, es ist ja oftmals hier im Forum schon schwer genug, ein genau abgestecktes Thema von allen Seiten so zu beleuchten, dass jeder was davon hat, aber dennoch niemand sich auf die Füße getreten fühlt. Oder man hat einfach nur saumässig viel Glück und trifft auf Leute, bei denen die Chemie stimmt...

Durch deine Beschreibungen habe ich aber durchaus einen recht guten Eindruck bekommen, wie das bei euch anscheinend recht gut funktioniert. Daher nehme ich einfach mal als gegeben an, dass es funktionieren kann und lege den Restzweifel einfach unter "Asenath verwirrt sich mal wieder selbst" ab ;)
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 9
« vorheriges  nächstes »   « 1  2 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,112 Sekunden - 60 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0335 Sekunden, mit 6 Datenbank-Abfragen