Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 7099
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 74

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Erster Luziden Traum eben geträumt!!
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 9/4/2009 um 17:11  
Oha, bevor ichs wieder vergesse, hatte eben nen krasses Erlebnis, dass ich mal posten wollte. Ich hab mich um 17 uhr mal kurz hingelegt und wolltebis 18 Uhr ein kleines Nickerchen halten. Bin dann (wie immer) schnell eingeschlafen und dann ungewohnter Weise im Traum luzid geworden!!! Ich glaube, das lag daran, weil ich vorher ein wenig vor mich hin döste und schon ein bischen fantasiert hatte. Ich dachte irgendwie "Oha, da könnteste jetzt gut luzid werden". Dann bin ich richtig eingeschflafen und mit meinem Vater einkaufen gefahren. Ich sollte Flaschen mit dem Einkaufwagen in die Container werfen, während er einkaufen ging. Dann war es plötzlich düster (Abenddämmerung) und jemand sagte: "Oahr, schaut mal, die feiern eine Naziparty!", oder so und zeigte auf die andere Straßenseite, wo so Jugendliche gröhlend in ein Haus reingingen.

Mein Vater kam wieder und ging wortlos an mir vorbei, was ungewöhnlich war (und ich mag sowas nicht von ihm) unjd ich drehte mich um und fragte, was los sei. Er sagte nur mehrmals "Los, komm jetzt, bring den wagen" und ging einfach weiter. Da sprach mich von der Seite eine alte Frau an und hatte plötzlich meinen Einkaufwagen in der hand und vor mir stand ihrer mit solchen Tuberware-Plastikbehälter drinnen. Ich hab irgendwas wie "Wir haben den wagen vertauscht" gesagt. Aber das war ihr egal. Also hab ich gesagt: "Ihre Tuberware ist hier noch drin", aber das war ihr auch egal. Also ging ich nach hinten, zu usnerem Auto (Im Traum ein Lieferwagen) und machte hinten die Türen auf (wo mein vater rein ging) und da saß jemand von innen gegen die Türen gelehnt, mit einem kapuzenpulli und Kapuze auf drin. Ich sah ihn an und sah einen kleinen Jungen (sah schon ein bischen creepy aus die Szene), von meinem vater war keine Spur. Ich sprang daraufhin total krass zurück und dachte so "Wou, wou wou, was geht denn hier hab!!"


Was ich noch vergessen hab zu sagen:

Krass fand ich, wie ich im Traum ständig in der Handlung alles bewertete. Und ab der Frau, die ihre Tuberware nicht wollte, dachte ich so "Okay, und jetzt guck ich in den Lieferwagen und wenn da IRGENDWAS nicht stimmt, träum ich". Und dann halt diese sache. Ab da ar ich völlig klar, war aber so geschockt, dass ich in einen Zwischenzustand gerissen wurde, in dem ich regungslos in meiner Schlafposition im leeren Nichts hing und mich nicht bewegen konnte. "Das muss die Schlafparalyse sein, dachte ich". (Hat sich so angefühlt, wie dröhnende Kopfschmerzen, ohne die Kopfschmerzen, ich dachte so "Oh nein, wennde aufwachst, hast du Kopfschmerzen", aber war nicht so) Dann wurde es mir aber ein bischen unheimlich, weil ich das so noch nicht hatte und ich wiederholte ständig in Gedanken "ICH WILL AUFWACHEN!" (hätte ja auch ne Gehirnblutung oder so sein können) und bin dann aufgewacht. Dann Reality-Check gemacht und sofort an den PC!


Man, was fürn kranker Scheiß, ich bin überwältigt, so hab ichs mir nicht vorgestellt.


So, das musste ich erstmal posten, ging am schnellsten, hatte mein Diktiergerät nicht gefunden und ich wills nicht vergessen.


(Krass auch, dass ichs so viele male versucht habe (Mantren schreiben, rezitieren, Willenssätze, unterschiedliche Techniken.) und dann passiert es EINFACH so, obwohl ich mich gar nicht mehr richtig drum kümmerte. )

Ich hätte diesen Zwischenzustand dafür nutzen sollen, eine Traumszene zu generienen, verdammt. Aber hey, ich bin glücklich über den Erfolg, also, was solls. Es kommen andere Chancen.


ein noch ziemlich aufgeregter

Tyrann
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 9/4/2009 um 18:41  
Hallo Tyrann,

herzlichen Glückwunsch :-)


Zitat von Tyrann, am 9/4/2009 um 17:11
Zwischenzustand gerissen wurde, in dem ich regungslos in meiner Schlafposition im leeren Nichts hing und mich nicht bewegen konnte.


Da musst Du noch differenzieren. Wenn Du in der Leerheit bist, hast Du keinen Körper mehr, von daher hast Du auch nicht das Gefühl Dich nicht mehr bewegen zu können.

Wenn Du das Gefühl hast Deinen Körper nicht mehr bewegen zu können, bist Du nicht in der Leerheit, sondern Dein Geist beobachtest sich selbst, während er schläft. Er ist dann nicht im "nichts", sondern sieht nur nichts, weil die Augen geschlossen sind.

Zitat:
Gedanken "ICH WILL AUFWACHEN!" (hätte ja auch ne Gehirnblutung oder so sein können) und bin dann


Mach Dir nicht immer solche Gedanken. Alles was Dir passiert musst Du annehmen, weil es für Dich und Deine Situation genau das optimale ist.

Zitat:
(Krass auch, dass ichs so viele male versucht habe (Mantren schreiben, rezitieren, Willenssätze, unterschiedliche Techniken.) und dann passiert es EINFACH so, obwohl ich mich gar nicht mehr richtig drum kümmerte. )


Aus diesem Grunde reden wir ja auch immer von der Zielentlassenheit, also die Gier nach Ergebnis aufzugeben. Das hat nicht geklappt "obwohl" Du Dich nicht mehr drum gekümmert hast, sondern WEIL Du Dich nicht mehr drum gekümmert hast. Wärst Du da weiterhin so drauf versessen gewesen, wäre Dir das heute nicht passiert.

Jede Form der Erwartungshaltung verhindert magischen Erfolg. Was man als Magier lernen muss ist das "beabsichtigen", das ist der Wille, losgelöst von der Gier nach Ergebniss.

LG

Cassiel
Antwort 1
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 9/4/2009 um 19:12  
Hm, hallo cassiel!

Ich versuche das zu beherzigen, was du sagst, find ich aber ziemlich schwer, wenn man was neues entdeckt hat, was ja eigentlich ein echter Erfolg ist (für mich), davon abzulassen, es wiederholen zu wollen. Abgesehen davon, muss man als Magier nicht trotzdem in der Lage sein sowas mit seinem Willen zu wiederholen? Ich meine, der Magier macht ja Magie, um irgendwas zu verändern. Ob das jetzt der Zustand der Leere ist oder ein Heilungsritual. Wie soll das denn gehen, ohne, dass man will, das etwas geschieht?



Tyrann
Antwort 2
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 9/4/2009 um 20:18  

Zitat von Tyrann, am 9/4/2009 um 19:12
find ich aber ziemlich schwer, wenn man was neues entdeckt hat, was ja eigentlich ein echter Erfolg ist (für mich), davon abzulassen, es wiederholen zu wollen.


Nein Du sollst ja nicht davon ablassen es zu wollen. Aber die Gier nach Ergebniss musst Du aufgeben. Du hast selbst gesagt "es passierte einfach so". Das musst Du weiter so beibehalten. Mach ruhig Übungen um wieder zu diesem Zustand zu gelangen, aber mach es weiterhein "einfach so". Tu es als wäre es etwas ganz beiläufiges, wenn es wieder passiert dann schön, wenn nicht ist es auch egal. Mit so einer Geisteshaltung wirst Du am ehesten wieder Erfolg haben.

Zitat:
Abgesehen davon, muss man als Magier nicht trotzdem in der Lage sein sowas mit seinem Willen zu wiederholen?


Ja natürlich, aber was der Wille wirklich ist, das musst Du noch herausfinden. Solange Du den Kontakt zu Deinem Schutzengel, oder "den Punkt außerhalb" noch nicht verwirklicht hast, kann ich das nicht in Worten beschreiben. Der magische Wille ist etwas, was zielgerichtet ist wie ein Laser, aber frei von Hoffnung oder Angst und frei von Gier nach Ergebnis.


LG

Cassiel
Antwort 3
Administrator
Ipsissimus

Hephaestos
Beiträge: 2908
Registriert: 23/1/2005
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 10/4/2009 um 08:15  
glückwunsch - und, cassiel hat recht mit der zielfreiheit.

ich beschreibs mal anders: versuch die einzelnen schritte, die zum ziel geführt haben, auszuführen, und nicht "auf das ziel losszustürmen".


____________________
any sufficiently analyzed magic is indistinguishable from science

∵ indagator ∴ insolitus
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Studius
Studius


Beiträge: 23
Registriert: 5/12/2007
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 10/4/2009 um 22:41  
mmh ich weiß nicht ob das jetzt so dazu passt, aber

- wie könnte man luzide Träume noch verstärken?

- und könnte man luzide Träume auch mit Thelepathie verbinden?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 11/4/2009 um 11:54  
Hallo Chaosmagier.

Zu diesem Thema empfehle ich erstmal das Wikibook: http://de.wikibooks.org/wiki/Klartraum


und ein Forum darüber, dass ich dir aber Privat zukommen lasse, da ich nicht weiß, ob "Werbung" hier geduldet wird.
Antwort 6
Studius
Studius


Beiträge: 23
Registriert: 5/12/2007
Status: Offline
Geschlecht: männlich
smilies/smile.gif erstellt am: 11/4/2009 um 12:08  
das Wikibook kenn ich schon, trotzdem danke ;)


ähem, weiß nich ob ich's nich finde, aber ich hätt gern gewusst, ob man Telephatie mit Klarträumen verbinden kann :)
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 13/4/2009 um 19:55  
Also, ich finde so einiges krass, was vor sich geht. Habe seit dem luziden Traum einiges beobachten können. Zum Einen ist die Chance bei mir größer, luzide zu träumen, wenn ich nur kurz schlafe (ein Mittagsschläfchen z.B.). Nicht, dass ich jetzt schon so viele Effahrungen hätte, aber ich schreibs hier so einfach mal hin. Mittlerweile (habe jetzt öfter mal ein Mittagsschläfchen gemacht), merke ich, wie ich beginne einzuschlafen. Es ist nicht unbedingt einschlafen, aber ein anderer Zustand wie dieses "ruhig liegen". Plötzlich wird die Dunkelheit vor den geschlossenen Augen viel substanzieller und man denkt an nichts mehr. Ich glaube, das ist ein Vorstadium vom Schlaf. Mein Problem ist dabei, das Ganze einfach so passieren zu lassen. Ich bemerke diesen Zustand, aber anstatt ihn gleichgültig geschehen zu lassen, bewerte ich ihn, versuche zu suggestieren oder solche Dinge. Dann verschwindet er recht schnell wieder, abstellen kann ichs nicht.

Dann dachte ich heute beim Mittagsschläfchen, dass ich einen luziden Traum hatte. Nachfolgend bin ich ziemlich skeptisch dem Erlebnis gegenüber. (Im Gegensatz zum ersten Erlebnis). Ich träumte, dass ich zu einer blonden Frau auf einem berg zusammen mit anderen "Kindern" gegangen bin, um von ihr Englischnachhilfe (Bin eigentlich ganz gut in Englisch) zu bekommen. Irgendwie meine ich dann, gemerkt zu haben, dass ich träume und ich habe sowas gesagt wie "Andere Traumszene SOFORT" und irgendwas veränderte sich, auf jedenfall verblasste alles um mich rum (kann aber auch verfälscht oder dazuerfunden oder so sein jetzt von mir, ist schon ein paar Stunden her) und während diesem Prozess suggestierte ich im Traum, dass ich mein Krafttier finden will (tja, das ist ja ziemlich populär und ich wollte auch mal damit arbeiten, wenn man die Chance schon hat :) ) Irgendwie stand ich dann (glaube ich) vor einer Tafel (so eine Steintafel), in der viele Tiere eingeprägt waren. Ich beobachtete sie und dann erwachte "mein Krafttier" zum leben und machte eine "Animation". (Ich weiß, was es ist, aber ich weiß nicht, ob man das offen sagen soll). Dann veränderte sich das Bild und ich stand vor der Tafel, aber diesmal nur mit dem Bild von meinem Krafttier. (So eine Prägung halt). Unten drunter stand ein name, ich denke, dass es sein Name gewesen sein soll, den weiß ich auch. Dann stand noch drunter, dass es mein Totemtier sei.

Dann war ich wieder unten im Tal und die Kinder kamen schreiend vom Berg runetrgelaufen und sagten, dass Wesen in dem Haus da wären und so. Ich hatte aber keine Angst, es war mir gleichgültig. (Nachfolgend ging mir jetzt der Gedanke dazu durch den Kopf: "Ich wusste doch, dass die Alte da im Kopf nicht ganz richtig war").

Was mich halt stutzig machte war, dass ich danach träumte, wie ich meinen PC anschaltete und hier in dem Forum von der Begebenheit berichtete. Darum ist ein luzider Traum eigentlich ausgeschlossen, da ich ja hätte wissen müssen, dass ich schlafe und nicht am Computer sitze. Oder mein luzider Traum ist dann in einen nicht-luziden Traum abgerutscht. Oder aber, weil ich einen luziden Traum hatte und mein Unterbewusstsein beeindruckt davon war (Wünsche, etc) versuchte es, einen luziden traum herbeizuträumen. Das sind meine Überlegungen dazu. Deshalb hab ich mkir vorgenommen, den Traum, das Krafttier (oder Totem) nicht allzu ernst zu nehmen und zu sehen, was die Zukunft bringt.


Tyrann
Antwort 8
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 14/4/2009 um 01:44  

Zitat von Tyrann, am 13/4/2009 um 19:55
Zum Einen ist die Chance bei mir größer, luzide zu träumen, wenn ich nur kurz schlafe (ein Mittagsschläfchen z.B.).


Ja das ist eine gute Beobachtung. Aus diesem Grund stellt man sich im klassischen tibetischen Traumyoga nachts auch immer alle 1-2 Stunden einen Wecker.

Zitat:
Es ist nicht unbedingt einschlafen, aber ein anderer Zustand wie dieses "ruhig liegen". Plötzlich wird die Dunkelheit vor den geschlossenen Augen viel substanzieller und man denkt an nichts mehr. Ich glaube, das ist ein Vorstadium vom Schlaf.


Nein das ist ein Vorstadium von der Achtsamkeit, die Magier ständig haben, auch während sie am Tag ihre Tätigkeiten verrichten. Das "nicht mehr denken" ist ein ganz entscheidender Punkt.

Zitat:
Mein Problem ist dabei, das Ganze einfach so passieren zu lassen. Ich bemerke diesen Zustand, aber anstatt ihn gleichgültig geschehen zu lassen, bewerte ich ihn, versuche zu suggestieren oder solche Dinge. Dann verschwindet er recht schnell wieder, abstellen kann ichs nicht.


Das braucht eine Zeit. Du musst es immer wieder probieren ganz gelassen dabei zu bleiben, geistig total entspannt und nicht fokussiert sondern weit. Dieses ständige bewerten und denken ist nur eine anerzogene schlechte Angewohnheit, das geht mit der Zeit weg, wenn Du es willst, denn unser natürlicher Geisteszustand ist der ohne Gedanken. Also lass sie einfach ziehen wie Wolken, nur hänge nicht an ihnen.

Zitat:
Nachfolgend bin ich ziemlich skeptisch dem Erlebnis gegenüber.


LASS DOCH ENDLICH MAL DAS BEWERTEN SEIN!!!! HALLOOOOO!!!!!

Zitat:
(Im Gegensatz zum ersten Erlebnis)


Ja klar, beim ersten mal ist es ja auch einfach so passiert, da konnte sich Dein Ego ja nicht gegen wehren. Jetzt hat es Dich schon skeptisch gemacht. Beim nächsten mal wirst Du Dir einreden lassen das Du Dir sicher bist, das es Quatsch war und danach wunderst Du Dich warum Du gar nicht mehr luzide träumst.

Du musst das echt mal einsehen, das das Ego und unsere Gedanken unsere Feinde sind, denn sie halten uns hier in diesem unfreien Zustand gefangen! Die Buddhas werden nicht umsonst "Siegreiche" genannt und das nicht weil sie irgendwelche äußeren Feinde besiegt hätten, nein sie haben gegen ihren Feind im Kopf gewonnen.

Also lass das bewerten sein, das bringt nur Unheil. Was Du machst sind Erfahrungen, da gibts weder was positives noch etwas negatives dran. Erfahrungen sind nützlich, mehr nicht.

Zitat:
Ich träumte, dass ich zu einer blonden Frau auf einem berg zusammen mit anderen "Kindern" gegangen bin, um von ihr Englischnachhilfe (Bin eigentlich ganz gut in Englisch) zu bekommen. Irgendwie meine ich dann,


Die fremde Sprache ist ein Symbol dafür das Du Neuland betreten hast. Dadurch das Du anfängst luzide im Traum zu werden hast Du Zugang zu neuen Ebenen, die man als Mensch normalerweise nicht hat. Das ist neu und fremd, daher das Symbol der fremden Sprache.

Zitat:
und dann erwachte "mein Krafttier" zum leben und machte eine "Animation". (Ich weiß, was es ist, aber ich weiß nicht, ob man das offen sagen soll).


Was meinst Du mit machte eine "Animation"? Das Krafttier ist das selbe wie der heilige Schutzengel, das bist in wahrheit Du, bzw. Dein höheres Selbst, verrate Einzelheiten also niemals öffentlich, schon gar nicht den Namen.

Zitat:
Dann veränderte sich das Bild und ich stand vor der Tafel, aber diesmal nur mit dem Bild von meinem Krafttier. (So eine Prägung halt). Unten drunter stand ein name, ich denke, dass es sein Name gewesen sein soll, den weiß ich auch.


Merke Dir auf jeden Fall diesen Namen und verrate ihn niemals auch nur irgendeiner Person. Du solltest beim meditieren öfter mal den Namen rufen und schauen was passiert.

Zitat:
Dann war ich wieder unten im Tal und die Kinder kamen schreiend vom Berg runetrgelaufen und sagten, dass Wesen in dem Haus da wären und so.


Die Kinder hatten recht, da waren auch Wesen. Wenn man die Stufe erreicht hat luzide zu träumen, drängen sich immer Wesenheiten in die träume mit ein. Diese werden aufmerksam auf uns, weil wir wenn wir luzide sind eine ganz andere Energiestruktur haben als normale Menschen.

Diese Wesen wirst Du noch kennenlernen. Sie können einem Dinge beibringen und andere Welten zeigen, aber meistens wollen sie dafür Energie bekommen. Sie "verkleiden" sich auch oft als Familienangehörige, insbesondere Eltern, deswegen sollte man als Magier IMMER mißtrauisch sein, wenn man von seinen Eltern träumt. Das sind in echt fast immer solche Wesenheiten.

Zitat:
Was mich halt stutzig machte war, dass ich danach träumte, wie ich meinen PC anschaltete und hier in dem Forum von der Begebenheit berichtete.


In diesem Zustand erhöhter Achtsamkeit, kannst Du in die Zukunft sehen. Am Anfang hab ich mich z.B. ganz oft von Traumfiguren verabschiedet und denen gesagt das ich jetzt aufwachen muss, weil mein Kumpel mich gleich anrufen wird. Dann wachte ich auf und 5 Minuten später rief er mich auch tatsächlich an. Heute träume ich die Nacht über öfters mal alles bis ins kleinste Detail was am nächsten Tag passieren wird. So war es hier auch, Du hast gesehen was Du als nächstes machen wirst.

Zitat:
Oder mein luzider Traum ist dann in einen nicht-luziden Traum abgerutscht

Ja natürlich kann das passieren. Du kannst ja die Achtsamkeit gerade als Anfänger nicht ständig aufrecht erhalten. Von daher passiert das oft das man mal luzide ist und dann wieder weiterträumt.

Zitat:
Deshalb hab ich mkir vorgenommen, den Traum, das Krafttier (oder Totem) nicht allzu ernst zu nehmen und zu sehen, was die Zukunft bringt.


Ja das ist jetzt Deine Entscheidung. Als erfahrener Magier, kann ich Dir sagen das dieser Traum etwas ganz ganz großes war und wenn Du da dran bleibst an der Geschichte mit dem Krafttier kann das der Punkt sein der Dich zur Befreiung führt und zu dem "Punkt außerhalb" von dem ich Dir mal geschrieben hatte.

Aber Du kannst natürlich auch weiterhin Deine Erlebnisse von Deinem völlig unerfahenen und unqualifizierten Ego bewerten lassen und Dir einreden lassen, das das alles nichts wert war und Dich in die dumpfheit runterziehen lassen. Das ist Deine Entscheidung.

LG

Cassiel
Antwort 9
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 14/4/2009 um 11:28  
Danke Cassiel, werd ich mir zu Herzen nehmen.

Das, was mich halt so stutzig machte (und nicht geschrieben hatte) war, dass ich vor dieser Tafel stand und dachte "Ah, das sind ja Pokemons!" (waren aber keine) und dass mein Krafttier, was sich mir in dem Traum zeigte, ziemlich pink war und eine für das Tier ungewöhnlich lange Nase. (Hatte Ähnlichkeit mit einem Bild, was ich mir zuvor auf Wikipedia ansah). Dachte auch nach dem Aufwachen, dass der Name der eines Pokemons sei. Stimmt aber nicht (Google), dann dachte ich, dass es ein Dämon aus der Goetia sei, aber der heißt nur so ähnlich (Wikipedia). Das mit der Animation, hm. Ich weiß nicht mehr genau. Da war halt die Ausgangstafel, mit verschiedenen Prägungen mit Krafttieren drinnen, so Plastiken (http://img9.imageshack.us/img9/9120/unbenanntlwt.jpg) (nur halt ordentlich nebeneinander). Und meins war ungefähr zweite Reihe etwas weiter rechts. Dann hab ich nur das Kraftier in Farbe gesehen und es hat sich bewegt und dann kamen halt besagte Buchstaben, die "Totemtier" und halt einen Namen bildeten unter dem Bild.


Grüße
Antwort 10
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/4/2009 um 19:26  
Hat von gestern auf heute geklappt. Bin richtig spät ins Bett, dann hab ich immer gemerkt, wie ich träume, dachte aber nur, ich hätte mich in einer Gedanengeschichte verloren, bis ich dann irgendwann sagte: "Ok, jetzt träumst du", wurde sofort aus dem Traum in einer Zwischenzustand gerissen, den ich immer habe, bevor ich aufwache (wenn ich bemerkt habe, dass ich träumte). Ich kann den Zustand ganz schwer nur beschreiben. Ich kann mich nicht wirklich bewegen (Schlafparalyse), alles ist schwarz und um mich herum knallt es ganz fürchterlich, wie wenn man richtig krass Kopfschmerzen hat und der Kopf pocht so richtig stark und das Ganze nur noch viel lauter und viel metallischer im Klang, wie in einer Fabrik. Kennt jemand so einen Zustand? Schlafparalyse ist ja eigentlich klar, aber diese Geräusche und so? Auch stört es mich, dass ich irgendwie immer in diesen Zustand reindrifte und nicht weiterträume. Auch wenn ich mir dann ganz laut sage: "ANDERE TRAUMSZENE, SOFORT! oder WEITERTRÄUMEN", klappts leider nicht, im Gegenteil, der Zustand scheint noch stärker zu werden. Wenn ich nix sage, klappts aber auch nicht.


Grüße,

Tyrann
Antwort 11
Fussvolk
Fussvolk


Beiträge: 3
Registriert: 24/4/2009
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 24/4/2009 um 19:45  
icvh hatte auch ein mal einen traum mit einer merjungfrau hinter einem spiegel der gans mit wasser voll war dan bin ich aufgewacht und konnte mich a patr minuten nicht bewegen es hat sich so abgefüchlt als würde mich eine kraft veseln und iwo hin zihn ich wollt nach meinen eltern schreine konnte aber nix sagen ich habe nur ein mmm raus gebracht und dan hatte ich auf einmal hoches fieber ich weis aber immer noch nicht was das war wer nett wen ihr mir helfen könntet
lg max
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 12
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 24/4/2009 um 19:57  
Okay, der Wikipedia-Artikel klärt meine Fragen:

Zitat:
Nicht selten treten auch auditive Fehlwahrnehmungen auf, welche ein breites Spektrum einnehmen können: Rauschen, Brummen, Knistern, Schrittgeräusche, Knall- und Explosionsgeräusche usw. über komplexere Geräusche (wie das Klingeln eines Telefons oder das Läuten der Türglocke) bis hin zu Musik und Stimmen. Die auditiven Ereignisse können ohne äußere Ursache auftreten oder auch durch externe – meist völlig anders geartete – Geräusche ausgelöst werden. Diese Halluzinationen (hypnagoge Halluzinationen (beim Einschlafen), hypnopompe Halluzinationen (beim Aufwachen)) können größtenteils bewusst gesteuert werden, wenn man geistesgegenwärtig genug ist, um sie als solche zu erkennen.



http://de.wikipedia.org/wiki/Bewegungsunf%C3%A4higkeit_im_S chlaf


Solltest du dir auch durchlesen, beantwortet auch deine Fragen.
Antwort 13
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 25/4/2009 um 11:47  
Hallo Tyrann,


Zitat von Tyrann, am 24/4/2009 um 19:26
Ich kann den Zustand ganz schwer nur beschreiben.


Keine Angst, den Zustand kennt jeder, der ernsthaft Traumyoga betreibt :-)

Zitat:
Ich kann mich nicht wirklich bewegen (Schlafparalyse),


Das ist keine "Schlafparalyse". Du identifizierst Dich immer noch zu sehr mit Deinem Körper. Du bist aber nicht Dein Körper, Dein Körper ist nur eine illussion, die in physikalischen Welten daraus entsteht, wenn man sich mit seinen Gedanken identifiziert.

In Zuständen in denen man sich seines eigenen Geistes bewußt ist (luzide), befindet man sich außerhalb der Welt der Täuschungen und hat keinen Körper, sondern man ist nur der reine Geist. Natürlich kann man nichts bewegen, was nicht da ist.

Selbst wenn das alles nicht so wäre, frage ich mich sowieso warum Du Deinen Körper bewegen willst, wenn du schläfst? Wozu brauchst Du einen Körper während des Schlafes? Im Buddhismus nennt man die Anhaftung an den eigenen Körper den "Dämon des Göttersohnes" und das nicht von ungefähr...

Zitat:
alles ist schwarz und um mich herum knallt es ganz fürchterlich, wie wenn man richtig krass Kopfschmerzen hat und der Kopf pocht so richtig stark und das Ganze nur noch viel lauter und viel metallischer im Klang, wie in einer Fabrik.


Das hast Du richtig beobachtet. Nur das der "Kopf pocht" wage ich zu bezweifeln, weil man seinen Körper in so einem Zustand nicht mehr fühlen kann. Falls doch bildest Du Dir nur etwas ein, aber ich denke Du hast einfach eine zu starke Anhaftung an Deinen Körper, daher erklärst Du Dir das auf diese Weise.

Ich beschreibe das immer als eine Art Energiegeräusch, wie bei einem elektrischem Umspannwerk, welches dann immer lauter wird und bis zu einer Explosion werden kann. Aber das nimmt jeder etwas anders wahr.

Dieses Geräusch entsteht durch die fokussierte Aufmerksamkeit Deines Geistes. Die Explosion erfolgt meistens wenn Du Dir deines eigenen Geistes ganz und gar bewusst wirst.

Man kann dieses Geräusch auch nutzen um zu reisen. Jetzt wo Du es kennst, brauchst Du Dich nur darauf zu konzentrieren und an einen Ort denken, zu dem Du hinreisen willst. Je mehr Du Dich darauf konzentrierst desto lauter wird es und nach der Explosion bist Du dort. Das funktioniert nicht nur im Traum sondern auch astral, was wiederum eigentlich auch das selbe ist.

Zitat:
Auch stört es mich, dass ich irgendwie immer in diesen Zustand reindrifte und nicht weiterträume. Auch wenn ich mir dann ganz laut sage: "ANDERE TRAUMSZENE, SOFORT! oder WEITERTRÄUMEN", klappts leider nicht, im Gegenteil, der Zustand scheint noch stärker zu werden. Wenn ich nix sage, klappts aber auch nicht.


Du bist lustig :-) Man macht ja kein Traumyoga um sich nur bessere Träume zu machen, auch wenn ich mir vorstelle das es mache gibt die das benutzen um endlich mal richtig geilen Sex zu haben.

Traumyoga ist ein Weg der ganz schnell zur Erleuchtung oder zumindest zur Befreiung führen kann. Was Du da erlebst in diesem "Zwischenzustand", wie Du das nennst, ist eigentlich schon fast das Ziel. Es geht ja gar nicht darum sich die Träume frei zu gestalten. Das ist eine Anfängerübung die einem nur verdeutlichen soll, das es das eigene Bewußtsein ist, welches die Realität erschafft.

Träume an sich sind aber etwas schlechtes, weil es ein unbewußter Zustand ist, der nichts als eine Illusion ist. Worum es eigentlich geht ist es natürlich aus der Illusion zu erwachen. Da machst Du ja gerade auch riesenschritte in diese Richtung.

Das was Du da erlebst ist kein "Zwischenzustand", sondern ein Moment der Klarheit, wo Du Dir Deines eigenen Geistes bewußt bist, ohne das er sich irgendwelche nicht existierenden Illusionen erschafft.

Deine Aufgabe ist es daher in diesem Moment zu verweilen und aufhören an Illusionen wie Träume oder Deinem Körper zu verhaften. Stattdessen solltest Du in diesem Moment Deinen eigenen Geist beobachten und ihn besser kennenlernen. Dies ist ein sehr machtvoller Zustand und die Befreiung ist nicht mehr fern, vorausgesetzt man macht sich von falschen Konzepten frei.

Traumyoga beschränkt sich auch nicht nur auf den Zustand des Träumens, oder anders ausgedrückt, da unser "wachzustand" auch nichts anderes als ein traumähnlicher Zustand ist, kann man alle techniken des Traumyogas auch in der Realität anwenden. Sprich man kann die Realität genauso verändern wie den Traum, man kann auch über dieses Energiegeräusch in der Realität "aussteigen" und sich seines Geistes bewußt werden und hat dann plötzlich keinen Körper mehr.

Das läuft alles wunderbar bei Dir, viel Spaß noch bei den weiteren Beobachtungen.

LG

Cassiel
Antwort 14
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 25/4/2009 um 14:11  
Hallo Cassiel,

eigentlich will ich luzide Träumen, weil ich meinen Geist erforschen will, Schattenarbeit betreiben will und in andere, tiefere Bereiche vordringen will (z.B. andere Sphären besuchen, Traumreisen zu anderen Leuten, Arbeit mit Krafttier). Von Dingen wie "Befreiung" oder "Erleuchtung" habe ich noch keine Vorstellung und mir jetzt eine zu machen, fände ich unsinnig, da ich dann sowieso nur meinem eigenen Gedankenkonstrukt hinterherlaufen würde, was wenig mit dem gemein hat, was die Sache wirklich ist. Deshalb versuche ich möglichst luzide zu Träumen, da mir das ganze mehr Möglichkeiten gibt, als dieser Zustand da. Du hast ja gesagt, dass der Geist seine Realität erschafft und dass wenn man seinen Geist bewusst wahrnehmen kann, man die Realität nach seinen Vorstellungen erschaffen kann. Das will ich halt machen, aber in diesem Zustand geht das irgendwie nicht. Wenn der Zustand der ist, dass ich mir meines Geistes bewusst bin, sollte sich doch die Realität nach den Suggestionen (z.B."Weiterträumen"... "Ich will Cassiel im Traum besuchen" etc) meines Geistes verändern. Solche Einflussnahme hat aber bisher nicht geklappt, es ist eher so, dass ich diesem Zustand willenlos ausgeliefert bin, bis ich dann aufwache.


Gruß

Tyrann
Antwort 15
Gast

Gast
smilies/thumbup.gif erstellt am: 30/4/2009 um 18:35  
Eben fuhr ich im Traum Auto, plötzlich saß ich auf der Beifahrerseite, auf der Fahrerseite eine blonde Frau. Ich wusste die ganze zeit über, dass ich träumte, auch bei de vorigen Traumszenen, aber ich dachte mir irgendwie, dass ich noch etwas warten sollte. Merkwürdigerweise schaltete ich für die Frau und entschuldigte mich bei ihr und sie sagte, dass das kein Problem sei. Da hab ich ihr gesagt, dass das nur ein Traum sei, daraufhin, verdüsterte sich schnell alles, ich fand aber noch zeit mit beiden Armen die Frau zu umgreifen, weil ich im Traum bleiben wollte, leider verdüsterte sich weiterhin alles und ich verharrte wieder in diesem Zustand mit den Knallgeräuschen. Ich wollte diesen Zustand benutzen um einen Bekannten hier aus dem Forum im Traum zu besuchen, doch mir viel einfach sein Name nicht ein, er lag mir auf der Zunge, als er mir dann endlich einfiel, passierte nichts, wohl auch, wegen der Konzentration (ich war für meine Verhältnisse ziemlich lang in dem Zustand). Als es halt nicht klappte, suggestierte ich mir, dass ich aufwachen wolle. Hat dann auch geklappt. Hab mir während dem Zustand fest vorgenommen, bewusst zu bleiben, und hab sogar der Raketenvision widerstanden, die durch die Knallgeräusche ausgelöst wurde :cool:


Tyrann
Antwort 16
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,042 Sekunden - 41 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0255 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen