Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 7048
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 60

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2 »     print
Autor: Betreff: Vorstellung und überleitung zur Frage bzgl. Ritual
Administrator
Ipsissimus

Hephaestos
Beiträge: 2900
Registriert: 23/1/2005
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 12/12/2014 um 11:10  
1. Dürfte ich ein solches durchführen?
-> Was du darfst oder nicht, musst du doch selbst wissen. Tue nur, wovon du die Konsequenzen zu tragen bereit bist.

2. Dürfte ich es durchführen ohne es ihr zu sagen?
-> Sie #1 , jedoch - wieso willst du es ihr verheimlichen? Willst etwas gegen ihren wilen tun? Glaubst du, das etwas "gut für Sie" ist, obwohl sie es nicht selbst will oder sowas?

3. Könnte es anderen Schaden zufügen?
-> Klar kann es das. Jede Entscheidung die wir treffen, kann schädlich sein.

4. Könnte es mir selbst Schaden zufügen?
-> Sicher. Siehe 3.

5. Wenn ja, was müsste ich tun um niemanden zu gefährden?
-> So vorsichtig sein, das du dir Sicher bist, das nichts schiefgeht.

6. Sollte ich es lieber ganz bleiben lassen?
-> Immer noch deine Entscheidung



Ich persönlich würde nichts gegen ihren willen unternehmen. Sondern vielleicht eher versuchen, mit ihr zusammen was zu machen - vielleicht kann sie sich z:B. durch eine Tarotsitzung klarer werden, was sie will oder sowas.


____________________
any sufficiently analyzed magic is indistinguishable from science

∵ indagator ∴ insolitus
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 25
Administrator
Ipsissimus

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 608
Registriert: 26/10/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 12/12/2014 um 19:13  
Eine Tarotsession alleine wird diese "Glorifizierungsfalle" - wie besagte Freundin, die dasselbe erlebt hat, es so treffent nannte - nicht lösen. Kann aber schonmal ein Anfang sein.

Man muss verstehen, dass hier Sehnsüchte am Werk sind, die aus unerlöster ungelebter Kindheit kommen. Dieses Paket ungelebter Sehnsüchte enthält höchstwahrscheinlich auch die Erfahrung des Scheiterns. Es gehört also dazu, sich für seine Sehnsüchte jemanden zu suchen, der diese gar nicht erfüllen kann. Was sich aber erst herausstellen kann, wenn sie sich voll auf die Person einläßt - womit die Ehe zerstört ist.

Stellt man sich die Aufgabe, die Ehe zu retten - wegen der Kinder usw - so ist das schon eine sehr anspruchsvolle Aufgabe!

So einfach magisch läßt sich das kaum lösen - insbesondere dann, wenn Rosaceae schon früher mit dieser Art Magie schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Wie gesagt - eine sehr anspruchsvolle Aufgabe!!!!

Positiv ist allerdings, dass sie ihren Mann noch liebt - und weiß, das alte Gefühle sie überrennen.

Auch müsste man genauer wissen, was sich damals zwischen ihr und ihrer Jugendliebe abgespielt hat. Da wird etwas Unerledigtes sein, was sie in alle ihre Beziehungen mitgenommen hat. Die Frage ist: wie bringt man dieses Unerledigte am Besten schnell zum guten ENDE!

liebe Grüsse merlYnn


[Editiert am 12/12/2014 um 19:21 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 26
Novize
Novize

EarlGrey
Beiträge: 6
Registriert: 28/11/2014
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 17/12/2014 um 11:50  
was man auch immer so liebe nennt - ein festhalten aufgrund der angst alleine im regen zu stehen sollte nicht dazu gehören..

ich mag exclusive lebenspartnerschaften wenn sie denn von beiden gewollt sind. ein bruch dieser exclusivität - aus welchen grund auch immer ist nicht der anfang einer trennung sondern erst der materiell sichtbare teil eines prozesses welcher seelisch schon lange vorher begonnen hat. ob alte "jugendliebe" oder neue "seelenbegenung" , "unerledigtes" oder "neuoffenbarung" spielt hier keine rolle - es dient lediglich als katalysator für das unvermeidliche und längs überfällige - der trennung einer überholten beziehung - denn "alles ist wert dass es zugrunde geht".

ein darauf folgender neuanfang sollte nicht im äusseren gesucht werden sondern im inneren. ein "gut" gemeintes ahrimanisch intentioniertes festkitten an überholten und bereits verwesenden strukturen dürfte hier wenig sinn machen - ob konventionell oder magisch ist hierbei ohne belang.

alle lebensphasen haben ihre eigenen bedürfnisprofile die - leider ! - nicht immer mit denen des gleichen Partners kompatibel sind.

hilfreich für die betroffenen ist es ihnen verständnis und ein offenes ohr für ihre lebenskrise und persönlichkeitsarbeit zu zeigen - sie zu er-ratschlagen sollte man sich überlegen.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 27
Administrator
Ipsissimus

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 608
Registriert: 26/10/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 17/12/2014 um 13:50  
Das sind wichtige Punkte:

- was jetzt nicht stimmt hat lange vorher schon nicht gestimmt

- wenn man die alte Beziehung wirklich retten will, genügt es nicht, so wie bisher weiterzumachen.

Ich bin nicht der Meinung dass man sich wegen dysfunktionaler Struktuern trennen sollte. Man sollte die Strukturen ändern. Denn all diese innerlich fixierten Verhaltens-Strukturen werden die Liebe nach und nach ersticken.

Manchmal ist es nötig, die Beziehung VON AUSSEN zu SEHEN - um diese Strukturen überhaupt erkennen zu können. Eine Kriese kann manchmal notwendig sein, um von aussen sehen zu können was man eigentlich immer tut. Diese destruktiven Gewohnheiten wie sich nicht zuhören, sich und den anderen nich wahrnehmen, sich zuückziehen, nict kommunzieren und alles mit sich selber abmachen -

Eine Trennung: da nimmt man nur alles Alte in die neue Beziehung mit! Denn es sind j unbewußte Gewohnheitsstrukturen - auch sucht man sich unbewußt Partner, die auf die eigenen Strukturen eine Antwort sind. Am Anfang ist es ein Kick, da merkt man es noch nicht. Aber später merkt man meist dass sich durch die Hintertüre all die alten Dinge wieder eingeschlichen haben.

Verändert man Strukturen nur oberflächlich - wird sich vielleicht kurzzeitig oberflächlich was ändern - um dann wieder genauso zu werden wie vorher.

Strukturen wirklich tief innerlich zu erlösen erfordert tiefere Schattenarbeit - und ist nur möglich, wenn beide an einen Punkt kommen wo sie die ewige Wiederholung des Alten nicht mehr wollen -

wo die Ursache nicht nur im anderen, sondern im eigenen Inneren erkannt wird und man wirklich frei sein will.

Es ist klar, dass hier ein einfacher Zauber nix bewirkt. Es geht ja um wirkliche Freiheit von inneren fixierten Familienstrukturen - und nicht darum, magisch noch einen Zwang draufzusetzen.

Da Rosaceae ihrer natürlichen Magie mehr vertraut als angelernten Strukture, wäre sie gewiss eine gute Begleiterin für ihre Freundin.

grüssli merlYnn.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 28
Novize
Novize

EarlGrey
Beiträge: 6
Registriert: 28/11/2014
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 17/12/2014 um 16:16  
ich sehe es eher so dass, will man diese "beziehung" retten , man eben genauso weitermachen sollte wie bisher ^^.

meist meinen wir dass die wirklichkeit bzw die welt aus der summe ihrer materiellen objekte besteht.
eine andere betrachtungsart ist dass die wirklichkeit(ich mag dieses deutsche wort)) die summe allen wirkens daher aller relationen bzw beziehungen untereinander ist.
Der eigentliche physische Mensch als endpunkt oder objekt einer gelebten beziehung hat im grunde genommen nur eine periphere bedeutung. hiermit betrachtete ich ihn keinesfalls als wertlos - im gegenteil - wir sind alle heilige sterne und attraktoren füreinander . nur wirklich leben oder auch lieben wie hassen tun wir die beziehungen und nicht den menschen dahinter - diesen kennen wir im grunde nicht wirklich.

ich meine auch keines falls das auf grund einer beziehungsdysfunktion (bei einer lebenspartnerschaft srpeche ich überhaupt ungerne von funktionen sondern lieber von sein) der partner getauscht werden sollte nur schliesse ich es auch nicht aus wenn es energetisch nicht mehr ertagbar sein sollte - es macht einfach keinen sinn wenn man zu unterschiedliche ziele hat den gleichen weg beschreiten zu wollen.

in uns haben wir nicht nur einen christus der uns lieben und zueinander finden lässt sondern auch einen sorat welcher trennt und uns unterschiedliche wege gehen lässt .
der mensch sollte nicht binden was die götter getrennt wissen wollen .

so wollen sie auch manchmal dass wir opfern was uns lieb ist.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 29
Studius
Studius


Beiträge: 15
Registriert: 28/11/2014
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 17/12/2014 um 18:17  

Zitat von EarlGrey, am 17/12/2014 um 16:16
ich sehe es eher so dass, will man diese "beziehung" retten , man eben genauso weitermachen sollte wie bisher ^^.

meist meinen wir dass die wirklichkeit bzw die welt aus der summe ihrer materiellen objekte besteht.
eine andere betrachtungsart ist dass die wirklichkeit(ich mag dieses deutsche wort)) die summe allen wirkens daher aller relationen bzw beziehungen untereinander ist.
Der eigentliche physische Mensch als endpunkt oder objekt einer gelebten beziehung hat im grunde genommen nur eine periphere bedeutung. hiermit betrachtete ich ihn keinesfalls als wertlos - im gegenteil - wir sind alle heilige sterne und attraktoren füreinander . nur wirklich leben oder auch lieben wie hassen tun wir die beziehungen und nicht den menschen dahinter - diesen kennen wir im grunde nicht wirklich.


Wir lernen ihn aber im Laufe der Beziehung mehr und mehr kennen - und dann kann es sein, dass die "Beziehung" zerbricht. Wenn wir nämlich mit einem Partner zusammen sind, weil er einem Vorstellungsbild von uns entspricht.
In einer echten Beziehung nimmt man Desillusionierungen und Enttäuschungen in Kauf, weil man den Menschen an sich liebt. Man hat ihn auf irgendeiner Ebene erkannt!
So sehe ich das jedenfalls!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 30
Practicus
Practicus

Echidna1
Beiträge: 101
Registriert: 31/10/2014
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 17/12/2014 um 21:44  

Zitat von EarlGrey, am 17/12/2014 um 16:16

ich sehe es eher so dass, will man diese "beziehung" retten , man eben genauso weitermachen sollte wie bisher ^^.


Auf keinen Fall.
Geht es um Partnerschaft auf der Basis einer Ehe - in dieser Situation mit Kindern - muss eine Aussprache stattfinden. Warum ? Niemandem soll eine Chance gegeben sein, das ungesagte Wort zu mißbrauchen.


Zitat von EarlGrey, am 17/12/2014 um 16:16

meist meinen wir dass die wirklichkeit bzw die welt aus der summe ihrer materiellen objekte besteht.
eine andere betrachtungsart ist dass die wirklichkeit(ich mag dieses deutsche wort)) die summe allen wirkens daher aller relationen bzw beziehungen untereinander ist.


Richtig. Daher ist eine Aussprache unabdinglich.
Der Fehltritt, die Wirkung, muss zerredet sein.


Zitat von EarlGrey, am 17/12/2014 um 16:16

Der eigentliche physische Mensch als endpunkt oder objekt einer gelebten beziehung hat im grunde genommen nur eine periphere bedeutung. hiermit betrachtete ich ihn keinesfalls als wertlos - im gegenteil - wir sind alle heilige sterne und attraktoren füreinander . nur wirklich leben oder auch lieben wie hassen tun wir die beziehungen und nicht den menschen dahinter - diesen kennen wir im grunde nicht wirklich.


... ich meine, vornehmlich den Menschen dahinter, kennt man nur zu gut. Das sind die kleinen Kompromisse neben/in der Liebe , die in Wechselwirkung auftreten, mit denen man leben kann.
Sind diese "Kompromisse" plötzlich liebevoll übergeschminkt, fällt ein Schatten.


Zitat von EarlGrey, am 17/12/2014 um 16:16

ich meine auch keines falls das auf grund einer beziehungsdysfunktion (bei einer lebenspartnerschaft srpeche ich überhaupt ungerne von funktionen sondern lieber von sein) der partner getauscht werden sollte nur schliesse ich es auch nicht aus wenn es energetisch nicht mehr ertagbar sein sollte - es macht einfach keinen sinn wenn man zu unterschiedliche ziele hat den gleichen weg beschreiten zu wollen.


Richtig, WENN man unterschiedliche Ziele hat.
Das kann man bei einer zerbrochenen Ehe so stehen lassen.
Im oben genannten Fall sehe ich, dass die Gestrauchelte einen Weg zurück sucht und der geht nur über das Gespräch.


Zitat von EarlGrey, am 17/12/2014 um 16:16

in uns haben wir nicht nur einen christus der uns lieben und zueinander finden lässt sondern auch einen sorat welcher trennt und uns unterschiedliche wege gehen lässt .
der mensch sollte nicht binden was die götter getrennt wissen wollen .

so wollen sie auch manchmal dass wir opfern was uns lieb ist.



In dem Fall mit Sorat, trennenden Göttern und Opfer zu argumentieren, ist lächerlich.

Seit Jahrtausenden basiert die Ehe nicht vornehmlich auf Liebe.

Jesus als liebenden Ehestifter zu nennen ist Unsinn. Jesus wirkt für die Liebe zu Gott. Der Mensch als derjenige, der Gott liebt, nimmt dafür Gebote an.

Mein Vater sagte : lieber Gott hab Geduld, wir sind alle beide Schuld.

Sorat trennt nicht die Liebenden !

Sorat trennt das göttliche vom irdischen.

(..... so wollen sie auch manchmal dass wir opfern was uns lieb ist)

.... das wäre eine gesonderte Diskussion, woran ich nicht teilnehmen wollen würde.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 31
Administrator
Ipsissimus

Serafia_Serafin
Beiträge: 804
Registriert: 4/12/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 20/12/2014 um 21:32  
Mhrm; mir scheint, als hätte die Starterin sich schon wieder aus der Affäre, beziehungsweise aus dem Thread herausgezogen... vielleicht, weil sie die Antwort schon bekommen hat, oder sich selbst gab?

- Hier klang die Frage nach schwarzer und weißer Magie durch; ich weiß nicht, inwieweit sie schon beantwortet ist, ergänze aber gern mit meiner eigenen Meinung:

Es gibt keine böse Magie und keine gute Magie. Es gibt polare Auswirkungen. Es gibt Auswirkungen, die etwas zerstören, und es gibt solche, die etwas aufbauen. Die Art der Magie, mit der du dich beschäftigst, hängt von ihrer Absicht, ihrem Ziel ab. Du kannst mit einem Bindespruch heilen, aber auch fesseln. Du kannst mit einem Lösespruch befreien, aber auch verletzen.

Wenn du mit negativer Absicht an einen Zauber herangehst, sei es aus dem Wunsch nach Rache oder Schaden heraus, dann musst du tatsächlich Vorsorge treffen, weil das, was du tust auch dich beeinflusst, selbst wenn jemand anderes das Ziel ist. Niemand würde bei einer freundlichen Absicht Schutzmaßnahmen treffen, ganz einfach weil das, was kleben bleiben könnte, nicht schaden wird.

Du schreibst, dass du negative Erfahrungen mit der Magie hattest; Angst öffnet Türen. Wenn du Angst vor einer negativen Auswirkung hast, wirst du sie erleben.

Zu deinen Fragen:

Meine Frage ist nun ganz konkret:
1. Dürfte ich ein solches durchführen?

Es gibt kein magisches Gericht, das entscheidet, wer was durchführen darf. Wir sind alle nur vor uns selbst verantwortlich. Darfst du?

2. Dürfte ich es durchführen ohne es ihr zu sagen?

Siehe Frage eins.

3. Könnte es anderen Schaden zufügen?

Die Magie wirkt sich auf die aus, die sie ausüben und wenn man erfolgreich ist, auch auf die, auf die sie gezielt ist. Ist es in deinem Sinn, Schaden auszuüben?

4. Könnte es mir selbst Schaden zufügen?

Je nachdem, was du geplant hast, und womit Du umgehen willst. Sei auf jeden Fall darauf vorbereitet, dass es etwas verändern oder kosten kann aber nicht muss.

5. Wenn ja, was müsste ich tun um niemanden zu gefährden?

Du kannst es nicht regnen lassen und gleichzeitig wollen, dass nichts und niemand nass wird. Was bedeutet für dich gefährden?

6. Sollte ich es lieber ganz bleiben lassen?

Siehe Frage 1


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 32
Adeptus Major
Adeptus Major

Lilith68
Beiträge: 202
Registriert: 27/1/2015
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 2/3/2015 um 20:27  
Ich mag es lieber kurz und knackig.
Ich würde ihr per Sigille,eine riesen Portion Klarheit schicken und dann
aber erst dann
ein Kraftpaket um diesen Weg dann auch gehen zu können.
Egal welchen.
Ich halte nichts davon mich in Beziehungen,in der Form,einzumischen.
Besser derjenige findet seinen Weg selber und trifft seine Entscheidung unbeeinflusst(mit einen netten Schups).
Der Dritte ist immer der der auf den Deckel kriegt.
Eine gute Freundin,die immer ein offenes Ohr hat,ist mindestens genauso wichtig.


____________________
Wisse
Wage
Wolle
Schweige
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 33
Studius
Studius

Flammenkuchen
Beiträge: 19
Registriert: 1/3/2015
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 3/3/2015 um 13:41  
Also, ich wundere mich darüber, das nach der Antwort von GeorgeTheMerlin noch so viele andere Antworten kamen.

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 12/12/2014 um 00:01
Es ist kompliziert. Diese Projekton kann eine Mitursache sein für die Eheprobleme. Die Frau braucht den Jugendfreund, damit ihre Illusion zerbrechen kann. Das wird aber die Ehe zerstören. Ganz schön verhakt.

Interessante Zwischen-Frage - alte Jugendliebe - wer hatte sich DAMALS von wem getrennt?

_______________________________________________________________

Verrichtest du hier einen Trennungzauber - verbindest du dich mit dem KARMA dieses Beziehungsgepflechtes. Die Projektion in der Frau wird nicht erlöst - die Ehe kann trotzdem noch zerbrechen. Ein Zauber löst nicht das wirkliche Problem, welches die Frau schon so lange mit sich schleppt.

Was tun?

________________________________________________________________

Zunächst mal geht es um dich.

Was dir in der Aussenwelt begegnet, hat mit dir zu tun. Die Freundin spiegelt etwas in dir, was mit dir zu tun hat. Es macht dich betroffen - du fragst in Foren nach ob die Lösung, von der du insgeheim sowiso schon weißt, dass sie falsch ist - richtig ist.

Es gilt herauszufinden wo deine Freundin dich spiegelt. Wo du (oder deine Partnerin) eine unerfüllte Projektion hast, die in der Partnerschaft nicht gelebt werden kann.

Wenn das bewußt gemacht werden kann und erlöst werden kann - dann bist du in der Lage, deine Freundin zu begleiten.

Das ist hier etwas ungenau - wir kennen ja auch nicht alle Einzelheiten. Aber in diese Richtung würde man es mit einem schattenmagischen Modell sehen können.

grüssli merlYnn

Die Antworten auf deine Fragen kennst du ja. Als du genauer beschrieben hast was du möchtest, sprachst du von der Logiktheorie. Wenn ich a tue geschieht b und wenn ich c tue geschieht d. Was will ich? Die Logiktheorie musst du zuerst auf dich und deine Fragen anwenden. Alles weitere hat merlYnn ja schon gesagt.


____________________
Magier der worte. Klasse: Klugaaler
Spiritus sub Terra, EXSURGO!
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 34
« vorheriges  nächstes »   « 1  2 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,067 Sekunden - 46 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.039 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen