Thema: Funktionsweise des Pendels .Nicht so objektiv wie so oft dargestellt?

Forum: Pendeln

Autor: Raxend  


Raxend   - 17/2/2015 um 16:48

Zu aller erst, ich möchte hier niemanden vor den Kopf stoßen der gerne und vllt erfolgreich das Pendel verwendet.
Ich hab ja schon erwähnt das meine praktische Erfahrung mit dem Pendel gering sind. Doch bei Beobachtungen und beim durchlesen der Themen, sowie einigen Gedankengänge sind mir Unstimmigkeiten aufgefallen.

Also wie ich schon beschrieben habe das Pendel ist ein Werkzeug wie alle anderen auch, doch wird ihm oft die Rolle eines objektiven Messinstruments zu geschrieben.
Ich denke schon dass das Pendel genutzt werden kann um Energiefrequenzen festzustellen und zu messen.
Wenn ich aber daran denke das mit Hilfe einer Energietafel o.ä. erkannt wird ob eine Energie positiv oder negativ sein soll muss ich passen.
Gibt es irgendwelche Punkte oder so die besagen das Frequenz XY negativ/positiv wirkt?
Dann haben wir noch das Erpendeln von Antworten o.ä.
Da das Pendel ein Werkzeug ist wird es vom Nutzer beeinflusst. Kann es dann nicht sein, dass das Pendel ein Medium für den Geist des Magiers, oder anderen Einflüssen darstellt? Wäre das Erpendeln dann nicht eher eine Art Divination?
Aus der Sicht des Pendels als Medium ist es ( wie bei allen Werkzeugen) höchst gefährlich blind auf seine Objektivität zu vertrauen.

So das wars erstmal mit meinen Ausführungen, der Rest wäre reine Spekulation von mir. Ich lese gerne jede Antwort die dazu geschrieben wird. Ich könnte mich ja irren :) ;)


[Editiert am 17/2/2015 um 16:51 von Raxend]

Hephaestos - 18/2/2015 um 10:10


Zitat:
Da das Pendel ein Werkzeug ist wird es vom Nutzer beeinflusst. Kann es dann nicht sein, dass das Pendel ein Medium für den Geist des Magiers, oder anderen Einflüssen darstellt? Wäre das Erpendeln dann nicht eher eine Art Divination?


Naja, IMHO zeigt das Pendel das an, was der Orakelnde wahrnimmt. Ansonsten wäre ja der Mensch am anderen Ende sinnfrei. Die Frage ist -wie "objektiv" ist diese Wahrnehmung? So objektiv wie ich Schmerz oder Rot wahrnehme? Oder so objektiv wie ich einen Regenbogen schön oder kitschig finde?

Naja, wenn ich ein geeignetes Pendel gefunden habe, werd' ich sehen, wie gut (oder schlecht) das geht.

lovac - 18/2/2015 um 21:06

Karten, Kugeln und Steine finde ich in der Antwort genauer, als ein Pendel, dass hin und her schwingt und nur auf Ja/Nein antwortet. Ich habe das mal vor Jahren mit meiner Schwester ausprobiert. Mit den Pendelkarten waren wir oft nicht sicher, welcher Buchstabe etc gemeint war und im Kontext waren die Antworten nicht logisch oder sogar ganz verwirrend. Das hat mich frustriert und ich bin auch nicht geduldig genug so`n Ding so lange still zu halten. Mit einer Wünschelrute draußen zu laufen stelle ich mir da schon spannender vor.
Welches Werkzeug man nutzt, ist vielleicht eine Sache der Neigung. Wichtig sind ja die Resultate, die man erzielt. Was ist, wenn man sich ohne ein Werkzeug nur ganz auf einen Bewußtseins-Zustand konzentriert/einläßt? Das geht dann schon eher in den Bereich von Mystik. Spannend finde ich auch Mischformen - zB eine Wahrsagerin, die über gezogenen Tarotkarten nochmal das Pendel hält. Eigentlich möchte ich das mal ausprobieren, aber mein einfaches Pendel hat keine gute Aufhängung...
Aber spannend finde ich schon, wie manche Leute so geduldig und genau mit soeinem Pendel umgehen können!

GeorgeTheMerlin - 20/2/2015 um 17:59

Wie objektiv ist ein Pendel?

Das hängt von den Fähigkeiten des PENDLERS ab - und schwankt. Aber gerade das ist ja die HERAUSFORDERUNG.

WOZU BRAUCHEN WIR ÜBERHAUPT EINE OBJEKTIVE WELT? Nun - eine subjektive Welt - die aus der STÄNDIGEN FLIEßENDEN Interaktion ihrer bewohnenden Geister entsteht und vergeht - wäre für die meisten von uns kaum auszuhalten. Es gäbe keine Fixpunkte - nichts worauf wir uns verlassen könnten. Nichtmal stabile Ansprechpartner - die Körper würden zerfließen - irgendwo mit anderer Gestalt wieder auftauchen usw.

So wollten wir eine objektive Welt - und haben sie gekriegt - nämlich diese materielle Welt. Jetzt haben wir also den Salat - eine Welt, die wir nach objektiven Gesetzen manipulieren können - auf die wir aber keinen DIREKTEN geistigen Einfluß haben.

Zu meinem magischen SEEMANNSGARN gehört es durchaus, dass es solche Welten wirklich gibt - dass man dieser ÜBERDRÜSSIG wird, sich nach stabilen Fixpunkten sehnt und einer GEMEINSAM GETEILTEN REALITÄT und Kommunikation. Nach meinem Wissen hat jedes Wesen HIER einmal die Entscheidung getroffen, in einem objektiveren Universum zu leben - und deshalb sind wir HIER.

Eine Strommessung durch den subjektiv erlebten Körper wäre nur BEDINGT objektiv. Einige würden SENSITIV Stromstärken wahrnehmen, die äußerst gering sind. Beim einen würde hier dann das Kribblen anfangen - beim anderen dort. Es gäbe dann aber irgendwo einen Grenzwert -eine Stromstärke, die FÜR ALLE tödlich ist - ganz objektiv.

Daher nimmt man also für Strommessungen ein PHYSIKALISCHES MEßINSTRUMENT - und das ist IN JEDEM BEREICH für ALLE objektiv. Selbst in Betreichen, wo niemand mehr was spürt.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: ::::::::::::::::::::::::::::::

Ein Pendel ist KEIN physikalisches Meßinstrument. Und das, WAS ich damit wahrnehme - ist zum derzeitigen Wissenspunkt noch keine physikalische Größe.

Nicht einmal die Begriffe, die wir physikalischen Analogien entlehnen - sind korrekt.

Energie - ja wo ist denn da die ARBEIT, die jede Energie verrichten kann? Feinstofflich - wo ist denn da der konkrete feine Stoff? usw usw usw usw.

Keine guten Vorraussetzungen also für eine objektive Messung. Wir wissen nicht einmal genau, WAS wir da messen. Strom können wir bescheiben als Elektronenfluß - aber feinstoffliche Energie? Was fließt da? Woraus besteht ein feinstoffliches FELD? WAS schwingt da?

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: ::::::::::::::::::::::::::::

Phsikalisch können wir KEINE WIRKUNG dieser Energie nachweisen.

Anders sieht es bei biologisch - lebendigen Systemen aus. Bei diesen läßt sich eine Wirkung von Wasseradern, Pyramieden, Homöopathie, usw usw wahrnehmen. Allerdings erstmal subjektiv - mit völlig auseinanderdriftender Wahrnehmungsfähigkeit - von übersensitiv bis zur totalen Leugnung.

Wie komme ich da zu einer MÖGLICHST objektiven Messung? Möglichst deutet an, dass es da nur mehr oder weniger gute ANNÄHERUNGEN geben kann.

Also: AM ANFANG STEHT DER KONTAKT MIT DEM, WAS ICH MESSE. Also ein Kontakt zur feinstofflichen Energie. Ohne den ist es Blödsinn, überhaupt was zu messen oder zu fragen - ohne das, WAS ich in einer INTERAKTION befrage.

Ich mache dann erstmal viele Übungen, Energie mit der Hand wahrzunehmen - die Aura von sich und Partnern zu erspüren, energetische Löscher wahrzunehmen - und vor allem die SUBJEKTIVE Wahrnehmung zu bestärken. Also: der eine spürt ES als Kälte - der andere als Wärme, der andere als Druck, der andere als Kribbeln usw.

Ist der subjektive KONTAKT zur feinstofflichen Energie da - und wurde er geübt, ist eingeübt - erfolgt die SPEZIELLE INTERAKTION mit dem Pendel - d.h. ich frage mit dem Pendel DIE ENERGIE - nicht das EGO! - und meine Frage stellt zur Energie eine RESONANZ her, die meine Muskeln das Pendel bewegen lassen. Wie bei KINESIOLOGIE bewegen meine Musken das Pendel - aber nicht ICH bewege es - sodern das, WAS ich als Resonanz zur Energie spüre.

Dies klappt umso besser, je sicherer der KONTAKT zur feinstofflichen Energie war. Wenn ich nun sehr schlecht drauf bin, wird mein Bewußtsein von unbewußten Mustern beeinflußt - ebendso das Pendeln. Das kann ich vorher mit der PENDLEFÄHIGKEITSTAFEL abfragen. Geht es mir extrem schlecht - nehme ich dazu Psychopharmaka usw - dann kann ich allerdings nichtmal meine Pendelfähigkeit mehr sicher pendeln.

Also - ich sorge für einen guten Zustand - GEBE DIE FRAGE VOLLSTÄNDIG AB indem ich die Energie fragend KONTAKTIERE. Und die Antwort akzeptiere. Bekommt man häufig völlig andere Antworten als gedacht oder gewünscht oder befürchtet - ist man auf dem richtigen Weg.

Die mentale Eichung ist auch wichtig. Bovis-Einheiten zeigt die Energie-stärke. Sage ich in einem Kursus allen Leuten - 6500 Bovis Einheiten sind neutral - darunter ist zu wenig Energie, krankmachend - darüber Vitalität - gute Vitalität ist bei 8000 Bovis Einheiten - diese Eichung reicht, dass alle Teilnehmer so etwa die gleichen Werte bekommen.

Aber klar - man ist NIE SICHER - und daher gibt es - wie woanders beschrieben - Prüfmessungen. Kurz: Messung durch mehrere Leute - zu einer anderen Zeit widerholen - Pendelfähigkeit vorher pendeln - nochmal pendeln zu wieviel Prozent das Ergebnis stimmt - usw usw.

Es ist also nicht objektiv - sondern ein RINGEN um immer mehr Objektivität - und Unabhängigkeit vom Ego und unbewußten Mustern.

Ein stetiger Wachstumsprozess.

Klar - wenn man nur ein bissl pendelt - wird da auch nicht viel draus. Pendelt man häufig - lernt man anhand von Pendelfehlern sehr viel über sich selber.

grüssli merlYnn


[Editiert am 20/2/2015 um 18:09 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 20/2/2015 um 18:20

Wie kam ich auf objektive positive oder negative Energie?

Das war ein PROZESS. Mit der Energietafel Weiß über Graustufen nach Schwarz - suchte ich zunächst Störungsorte durch Wasseradern ErdGitternetze Verwerfungen usw. Dann maß ich mit derelben Tafel Meridiane - und konnte diese damit nachverfolgen! Auch dort maß ich positive und negative Energie. Dann baute ich Energie-Konverter, die ich GENAUESTENS auf links, ganz weiß einstellte. Später stellte ich sie mit der Prozent-Skala auf noch genauer ein - zweihundert Prozent - zehntausend Prozent - da wurden sie extrem wirksam.

Dies waren aber immer OBJEKTIVE Größen - eine Wasserader ist für JEDEN negativ, schwächend, ein negativ gemessener Meridian ist nicht für mich als Messenden negativ und für den Betreffenden positiv - er ist für alle negativ.

Ich hatte gute Ergebnisse damit, diese Meridiane zu entstören - das Ergebnis lies sich auch nachmessen. (Siehe auch das buch: Medizin zum aufmalen) Auch die Konverter waren für alle gleich positiv.

Die Messungen waren auch für andere Pendler gleich. Bei einem Konverter hat nicht jeder was anderes gemessen in Bezug auf positiv oder negativ.

Also - IRGENDWIE habe ich im Laufe der Jahre die Erfahrung gemacht, dass ich mit positiver - negativer Energie IRGENDWAS Objektives messe.

Habe ich meine Ergebnisse allerdings Leuten, die nicht pendeln, KOMMUNIZIERT - bekam ich es immer mit DENK-KONZEPTEN von positiv odeer negativ zu tun. In diesen Denk-Konzepten waren diese Energien grundsätzlich RELATIV - mal so mal so - und meine Meß-Weltem unterschieden sich immer mehr von diesen Denk-Welten über Energie.

Da musste ich mich dann tiefer fragen - ja - WAS IST denn das Positive - und was das Negative an dem, was ich da messe. Das Post, wo ich das behandelt habe, ist das Ergebnis dadvon - natürlich wie jede Forschung niemals abgeschlossen.

grüssli merlynn


[Editiert am 20/2/2015 um 18:23 von GeorgeTheMerlin]

Idan - 20/2/2015 um 22:04

Das Pendel kann sehr leicht beeinflusst werden, bewusst wie unbewusst. Natürlich ist es nicht völlig objektiv, das ist aber nichts in der Magie. Deswegen ist es Magie, nicht Wissenschaft. In der Magie erfahren wir uns selbst, unsere innere Dunkelheit und die Tiefen unserer eigenen mystischen Tiefe. Objektivität ist etwas für die Wissenschaftler, die in der materiellen Außenwelt arbeiten.

Raxend   - 21/2/2015 um 11:37

So sehe ich das ja auch, in diesem Thread ging es mir ja gerade um die subjektive Seite des Pendels.


[Editiert am 22/2/2015 um 23:25 von Raxend]

GeorgeTheMerlin - 21/2/2015 um 13:22

Es ist irgendwo zwischen subjektiv und objektiv :)

Ganz subjektiv ist es ncht - ganz objektiv auch nicht - je nach Befinden und Fähigkeit des Pendlers immer irgendwo dazwischen.

Mein Volt-Spannungs--Meßinstrument ist allerdings auch nicht ganz frei vom Befinden - wird die Batterie sehr schwach wirds ungenau - daher gibt es auch für Batterieladung eine Anzeige - und für den Pendler die Tafel Pendelfähigkeit.

Man kann ausreichend genau sein, um magisch sinnvoll damit zu arbeiten. Das ist nicht der Fall, wenn man es nur hin und wieder benutzt - oder gar nicht weiß, was man da überhaupt tut - was man kontaktiert.

Im Esoterikhandel gibt es viele Produkte denen Heilkraft nachgesagt wird - Engelkarten usw - hier kann der Pendler sehr schnell Spreu von Weizen - oder sogar von Gift - trennen.

Beispielsweise wurden im Reiki lauter erfundene Zusatzsymbole eingeführt. Während die ursprünglichen Symbole stimmen - sind unter den neu eingeführten einige ganz schön negative Bömbchen dabei. Das kommt davon - spricht der Pendler - dass die Leute alles GLAUBEN ohne es nachprüfen zu können. Würde jeder pendeln - könnte so etwas nicht passieren.

Auch was man magisch tut - welche Geister man gerufen hat - läßt sich alles sehr schön wahrnehmen.

Daher finde ich Pendeln sehr sinnvoll - man kann ihn auch als direktes magisches Werkzug nutzen und Energie kreieren, senden. Wobei man hier zuerst sich selber verändern sollte als die Resonanz magisch im Aussen zu kreieren - finde ich jedenfalls.

SINNVOLL ist das allerdings nur - wenn man nie dabei den subjektiven Faktor vergißt - diesen immer im Hinterkopf dabei behält - immer offen für die Fehlerquellen ist.

grüssli merlYnn

Chtonia - 21/2/2015 um 18:49

Ich persönlich finde es ja immer grenzwertig, wenn ich Aussagen lese, wie dass Hilfsmittel im spirituellen Zusammenhang in irgendeiner Weise objektiv seien. Insoweit muss ich Idan beipflichten: Pendel, Steine, Runen, Karten, ... Raufasertapete dienen meiner Weltsicht nach einfach dazu, Einschätzungen, Wertungen, Sehnsüchte, Ambivalenzen aufzuzeigen, die in einem unbewusst verankert sind; bei dem Versuch, die Welt um einen herum damit in irgendeiner Weise zu rubrizieren, kann nur scheitern.
Doch zu dem, auf das ich eigentlich hinaus wollte:

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 20/2/2015 um 17:59
Aber klar - man ist NIE SICHER - und daher gibt es - wie woanders beschrieben - Prüfmessungen. Kurz: Messung durch mehrere Leute - zu einer anderen Zeit widerholen - Pendelfähigkeit vorher pendeln - nochmal pendeln zu wieviel Prozent das Ergebnis stimmt - usw usw.
Es ist also nicht objektiv - sondern ein RINGEN um immer mehr Objektivität

Ich glaube, es war in einer Folge von Hoaxilla zu Ghosthunting [Übrigens empfehle ich diesen Podcast wärmstens um sich ab und an zu erden.], in der angeschnitten wurde, dass die Kommunikation zwischen den Leuten, die meinen, unabhängig voneinander 'messen', enorm verfälschen kann. Allein ein "Das ist interessant." kann unbewusste Erwartungen wecken, die sich dann in der 'Messung' manifestieren. Achtet ihr auch auf diesen Bereich, wenn ihr um mehr Objektivität ringt?

edit:
Fehler meinerseits. Es war der Vortrag Spurensuche im Jenseits - Die bizarren Methoden moderner Geisterjäger von Sebastian Bartoschek (auf Youtube anschaubar)


[Editiert am 21/2/2015 um 18:55 von Chtonia]

GeorgeTheMerlin - 24/2/2015 um 14:15

Also nochmals - beim Pendeln fragt man nicht das Unbewußte - sondern kontaktiert Energie - Prana - Chi - wie man es auch immer nennen will - und das Pendelergebnis ergibt sich als Resonanz von Frage und Chi.

Ich habe sehr oft die Erfahrung gemacht, dass Ergebnisse nicht verifiziert wurden von anderen. Meist lag der Fehler in der Pendelfähigkeit. Oder man hatte den Ort, auf dem man steht, vorher nicht ausgemessen und steht auf einer Wasserader - und dann kann man nicht mehr pendeln. Oder es die Frage wurde anders verstanden und man hat unterschiedliche Dinge gepdendelt usw usw

Klar sollte man eine EIGENE Messung beim überprüfen machen - nicht messen was andere überzeugt und damit in Resonanz gehen.

Klar ist aber trotz aller GEGENANSTRENGUNGEN - es bleibt subjektiv und ist niemals eine physikalische Messung. Und es gibt viele Faktoren, die es verfälschen können. Das sollte man wissen dabei.


grüssli merlynn


[Editiert am 24/2/2015 um 14:18 von GeorgeTheMerlin]

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://www.magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://www.magie-com.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthread&fid=16&tid=1097