Thema: Keltisches Baumhoroskop

Forum: Schamanismus, Traumreisen...

Autor: Lussia


Lussia - 8/8/2006 um 08:31

für die Geburtstagskinder vom 5. bis 13.8.:


Die Pappel – die Ungewissheit

Die Pappel ist sehr dekorativ und erfreut das Auge durch ihr Aussehen, sie scheint überhaupt nicht zu altern. Im allgemeinen hat sie kein sehr sicheres Auftreten und mutig ist sie nur in wirklich entscheidenden Augenblicken, doch auch dann hat sie oft das Gefühl, auf verlorenem Raum zu stehen. Die Zeit spielt in ihrem Leben eine grosse Rolle und lastet schwer auf ihren Schultern, ihre Wellen bringen mal Schlechtes mal Gutes.

Sie braucht Wohlwollen und eine angenehme Umgebung, aber da sie auch sehr wählerisch ist, bleibt sie oft einsam und allein. Ihr unruhiges Herz ist grosser Gefühle fähig, findet aber selten die Erfüllung. Ihre ungeheure Empfindlichkeit macht ihr das Leben mit anderen schwer. Mal pessimistisch, mal enthusiastisch, verbirgt sie ihre Erlebnisse tief in ihrem Innern. Sie hat eine Künstlernatur, ist ein guter Organisator und neigt zum Philosophieren. Zu ihren schönsten Eigenschaften gehört ihre Zuverlässigkeit in schweren Situationen. Partnerschaft nimmt sie sehr ernst und sie wird sich nur selten von ihrem Lebensgefährten trennen.
Das unabhängige Wesen der Pappel wird durch Liebe weich und abhängig.

Aus Bäume lügen nicht/ Annemarie Mütsch-Engel

Herzliche Grüsse und alles Liebe den Geburtstagskindern dieser Woche!

Orphea - 14/8/2006 um 21:51

Hallo Lussia,
wie diese beiläufigen blattreichen geräuschigen raunenden wispernd mitteilsamen silbrigen pappeligen Eindrücke auch auf mich bereichernd wirken mögen, oft ist sie , die Pappel,eben nur ein Baum, der mich beeindruckt. Schwerlich aber werde ich diesen Baum beeindrucken ( Oder gibt es für die Bäume ein Menschentarot? Oder auf welcher Ebene reagiert er auf mich? ) Er steht und wächst, bietet Struktur und Halt und-boing -auch Widerstand, aber achselzuckend stelle ich fest: er reagiert auf meine diversen Zustände nicht. Das macht ihn natürlich weniger interessant.
Vor einiger Zeit habe ich von einem Garagendach viele gekeimte " Päppelchen" ausgegraben und woanders aufgepäppelt. Mein Ziel war es und ist es noch sie zu einer Hecke zu machen durch stetiges Beschneiden. Ob das möglich sein wird?
Liebe Grüße von Orphea

Etna - 15/8/2006 um 20:19

@orphea
ich glaube nicht, dass pappeln sich zu einer hecke zusammen quetschen lassen wollen, schließlich handelt es sich hier um frei oder im verbund wald stehende bäume nicht um sträucher! vielleicht solltest du auch ein wenig mehr auf bäume hören, vielleicht reagieren bäume mehr als dir bewußt ist. manche schieben dich einfach weg und andere hören sich an was du zusagen hast und agieren in formen die deiner wahrnehmung entgleiten! beschäftige dich vielleicht ein wenig mehr damit bevor du so hart urteilst und setzt dich mit den botanischen bedürfnissen von bäumen auseinander. eine katze würdest du doch auch nicht nur auf ihrem katzenklo halten und ihr immer das fell rasieren, damit sie nicht haart oder? (wenn auch eine katze mehr auf sich aufmerksam machen würde!)
liebe grüße
sonia

Orphea - 16/8/2006 um 08:43

Es war einmal ein Mann/ Frau/ Pappel/ Katze, der oder die sann viel über die Weltendinge nach. Er oder sie ging im Walde um und sann. Am meisten beschäftigte ihn die Frage, wo wohl das Böse herstamme. Da geschah es, daß er auf seinem Wege einen Baum sah, der im Gespräche war mit einer Axt." Was Dirr zu tun nicht möglich ist, ich kann Dich fällen, Du mich aberrr nicht!" Der Baum entgegnete:" Vor einem Jahr kam ein Mann daher und nahm aus meinem Leibe das Holz für Deinen Stiel". Dann stand er wieder da und hielt seine Äste in den Umraum.
Liebe Etna, ich möchte gar nichts weiter dazufügen als schöne Grüße
Orphea

Lussia - 17/8/2006 um 20:10

Hallo Orphea

Find ich eine wunderschöne Geschichte! Ja, es geschieht oftmals, dass sich zwei Gegner gegenüberstehen und der eine scheinbar im Vorteil ist und darob vergisst, dass er diesen Vorteil nur dank den Ressourcen seines Kontrahenden erfahren kann. ...

Liebe Grüsse
Lussia

PS: Findest du nun den Weg zu uns in die CH? würde mich freuen!!!

fox - 18/8/2006 um 00:58

Boah!

Orphea - 21/8/2006 um 08:25

Naja, so richtig in Ordnung ist das wohl nicht, die große Pappel zu stutzen, aber ich dachte an die Buchenhecken, derer es auch welche gibt und ich dachte daran, daß ich die Möglichkeit zu einer ganz praktischen Erschließung und Er- Findung damit habe, vorbereitet ist es jedenfalls. Natürlich möchte wohl keiner von einem Wesen mit mehr Möglichkeiten gestutzt, verhunzt, erzogen und manipuliert sein. Und dennoch prahlt jeder gerne mit seinen Möglichkeiten dazu: Denn als handelnde Täter haben die genau gleichen Menschen erstaunlich andere Werte denn als Opfer. Das ist schon provokant, denn ein Wert ist ein Wert und verlangt authentische Lebensführung. Aber der dazugehörige Verrat rangiert unter zynischem " Luxus"- Begriff.( Man gönnt sich ja sonst nix).
Ok. das Stutzen einer Pappel ist wohl ein krasser Eingriff und ob der Stiel meiner Axt aus ihrem Holz gemacht ist, bleibt mehr als offen. Ich hoffe, daß ihr Blattreichtum ein prima Sichtschutz gegen die Nachbarn wird und unsere Treffen eine privatere Note erhalten. Es könnte auch sein, daß sich die Pappel so eine rüde Behandlung nicht gefallen läßt und eher sich zurückzieht , . Dann wäre ich genauso stolz auf sie wie Du, Etna. In jedem Falle, ob ich nun Tee trinke, Benzin verbrauche oder einen Konsum betreibe, greife ich in die lebendigen Zusammenhänge ein und beteilige mich an der Vergrößerung der Achse des Bösen. Aber wenn ich das Böse in mich hinein nehme wird die nach außen abgelagerte Bosheit weniger und der Druck veringert sich. Oder wie denkt Ihr?
Schöne Grüße--Orphea

Gruene Fee von Absinth - 24/1/2007 um 12:54

gibts da auch nen baum der für die decemberkinder ist?



wobei ich birken sehr liebe.... lach :D

Lussia - 24/1/2007 um 14:36

Hallo Fee und alle, die sich für das Baumhoroskop interessieren!

2. bis 12. Dezember ist der Hainbuche geweiht -

Die Hainbuche ist von kühler Schönheit, die nicht nur in jungen Jahren viele Blicke auf sich zieht. Sie achtet sehr auf ihr Aeusseres und ihre Kondition, sie beweist stets einen guten Geschmack. Obwohl sie manchmal ein wenig zum Egoismus neigt, tut sie das nur, um sich das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie führt ein vernünftiges, diszipliniertes Leben. Doch unter der dünnen Schale der Vernunft, schlummern viele verschiedene Wünsche. So sucht sie Wärme, den gefühlvollen Partner, Beifall, Bewunderung und Anerkennung. In der Liebe sucht sie das Nicht-alltägliche, spinnt Träume und ist selten glücklich mit ihren Gefühlen.Sie wird öfter geliebt als sie wiederliebt.

Die Hainbuche überlegt zu oft und manchmal zu lange - immer glaubt sie falsch zu wählen. Immer hat sie Angst, betrogen zu werden und misstraut fast allen Menschen.
Aber sie ist sehr pflichtbewusst, manchmal bis zur Uebertreibung. Und das kann dann schwer auf ihrem Privatleben lasten. Trotzdem schlägt sie häufig eine künstlerische Laufbahn ein.


12. bis 21. Dezember

Der Feigenbaum - die Empfindsamkeit
Die Feige ist eine starke, aber etwas eigenwillige Persönlichkeit, die nicht jedem gefällt. Sie ist unabhängig in ihrem Urteil und duldet keinen Widerspruch. Unter Umständen geht sie sogar so weit, dass sie ihre Widersacher gewaltsam unterdrückt.

Sie liebt das Leben, im allgemeinen und im besonderen das familiäre. Doch nicht nur im Kreis der Familie fühlt sie sich wohl, sondern sie möchte immer von liebenden Menschen aller Art umgeben sein. Sie ist ausgesprochen herzlich zu Kindern und Tieren.

In der Liebe ist sie eher flatterhaft, was ihr häufig Komplikationen, Sorgen und manchmal sogar Leiden einbringt. Sie ist humorvoll und bekennt sich insgeheim zu Bequemlichkeit und Faulheit. Trotzdem steht sie mit beiden Beinen fest im Leben und plant geschickt und zielbewusst. Ihre Begabung und ihre Intelligenz sind fast immer praktischer Natur.

Es lohnt sich, sein Leben mit der Feige zu verbinden. Man wird es nie bereuen - aber man darf auch keine Wunder erwarten...

aus Annemarie Mütsch-Engel "Bäume lügen nicht- Das keltische Baumhoroskop"

Gruene Fee von Absinth - 25/1/2007 um 16:18

liebe lussia, dankeschön.... :)

also auch der feigenbaum gilt für die am 27.12 geborenen?

oder ist da sogar noch ein andrer baum...

ich finde diese horoskope sehr schön!!! :D :thumbup:

P.S. ich sehe mich in beiden bäumen wieder....

deva anshu   - 25/1/2007 um 20:42

hallo lussia,

bin jetzt auch neugierig.....welcher baum gehört denn zum 8.mai ?

grüsse von anshu

Sinmara - 25/1/2007 um 21:19

jetzt wuerde mich doch interessieren woher ihr das Wissen des 'keltischen' baumhoroskops her nehmt? Bekanntlicherweise hatten die Kelten ja keine Schrift, demnach kann es auch kein 'keltisches' Baumhoroskop gegeben haben?

LadyEira - 26/1/2007 um 19:53

Hier in Wiki gibst was nachzulesen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kelten

Es war auch normal ,Geheimnisse zu lehren und nicht als Bücher zu veröffentlichen.

In dem Wikitext wird auch die Druidenschulung bei 20 Jahren angelegt.
Da ist einiges im Kopf geblieben.
Und wurde wiederum mündlich an die Schüler weitergegeben.

Grüsse
Lady Eira

p.s.
Die Baumessenzen sind aussagekräftig zu dem keltischen Baumhoroskop-es ist eine schöne Ergänzung!

Gruene Fee von Absinth - 27/1/2007 um 13:40

die kelten waren auch immer eins mit der natur..... lesen in der natur ist sehr schön...

und richtig, mündlich wurde alles weitergeben... und, vielleicht hat doch jemand etwas gemalt..in symbolen..und somit eine schrift hinterlassen....und wer eh damit verbunden ist(keltentum) hat es eh im blut lach


datt fee

Hephaestos - 27/1/2007 um 14:11

ist das hier gemeint?

http://www.endoria.de/kelten/baumhoroskop.htm

da ist aber z.B. die feige drin... und soweit ich weiss, sind feigen und esskastanien erst im spätmittelalter über die alpen gekommen....

Sinmara - 28/1/2007 um 21:37

http://www.euro-celts.org/arboreum/baumkreis.html

diesen Artikel hatte ich vor einiger Zeit einmal gelesen (und jetzt wieder gefunden) recht interessant!

Lussia - 29/1/2007 um 22:40

Hallo allerseits

Ich möchte mal kurz eingehen, woher denn das Wissen um das keltische Baumhoroskop stammt. Wenn ich aus meinem Büchlein „Bäume lügen nicht“ rezitiere, schreibe ich am Ende des Artikels immer den Namen der Autorin Annemarie Mütsch-Engel dazu. Im Vorwort zu diesem Taschenbuch ist vermerkt, dass das Buch aus dem Polnischen übersetzt wurde. Das keltische Baumhoroskop wurde in Anlehnung an unsere abendländische Astrologie erstellt, in der Annahme, dass auch die Kelten wie auch andere Völker, z.B. die Sumerer und Assyrer so etwas wie Horoskope kannten. Ueberliefert von ihnen ist der „13-Segment-Rhythmus“, der analog den Mondzyklen bzw. der westlichen Sternzeichen 12 Bäume dem Jahr zuordnet nebst dem zusätzlichen Baum, der die Rauhnächte, die Zeit zwischen den Jahren regiert.

Dass die Kelten die Bäume verehrten ist bekannt, dass in den Bäumen auch Gottheiten „wohnten“ auch. So ist ein Baum-Horoskop nur logisch. 21 Bäume ergeben sich dann aus der keltischen Zahlenmystik – 3 und 7 – die beiden heiligen Zahlen multipliziert ergeben 21.

Betr. der gewählten Bäume könnte ich mir vorstellen, dass im Laufe der Zeit „neue“, den Kelten ehedem vielleicht noch unbekannte Bäume dazugekommen sind – wie z. B. in der Astrologie auch: da wurde meines Wissens z. B. für den Skorpion ursprünglich der Herrscherplanet Mars definiert und erst viel später durch Pluto ersetzt.

weiter: ich finde die Arbeit mit den Baumessenzen auch eine schöne Ergänzung zur Beschäftigung mit der Energie der Bäume.

@fee: der 27.12 wird dem Apfelbaum "Die Liebe" zugeordnet und
@anshu: der 8.5. der Pappel "Die Ungewissheit" zugeordnet

wenn ihr mögt, so tragt doch mal euer persönliches Inventar zu diesen beiden Bäumen zusammen, ich schreib dann den Apfelbaum noch ins forum. Die Pappel ist im Modell dieses Baumhoroskopes ein Spezialfall: ein bestimmter Baum ist immer auch für die Opposition (also wie Jungfrau-Fische) z. B. 1.3.-10.3. Die Trauerweide, jedoch auch 3.9. - 12.9. vorgesehen.

Bei der Pappel sind es als einzigem Baum 3 Zyklen im Jahr, die ihr zugeordnet werden:
1.5. - 14.5 und 5.8. - 13.8., sowie gegenüber 4.2.-8.2.

Hoffe, ich hab mich verständlich ausgedrückt und grüsse euch herzlich


Lussia

Hephaestos - 30/1/2007 um 07:10

wie ja Sinmara schon verlinkt hat: der "polnische ursprung" des keltischen baumhoroskops ist unsinn. und 12monate + rauhnächte entsprechen wohl kaum dem natürlichen 13´er mondzyklus :)

aber, wie bei so vielen sachen: scheissdrauf, wenns passt :D

beispielsweise bin ich zypresse nach dem horoskop.... und guck hier:

http://www.paranormal.de/astro/baumhoroskop/zypresse.htm

das passt ziemlich, auch wenn es was löwen- lastiges hat, das mit mir nicht so übereinstimmt. zu wachholder hab ich auch eine enge beziehung, und das fällt ja (zumindest bei der verlinkten seite) anscheinend mit der zypresse zusammen....

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://www.magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://www.magie-com.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthread&fid=17&tid=302