Thema: Bedingungslose Liebe - ein physikalisches Experiment!

Forum: Schattenarbeit

Autor: GeorgeTheMerlin


GeorgeTheMerlin - 10/9/2007 um 17:23


Zitat von deva anshu, am 10/9/2007 um 14:37

die liebe bist du selbst.

liebevoll-lieblos, gewalttätig-gewaltlos, gespaltenheit, dualität gibt es nur im verstand.

anshu


______________________________________________________

Si - aus diesem Statement vom Tarot Forum möchte ich mal ein eigenes Thema machen. Zunächst möchte ich etwas zur Verwirrung beitragen:

Hmm - damit ists so ein komisch Ding, mit: ich bin - Liebe - Dualität und Verstand.

Also wenn ich meditiere - nicht in Indien wo mich dauernd die Moskitos stechen und so ein fürchterlicher Krach und Gestank ist, sondern hier in Ruhe bei Kerzenlicht und Räucherstäbchen, - dann bin ich irgendwann pure Liebe - und alles andere ist Dualität und nur im Verstand.

Wenn ich aber NICHT meditiere - sondern BEOBACHTE - dann SEHE ich Lieblosigkeit - Gespaltenheit - Gewalt - Kompensation und unbewußte Lüge - und jeder REDET über Liebe ohne sie zu erreichen. Und ich würde mich belügen, wenn ich das Resultat meiner Beobachtungen über das was hier gemeinhin abläuft als Liebe bezeichnen würde.

Ich brauche nur beim Sprechen ZUHÖREN. Es ist selten wirklich Liebe, was da redet

Am schlimmsten ist es dort bestellt, wo über bedingungslose Liebe geredet wird.

Bei einigen Leuten scheint bedingungslose Liebe UNBEMERKT die größte aller ihrer vielen Bedingungen zu sein - natürlich nur an ANDERE weil sie selbst sie ja bereits haben, wie sie glaubhaft oder versteckt agressiv versichern.

Sobald auch nur der Begriff bedingungslose Liebe irgendwo auftaucht - ist die LÜGE schon am größten.

Mithin - es gibt REAL BEOBACHTBAR keine wikliche Liebe - Liebe existiert real nur im Verstand weil jeder nur darüber REDEN kann - sonst nix.

Nochmal - es gibt hier keine Liebe - Liebe existiert nur im Verstand. Was es gibt ist Dualität, Gespaltenheit, Unbewußtheit, Selbstbetrug, Verdrängung und Illusion.

_______________________________________________________

Man kann zu bedingungsloser Liebe sogar ein PHYSIKALISCHES EXPERIMENT machen.

Man nehme eine beheizbare Badewanne und setze jemanden hinein. Bei einer bestimmten Temperatur - vielleicht so um 26° oder so - ist bei ihm alles im TOTALEN GLEICHGEWICHT. Nun kann er BEDINGUNGSLOS LIEBEN - und sagt: ich bin Liebe - und alles andere was von der Liebe abgespalten ist existiert nur im Verstand.

Vielleicht kann man sogar eine so exakte Temperatur finden, daß es ihm schwer fallen würde, NICHT zu lieben - sosehr ist jetzt alles IM LOT.

Dann erhöht man die Temperatur immer weiter. Man wird feststellen, daß es nun mit der Liebe immer schwerer wird - irgendwann gibt es dann nur noch BEDINGTE LIEBE - d.h. er sagt: WENN es ein wenig kühler würde, könnte ich wieder lieben.Wir aber erhöhen die Temperatur etwas weiter. So bei 60°, 80° wird Liebe höchstens noch FANATISCH. Mit zusammengebissenen Zähnen mag man dann behaupten UND ICH LIEBE DOCH!

So ab 90° gibt es nichtmal mehr bedingte Liebe oder fanatische Liebe - es gibt dann überhaupt keine Liebe mehr.

Mithin - alles was wir als KÖRPERLICHE WESEN erreichen können ist ein BILD von bedingter Liebe - d.h. irgendein psychisch physisches GLEICHGEWICHT welches wir mit Liebe indentifizieren und um welches wir kämpfen - und das ist dann unsere

Liebe solange mir keiner auf die Füße tritt.

Realistisch gesehen - mehr gibt es HIER nicht. Und meistens gibt es nichtmal das. Meistens erlebt man NICHTMAL dieses Gleichgewicht im Leben - errreicht nichtmal das.



_______________________________________________

Wenn ich meditiere - bin ich Liebe, reines SEIN - und Dualität und Negativität ist nur im Verstand.

Wenn ich beobachte - IST überall nur Dualität und Gewalt - und Liebe ist nur im Verstand. Weil man Liebe nirgends findet - aber jeder REDET darüber. Verstand.

So liefern also MEDITATION und BEOBACHTUNG ein völlig entgegengesetztes Ergebnis.

_______________________________________________

Um das Maß der Verwirrung voll zu machen - fragt man - was ist eigentlich Meditation? -

dann wird einem gesagt: MEDITATION IST BEOBACHTUNG!

:) merlYnn


[Editiert am 10/9/2007 um 17:34 von GeorgeTheMerlin]

Okami - 10/9/2007 um 17:45

nunja.. diese expiriment klingt für mich eher nach folter.. als ob man dem armen kerl zwingen würde zu sagen das er nicht lieben kann.. ausredem is es mir persönlich egal wie warm das wasser ist wenn ich jemanden liebe dann liebe ich ihn und da kann heisses wasser nix ändern. sondern nur die person die geliebt wird zb. durch vertrauensbruch etc.
natürlich gibt es menschen die nicht wirklich lieben , es sich nur einreden oder sie mit leidenschaft verwechseln, oder kleine kinder (oder solche im alter von 11 12) die denken das ihr kumpel die große liebe wäre. in so einem alter kann man kaum von wirklicher liebe reden..
liebe ist eine mischung aus verschiedenen gefühlen würde ich mal sagen, aus vertrauen, geborgenheit, sicherheit, wärme, etc. etc..

wenn jemand was gegen meine, sagen wir mal "therorie", hat einfach sagen ^^

mfg okami

Tera - 10/9/2007 um 18:17

Die Liebe an sich ist schwer erklärbar, dennoch macht sie das nicht weniger real. Sie kann eins der stärksten Gefühle oder Emotionen sein die man erleben kann...
jemand hat mich mal gefragt woran man ware und tiefe Freundschaft oder Liebe erkennt... die Antwort bekam ich recht schnell da ich nicht wirklich auf die schnelle eine Erklärung parat hatte.
"Wenn mann das schlimmste voneinander weiß und sich trotzdem mag"

Dies lasse ich mal so stehen und warte auf die ersten nörgler :P
Gruß Tera

GeorgeTheMerlin - 10/9/2007 um 19:13

Hi - da erfahren wir schon wie merkwürdig Liebe ist - man ist sich ihrer so sicher, daß man sagt - ich liebe - komme was da wolle - aber wenn man fragt WAS sie eigentlich ist, wirds schwierig.

Machen wir doch mal ein kleines Spiel :) Sammeln wir mal die positiven Antworten - und ich spiele den Anwalt für Verwirrung.

_______________________________________________________

Bei Okami ist Liebe irgendwie eine GEWIßHEIT. Eine Gewißheit, die vielleicht bedingungslos ist, eigentlich gar nicht erklärt werden kann. Wenn ich liebe dann liebe ich - und das WEIß ich einfach.

Liebe hat aber auch mit Gefühlen zu tun - kann auch entttäuscht werden.

Ich finde auch die Antwort von Tera sehr tief - sie bringt diese Gewißheit fast mit Schattenarbeit in Verbindung: Wenn man das Schlimmste voneinander weiß und sich trotzdem mag.

Auch hier ist Liebe Gewißheit - verbunden mit einer Fähigkeit zur OFFENHEIT - und sich so ANNEHMEN zu können wie man ist.

_______________________________________________

Jetzt kommt aber ein neues Problem - wenn wir den Zusammenhang von Liebe und GEFÜHL suchen. Ist Liebe Leidenschaft? Oder ist Leidenschaft keine Liebe - wie manche behaupten? Ist Liebe ein Gefühl?

Wenn wir sagen: ja, Liebe ist ein Gefühl - dann fragt sich sofort - ABER WELCHES???

Hinterfragen wir nämlich Gefühle - erkennen wir daß wir einer ILLUSION DER WORTE aufgesessen sind. Jeder benutzt z.B. das Wort ANGST. Aber wenn wir genau hinterfragen WAS GENAU spürst du - WO GENAU spürst du - ist Angst beim einen Hitze, beim anderen Kälte, hier ein Zusammenziehen, dort ein Kribblenn, beim anderen Lähmung, beim anderen Schwäche, beim anderen Erstarren, beim anderen feuchte Hände, beim einen in der Brust, beim anderen im Hals, beim anderen in den Beinen, beim anderen im Kopf - beim gleichen Wort ANGST hat jeder von uns ein VÖLLIG ANDERES Gefühl.

Ich habe das mal mit vielen Leuten gemacht. ES GIBT GLEICHE WORTE FÜR GEFÜHLE, ABER ES GIBT KEINE GLEICHEN GEFÜHLE. Jeder lebt in einem völlig anderen Gefühlsuniversum.

Und was von all den Gefühlen soll Liebe sein - und was nicht? Und wie will man begründen, ob man nicht vielleicht Liebe mit Sehnsucht verwechselt - oder mit Schmerz, Einsamkeit oder Angst? Ist Liebe dann nicht nur ein Gemisch aus Gefühlen - die wir früher mal mit einer lebenswichtigen Bezugsperson hatten?


Dann gibt es die Fraktion, die sagt - ach, du hast ja nur Liebe mit einem Gefühl verwechselt. ABER KÖNNEN WIR UNS LIEBE WIRKLICH OHNE GEFÜHL VOSTELLEN?

Gefühllosigkeit als Liebe???? Kann ein Gefühlskalter wirklich lieben? Würden wir uns von jemand ohne jedes Gefühl geliebt - FÜHLEN?

_________________________________________________

Also - wollen wir Liebe MIT Gefühlen in Zusammenhang bringen - und HINTERFRAGEN das - wirds schwierig.

Liebe NICHT mit Gefühlen in Zusammenhang zu bringen - also damit tun wir uns genauso schwer.

:) merlYnn


[Editiert am 10/9/2007 um 19:18 von GeorgeTheMerlin]

Okami - 10/9/2007 um 19:26

so sollte das natürlich nicht rüber kommen
ich weis sehr wohl das liebe entäuschen kann.... da brauchst du mir sicher nichts sagen... glaub mir.....
auserdem sagte ich liebe ist eine mischung aus vielen gefühlen wie vertrauen, vertrautheit, geborgenheit usw
liebe ist etwas wunderbares.. natürlich nur dann wirklich wunderbar wenn sie erwiedert wird und wenn man sich all dieser gefühle bewusst ist
und glaub mir es gibt einen unterschied zwischen liebe und leidenschaft...und ich kenne den unterschied
nyo das wars erstmal von mir

mfg

Okami - 10/9/2007 um 19:45

weist du ich denke das es diese kombination von gefühlen ist die einen so glücklich macht und liebe entstehen lässt. ich weis nicht wie ich dir das beschreiben kann und es ist auch wirklich nicht so das liebe nun mal da ist, mit meiner aussage "wenn ich jemanden liebe dann liebe ich ihn" wollte ich eig nur zeigen das man jemanden durch solch eine kleinigkeit wie heisses wasser nicht vom lieben abbringen kann

(sry das ich das jetzt erst schreibe und nicht vorher gleich dazu.. aber vorher is mir nichts passendes eingefallen auch wenn ich zugeben muss, dass das kaum besser is)

Orvio - 10/9/2007 um 21:48

Tera, ich finde dein Satz zieht die Liebe an:
"Wenn mann das schlimmste voneinander weiß und sich trotzdem mag".
Mit diesem Satz lebst du die Liebe und definierst sie nicht im eigentlichen Sinne. Liebe leben ist Liebe, nicht definieren. Obwohl die Definizion auch ein Teil des Lebens ist, aber nur ein Oberflächlicher und Gedanklicher. Im Handeln finde ich die Liebe. Sogar in ihrem dunklen Gewand.
George, sobald die Liebe in Beobachten und Meditieren gedanklich und wörtlich aufgeteilt wird, ist sie wirklich nur zum Teil vorhanden. Denn über die Liebe bestimmst nicht du, du bestimmst "nur" über deine Liebe.
Meditation heisst übrigens wortwörtlich übersetzt nicht direkt beobachten, wie dus beschreibst. Meditation heisst, nachdenken (meditatio) oder zur Mitte finden (medius).

GeorgeTheMerlin - 11/9/2007 um 02:30

Hi - da haben wir schon eine neue positive Antwort: Man findet Liebe im HANDELN.

Also haben wir einmal GEWIßHEIT - die irgendwie von jenseits unserer Bedingtheiten zu kommen scheint - sich über die Bedingtheiten und auch unsere dunklen Seiten erheheben will - wenn wir nicht in Enttäuschung fallen.

Dann findet man Liebe im Handeln. Wobei wir aber noch bedenken sollten daß DENKEN AUCH HANDELN ist.

_____________________________________________________

Es gibt ja viele Arten der Meditiation. Bei einigen Arten - wie Vipassana - ist es zunächst pures Beobachten ohne zu reagieren.

Man kommt durch Meditation in seine Mitte - aber was ist diese Mitte? Viele Religionen fanden die Liebe zwischen Mann und Frau SO STÖREND - selbst Buddha schien ANGST davor zu haben - daß man sie AUSBLENDETE und das Mönchstum erfand - auf der Suche nach seiner Mitte.

Ich würde sagen - auf der Suche nach der perfekten Verdrängung und Selbstlüge.

Und was ist diese Mitte? ISt sie nicht genauso ein Gleichgewicht wie im obigen Beispiel die exakte Temperatur? Exaktes Ying und Yang? Exaktes Qui Gong? Exakte Atmung? Exaktes Chi? Exakte geistige Stille? Exakte Kundalini?

Ist dieser ganze Esoterikmakt nicht genauso eine LÜGE wie der Schlagermarkt? Dieselbe Suche nach dem inneren Gleichgewicht - hier Liebe genannt, dort Erleuchtung - NUR um die Wirklichkeit nicht SEHEN zu müssen? Wie es die Mönche mit ihrer ABSPALTUNG vom Leben beweisen?

Es gibt doch die Geschichte von dem Mönch, der in einem Tempel auf dem Berg erleuchtet wurde. Sein ganzes Sein war Liebe - und alle Probleme kamen nur aus Verstand und Dualität, was er im Tempel überwunden hatte.

Dann stieg er vom Berg herunter und fuhr mit dem Bus in die Stadt. Im Bus trat ihn jemand aus Versehen ganz kräftig auf die Füße. Hey du Trottel, kannst du nich aufpassen - brüllte er. AND THEN HE LOST HIS TEMPLE!

Plötzlicher Schmerz ist nicht die richtige Temperatur .... weder in der Liebe noch in der Spiritualität. Und wir merken gar nicht, was WIR UNBEWUßT für Temperaturen austeilen, während wir uns für gut und liebend halten und sagen: Schuld ist immer der andere. Liebe ist Handeln - aber das meiste unserer Handlungen ist leider unbewußt. In der Liebe wundern wir uns oft nur über die Resultate ...

Ist das nicht alles Lüge? Wollen wir mit diesem erlogenen Gleichgewicht - nennen wir es hier Liebe - dort Meditation - nicht ALLE ANDEREN TEMPERATUREN ausblenden und verdrängen - obwohl wir alle Temperaturen in uns tragen UND AUCH AUSTEILEN GERADE DANN WENN WIR VON LIEBE UND VOLLKOMMENHEIT USW SPRECHEN?

Sind wir da nicht alle Lügner - indem wir esoterische LÜGENMYTHEN ERFINDEN?

Buddha - diese Epigone von Frieden und Gelassenheit und Erleuchtung - nun, er hat seine Frau verlassen. Er war zu feige, mit ihr zu reden, sich zu offenbaren. Hinterhältig schlich er sich Nachts von ihr weg. KEINE AHNUNG, WIE SIE SICH AM NÄCHSTEN MORGEN GEFÜHLT HAT. Und in der Zeit darauf. DAS verschweigen unsere Mythen. Über Buddhas lieblos verlassene Frau wird nichts mehr gesagt. Vielleicht wird in solchen Kulturen die Frau auch als so niedrig angesehen, daß es RICHTIG scheint, die niedrige Frau um höherer Weihen willen zu verlassen. Sorry - aber da SEHE ich nirgends Liebe - nirgends.

Sorry - aber bei Buddha SEHE ich weder Liebe noch Offenheit noch Erleuchtung noch irgendein spirituelles Heldentum - ich sehe da ein ganz kleines unfähiges feiges Männchen, welches sich nachts heimlich von der Liebe weggeschlichen hat und nirgendwo über seinen VERRAT und seine Lüge predigt.

Und das ist jetzt der größte HELD aller Meditierer. Jemand, der seine Mitte durch Verdrängung auf Kosten eines anderen gefunden hat, dem er LEID zugefügt hat durch verratene Liebe.

Ist das nicht alles nur DIESELBE Lüge und Verdrängung - Liebe - Spiritualität - Esoterikmarkt - Schlagersänger - alles nur die SUCHT-SUCHE nach der EXAKTEN TEMPERATUR - wo wir uns gut und vollkommen und entspannt und liebend fühlen IN DER BADEWANNE UNSERES LEBENS - wo wir alle anderen Temperaturen am besten vergessen und ignorieren können - all unsere anderen verdrängten Anteile - wie Beispielsweise Buddhas Lieblosigkeit und Feigheit und Unehrlichkeit?

Ist es nicht dasselbe, ob wir uns mit Hilfe von Sexualität und Liebe ZU VERGESSEN SUCHEN - oder mit Hilfe von Meditation und Chi?

Ist unsere Mitte das, was uns uns am Besten vergessen läßt - nämlich unsere SEELENANTEILE die wir erlösen sollten um GANZ zu werden? Und wo der erste Schritt nicht darin besteht zu lügen und zu verdrängen - sondern zu SEHEN?

BUDDHA HAT ERFOLGREICH VERDRÄNGT - weil es niemanden mehr einfällt, über diese Saiten in ihn überhaupt noch zu reden. Und da wir ALLE gerne verdrängen, um unser Gelchgewicht aufrecht zu erhalten - sind wir nur allzu bereit, Buddha auf seinem Weg der Verdrängung zu unterstützen, indem wir in unserer Beschreibung der Welt die erfolgreichste Verdrängung aller Zeiten mit Erleuchtung titulieren.

DAS SCHLIMMSTE IN EINEN ZU KENNEN - UND SICH DENNOCH MÖGEN - das war eine sehr interessante ANtwort zum Thema Liebe - jenseits von Verdrängung und Lüge!

grüssli merlYnn


[Editiert am 11/9/2007 um 02:57 von GeorgeTheMerlin]

deva anshu   - 11/9/2007 um 11:37


Zitat:

Zitat:
Wenn ich aber NICHT meditiere - sondern BEOBACHTE - dann SEHE ich Lieblosigkeit - Gespaltenheit - Gewalt - Kompensation und unbewußte Lüge


das würde ich nicht als beobachten bezeichnen, sondern als urteilen.

Zitat:
Und ich würde mich belügen, wenn ich das Resultat meiner Beobachtungen über das was hier gemeinhin abläuft als Liebe bezeichnen würde.


du verwechselst die äussere illusorische welt mit dem beobachter...

Zitat:
Mithin - es gibt REAL BEOBACHTBAR keine wikliche Liebe - Liebe existiert real nur im Verstand weil jeder nur darüber REDEN kann - sonst nix.


der verstand weiss nichts von der liebe. und derjenige, der hier über liebe redet, bist du selbst.

Zitat:
es gibt hier keine Liebe - Liebe existiert nur im Verstand. Was es gibt ist Dualität, Gespaltenheit, Unbewußtheit, Selbstbetrug, Verdrängung und Illusion.


weil du mit deiner aufmerksamkeit dort bist. ändere doch mal die richtung und finde den, der das sieht.

Zitat:
Man nehme eine beheizbare Badewanne.....


das hört sich nach oberschlauem kinderkram an.
aber abgesehen davon, gab es mal einen weisen, dem der körper stück für stück zerschlagen wurde. er lachte und sprach: "du kannst mich nicht täuschen"

Zitat:
Mithin - alles was wir als KÖRPERLICHE WESEN erreichen können ist ein BILD von bedingter Liebe - d.h. irgendein psychisch physisches GLEICHGEWICHT welches wir mit Liebe indentifizieren und um welches wir kämpfen - und das ist dann unsere Liebe solange mir keiner auf die Füße tritt.
Realistisch gesehen - mehr gibt es HIER nicht. Und meistens gibt es nichtmal das. Meistens erlebt man NICHTMAL dieses Gleichgewicht im Leben - errreicht nichtmal das.


du sprichst von dir und deinen erfahrungen....wer ist wir?

Zitat:
Buddha - diese Epigone von Frieden und Gelassenheit und Erleuchtung - nun, er hat seine Frau verlassen. Er war zu feige, mit ihr zu reden, sich zu offenbaren. Hinterhältig schlich er sich Nachts von ihr weg.


das war nicht BUDDHA sondern siddharta, der sich wegschlich...

After twelve years, when he was enlightened, the first thing he did was to come back to his palace
And the first thing his wife said to him was, "I can see that you are transformed. These twelve years were a great suffering, but not because you had gone; I suffered because you did not tell me. If you had simply told me that you were going to seek the truth, do you think I would have prevented you? You have insulted me very badly. This is the wound that I have been carrying for twelve years. I also belong to the warrior caste--do you think I am that weak that I would have cried and screamed and stopped you?
All these twelve years my only suffering was that you did not trust me. I would have allowed you, I would have given you a send-off, I would have come up to the chariot. First I want to ask the only question that has been in my mind for all these twelve years, which is that whatever you have attained... and it certainly seems you have attained something.
You are no longer the same person who left this palace; you radiate a different light, your presence is totally new and fresh, your eyes are as pure and clear as a cloudless sky. You have become so beautiful... you were always beautiful, but this beauty seems to be not of this world. Some grace from the beyond has descended on you. My question is that whatever you have attained, was it not possible to attain it here in this palace? Can the palace prevent the truth?"

It is a tremendously intelligent question, and Gautam Buddha had to agree: "I could have attained it here but I had no idea at that moment. Now I can say that I could have attained it here in this palace; there was no need to go to the mountains, there was no need to go anywhere. I had to go inside, and that could have happened anywhere. This palace was as good as any other place, but now I can say that. At that moment I had no idea.

"you to tell me what heritage you are leaving for your son? What have you got to give him? You have given him life--now what else?"

Buddha had nothing except his begging bowl, so he called his son, whose name was Rahul. He called Rahul close to him and gave him the begging bowl. He said, "I don't have anything. This is my only possession; from now onwards I will have to use my hands as a begging bowl to take my food, to beg my food. By giving you this begging bowl I am initiating you into sannyas. That is the only treasure that I have found, and I would like you to find it too."

He said to Yashodhara, "You have to be ready to become a part of my commune of sannyasins," and he initiated his wife. The old man had come and was watching the whole scene. He said to Gautam Buddha, "Then why are you leaving me out? Don't you want to share what you have found with your old father? My death is very close... initiate me also."

Buddha said, "I had come, in fact, just to take you all with me, because what I have found is a far greater kingdom--a kingdom that is going to last forever, which cannot be conquered. I had come here so that you could feel my presence, so that you could feel my realization, and I could persuade you to become my fellow travelers."


Zitat:
Sorry - aber bei Buddha SEHE ich weder Liebe noch Offenheit noch Erleuchtung noch irgendein spirituelles Heldentum -


wie kommst du nur auf die idee, das SEHEN zu können? von welcher ebene aus wirfst du deinen blick auf Buddha?

grüsse anshu




[Editiert am 11/9/2007 um 11:41 von deva anshu]

Helga Fatima - 11/9/2007 um 14:37

also ich bin der meinung wenn man einen menschen
wirklich von herzen liebt,dann geht man mit ihm oder
ihr durch dick und dünn.ich kenne jemanden die
geglaubt hat sie hat die wahre liebe gefunden
bis zu dem zeitpunkt als sie krank wurde plötzlich
war von liebe keine rede mehr,er ist einfach
verschwunden.



Helga Fatima :)

Okami - 11/9/2007 um 14:44

ja sowas ist immer hart... schlieslich vertraut man ja dieser person blind und dann ist es besonders hart wenn diese person einfach verschwindet... hat er sich denn nicht verabschiedet oder so? ist er einfach gegangen? das ist schon ein starkes stück...

Das Saturn-ALien - 11/9/2007 um 16:31

Hallo George,

netter Ansatz das mit den Temperaturen. Beim Frosch – welcher auch ein Mensch sein kann – funktioniert das folgendermassen: Wirfst du ihn in heisses Wasser, wird er versuchen sich sofort daraus zu befreien, setzt du ihn hingegen in kaltes und erwärmst das langsam, bleibt er sitzen bis er platzt.

Mit einem lieben Gruss:

SA

Warnung an alle Kinder: Bitte nicht in Muttis Küche ausprobieren. ;-)

Orvio - 11/9/2007 um 17:58

George, du bist verfangen im Positiven. Es schrieb niemand über positives oder negatives Handeln. Du relativierst den Titel des Forums: Bedingungslose Liebe. Du schreibst von Relativität, nicht von Liebe. Du relativierst das Thema. Und da das Thema schon im wortwötlichen Sinn nur ein Teil des ganzen ist (Thema = Teil des Ganzen, nur im grammatischen Sinne), wirds noch komplizierter. Es wird schon seit langer Zeit versucht, die Liebe durch rationelles Denken zu minimieren bzw. die Liebe zu einem Komplex zu machen. Doch sie ist immer noch da. Auch in ihrem dunklen Kleid. Und sie trifft auch dich, in ihrem rationellen und verwirrendem Aspekt.

Orvio - 11/9/2007 um 17:59

..... George, und in ihrem intelligenten Aspekt!

Orvio - 11/9/2007 um 18:05

Brauchts in der Magie (DER) wirklich Animatoren ?

Orvio - 11/9/2007 um 18:06

Oder wird man rausgeschmissen wie im Vatikan ?

Orvio - 11/9/2007 um 18:08

El romanum! Rationalita e libera.

Orvio - 11/9/2007 um 18:40

deva anshu, du nimmst Teile von der Seele bzw. vom Geschriebenen von Georgo und beschreibst sie geschickt in den Abschnitten. Dies ist eine sehr gute Art das verwirrende und geschriebene zu erklären. Nur, der Glaube von Georgo kann nicht auseinander genommen werden. Ich finde den Text als Ganzes interessant in der Theorie. Leben können wir hier leider nicht.

Warum bin ich eigentlich hier ?

deva anshu   - 11/9/2007 um 22:52


Zitat von Orvio, am 11/9/2007 um 18:40
deva anshu, du nimmst Teile von der Seele... von Georgo...


ich weiss nicht, was du unter seele verstehst....für mich sind das verstandesmässige konzepte...

Zitat:
Warum bin ich eigentlich hier ?


ist die frage nicht, wer will das wissen? :)

anshu

Orvio - 11/9/2007 um 23:01

Georgo, du hast mich falsch zitiert: ich habe nicht geschrieben MAN findet Liebe im Handeln, sonder ich finde Liebe im Handeln. Wieso verallgemeinerst du meine Aussagen ? Ich möchte kein kollektives Symbol werden, dagegen wehre ich mich. Nichts gegen dich. Aber man findet die Liebe nicht im Handeln. Ich finde die Liebe im Handeln. Durch die Verallgemeinerung wird Macht erschaffen. Handeln ist machen. So erschafft man Macht, nicht durch theoretische Verallgemeinerungen.

Orvio - 11/9/2007 um 23:08

deva anshu, du nimmst Teile von der Seele... von Georgo...


"ich weiss nicht, was du unter seele verstehst....für mich sind das verstandesmässige konzepte..."

dann bleib bei deinem Verstand und den Konzepten. Ich habe gedacht, wir befinden uns im Forum über Bedingungslose Liebe. Bei dir hat wohl alles mit Verstand und Konzepten zu tun, auch die Liebe.

Zitat:
Warum bin ich eigentlich hier ?


ist die frage nicht, wer will das wissen?

Herzlichen Dank für deine Gegenfrage !

anshu

Orvio - 11/9/2007 um 23:21

deva, Glaubst du an etwas ? Wenn ja, kannst du das mit deinem Verstand und Konzepten erklären ? Bitte, du bist herzlich eingeladen dies zu tun !

deva anshu   - 11/9/2007 um 23:22


Zitat von Orvio, am 11/9/2007 um 23:08

dann bleib bei deinem Verstand und den Konzepten. Ich habe gedacht, wir befinden uns im Forum über Bedingungslose Liebe. Bei dir hat wohl alles mit Verstand und Konzepten zu tun, auch die Liebe.


ja, wenn man darüber spricht, ist es ein konzept. was sonst?

Zitat:
Herzlichen Dank für deine Gegenfrage !


oje, oje...und ich dachte, das wäre ein witz......schon gut

Orvio - 11/9/2007 um 23:28

Aber bitte, beschreibe nicht das Wort Glauben. Sondern deinen Glauben. Danke.

deva anshu   - 11/9/2007 um 23:28


Zitat von Orvio, am 11/9/2007 um 23:21
deva, Glaubst du an etwas ? Wenn ja, kannst du das mit deinem Verstand und Konzepten erklären ? Bitte, du bist herzlich eingeladen dies zu tun !


nein, ich glaube nicht. ich verlasse mich eher auf das, was ich selbst erfahren habe.
ich habe dein gedicht gelesen und es (für mich) verstanden.

anshu

Orvio - 11/9/2007 um 23:29

Sprechen wir in diesem Forum ? Oder schreiben wir ?

Orvio - 11/9/2007 um 23:32

du verlässt dich also auf deine Vergangenheit ?

deva anshu   - 12/9/2007 um 10:25


Zitat von Orvio, am 11/9/2007 um 23:32
du verlässt dich also auf deine Vergangenheit ?


auf vergangenheit? nein, auf das, was ich erlebt oder erfahren habe, was meine sicht auf die dinge verändert hat und sich in jedem augenblick wieder nachprüfen lässt.
glaube bezieht sich auf etwas, was mir unbekannt ist. wem nutzt das ? es sind hypothesen.

anshu


[Editiert am 12/9/2007 um 10:30 von deva anshu]

Orvio - 12/9/2007 um 17:30

Mein Glaube kennst du evtl nicht. Deinen solltest du kennen. Und auch wenns der Glaube an deine eigenen Erfahrungen ist. Auch du kannst nicht alles erklären und erfassen. Auch du hast Lücken. Diese Lücken füllen sich mit dem sogenannten Glauben.

Munia - 14/9/2007 um 07:47

Ich glaube das Liebe, wie merlYn schon zum Thema Angst beschrieben hat, von jedem anders interpretiert und auch gelebt wird. Für MICH zum Beispiel heißt mitlerweile Liebe auch Verletzlichkeit, Angst und Schmerz. Aber wer würde die Liebe als solches definieren, der in der Vergangenheit nicht Erfahrungen in dieser Richtung gemacht hat und seinen "Rucksack" trägt?
Natürlich kann Liebe auch eine Sammlung aus wunderschönen Gefühlen sein...zum Beispiel die Schmetterlinge im Bauch,das Kribbeln, das Gefühl jemanden zu vermissen (sowohl positiv als auch negativ), sich wohl fühlen, sich "fallen" lassen können, so akzepziert zu werden wie man ist und zu akzeptieren, innige Vertrautheit und und und...
Wenn ich bedingungslose Liebe höre, denke ich spontan daran, dass sich irgendwer dem anderen unterordnen muß. Ich weiß jetzt nicht wie ich es erklären soll, ich lass es einfach mal im Raum stehen.


lg
Munia

Helga Fatima - 14/9/2007 um 12:55

liebe kann aber auch sehr schmerzhaft sein
zum beispiel wenn man jemanden sehr liebt
und dieser diese liebe jedoch nicht erwidert.
liebeskummer kann sehr krank machen.
liebe kann auch schaden anrichten.
aber trotzallen ist liebe schön,wenn
sie erwidert wird.und wenn man sich
auch selber liebt.



Helga Fatima :)

Okami - 14/9/2007 um 13:57

ja da hast du recht... sie kann wirklich seehr weh tun..
und krank machen kann sie auch.. ja das stimmt..
aber das gefühl von liebe aufgeben? ich weis nicht ob ich das tun würde wenn cih könnte...

*~*~nur wer sich öffnet für den schmerz lässt auch die liebe mit hinein~*~*

GeorgeTheMerlin - 14/9/2007 um 18:17

Juhuuu - meine FUNKMAUS liebt mich wieder!!! In den letzten Tagen hatte sie einfach die Zusammenarbeit verweigert - und nachdem ich auf die tolle IDEE kam, mit Watte einmal die Linse zu reinigen - arbeitet sei wieder VOLLER BEDINGUNGSLOSER LIEBE mit mir zusammen. Allerdings - erst nachdem sie mir unmißverständlich klargemacht hat, DAß OHNE SIE GAR NIX GEHT! Ohne sie war in den Computer einfach nicht mehr reinzukommen - da fühlte ich mich richtig machtlos. Jetzt verstehen wir uns wieder BESTENS - mithin werde ich sie nun etwas besser PFLEGEN als vorher und habe etwas über sie GELERNT...

Mit unserem Körper scheint es genauso zu sein. Hand- Finger - Beine - Kopf - alles gehorcht uns in bedingungsloser Liebe - wir tollen herum, genießen das Leben, trinken Wein und Wodka, feiern die Nächte durch, genießen den Winter mit nabelfreier Kleidung und Mädchen in Mini Röcken ... bis wir KRANK werden. Dann liegen wir im Bett, haben Schmerzen, können nicht mehr aufstehen - UND MÜSSEN ZUHÖREN! Wir fühlen uns ziemlich machtlos und merken zum erstenmale, daß ohne Körper gar nix mehr geht. Sind wir wieder gesund - verstehen wir uns wieder bestens - und genießen das Leben wieder in vollen Zügen. Doch wenn wir nicht ganz dieser verdummenden Pharmaidiotie verfallen sind und ZUGEHÖRT haben - dann haben wir etwas GELERNT - die bedingungslose Liebe unseres Körpers ist wieder da - doch wir sind dem Leben gegenüber etwas INTELLIGENTER geworden.

Ähnlich scheint es mit unseren Patnerschaften zu sein. Am Anfang ist die Liebe REIBUNGSLOS - fast wie bedingungslose Liebe. Das geht solange gut, bis die ersten Bedingungen die Kellertreppe heraufkommen. Im krassen Fall wird - wie erwähnt - jemand krank - und der Partner verläßt ihn. Wir finden uns dann im Reiche lauter Unstimmigkeiten, Nörgeleien, Unzufriedenheiten wieder.Wir nennen das Ent-Täuschung. Wir fühlen uns vielleicht ziem,lich machtlos, und merken, daß ohne Liebe und Verständnis füreinander gar nix mehr geht. Auch dies können wir nur wieder heilen, indem wir über uns selber hinauswachsen und etwas LERNEN - lernen immer intelligenter und liebevoller zu werden mit unserer Partnerschaft. Es erfordert aber von BEIDEN die Bereitschaft zu lernen -

einseitig geht das nicht.

Helga Fatima - 14/9/2007 um 18:21

ja es ist so.liebe aufgeben würde ich nicht
nur es gibt menschen die verletzt wurden
und die liebe jetzt mit angst und verletzlickeit
verbinden,sich dadurch selbst dann
blockieren.also lieb nicht mehr so zulassen.

@muna;ich hoffe den namenjetzt richtig geschrieben zu haben
ich glaube du wurdest einmal verletzt.sorry
ist nicht böse gemeint



Helga Fatima :)

GeorgeTheMerlin - 14/9/2007 um 18:57

@ Helga Fatima und Okami

Liebe hat ja viele ASPEKTE - einer ist zum Beispiel ERKENNTNIS.

Dieser Aspekt schließt Schmerz und Ent-Täuschung mit ein - und fordert uns auf, über uns selber hinauszuwachsen. Denm entgegen steht vielleicht der Drang, unbewußt die Liebe zu benutzen. um sein NEST - seine VERTRAUTE REALITÄT - nicht verlassen zu müssen. Es gibt Persönlichkeitsanteile in uns, die nicht wachsen wollen, die ängstlich sind, in denen wir etwas unerlöstes in uns verdrängen, die in einem frühkindlichen Stadium aufgehört haben zu wachsen - und von dort kommt der Wunsch BESCHÜTZT zu werden vor der Notwendigkeit zu wachsen. Leben heißt aber ENTWICKLUNG - und so scheinen diese Persönlichkeitsanteile vom Leben immer wieder verletzt zu werden. Sie halten uns dann vom aktiven Leben ab und lenken uns in eine Unselbstständigkeit oder in unselbstständige Verhältnisse. Diese Persönlichkeitsanteile sind uns gar nicht bewußt - aus der Tiefe des Unbewußten mischen sie ihre Motivationen unbemerkt in unser Erwachsenes Denken und Fühlen und Handeln.

Dies heißt nicht, sie abzulehnen. Der erste Schritt wäre, sie HÖREN oder SEHEN oder SPÜREN zu können - bei sich und beim anderen. Sie zu ERFAHREN heißt mit ihnen bewußt leben zu können, liebevoll kommunizieren zu können. Dann gibt es Methoden, sie zu erlösen und sie wachsen zu lassen - wie das beispielsweise im Core Transformation Prozess und anderen Methoden geschieht.

Hier kommen wir zu einem zweiten Aspekt von Liebe - und der ist HEILUNG. Frage ist nun - ob Liebe eine unbewußte SUCHE nach Heilung ist, um etwas Unerlöstes in uns zu kompensieren - und dann wird Liebe nach einiger Zeit eine ANSAMMLUNG VON FORDERUNGEN und Unzufriedenheiten - oder gibt es die spirituelle Möglichkeit, daß HEILUNG DURCH LIEBE bewußt geschieht?

Oft suchen wir unbewußt im Partner eine Ergänzung zu einem Mangel in uns. ICh finde am intelligentesten hat das Banzhaf in seinem Buch ausgedrückt: DU BIST ALLES, WAS MIR FEHLT! Den Buchtitel finde ich fast genialer als das ganze Buch! Ich habe mir das Buch allein schon wegen dem Titel gekauft.

Hier ist Liebe eine Kompensation eines Mangels in uns. Fühlen wir uns innerlich leer und langweilig, suchen wir uns einen quirligen interessanten Partner, der wiederum einen ruhigen Pol sucht. Nach einiger Zeit merkt dann der eine Partner, daß Quirligkeit auch nerven kann - der quirlige Partner möchte daß der andere auch mal was sagt. Und ab da sammeln sich nur noch die Unzufriedenheiten - was am Anfang mal eine kurze Zeit mit tiefer Liebe begann. Hier war es ein unbewußter Versuch oberflächlicher Heilung - wie heutzutage oft die Schulmedizin eine oberflächliche SYMPTOMBEHANDLUNG.

Spirituell gibt es einen tieferen Zusammenhang zwischen HEILUNG und ERKENNTNIS, lernen und Wissen. Heilung heißt Ganzwerdung, verlangt etwas anderes als den billigen TRICK statt Ganzwerdung mir einen Partner zu suchen, der das ist was mir fehlt - und wenn das nicht klappt mich in Konzepte von bedingungsloser Liebe zu flüchten, weil man im GRunde genommen damit vor einer Welt der Bedingungen flüchten will.

Heilung würde hier heißen VERÄNDERUNG oder GEMEINSAME VERÄNDERUNG. Im Spiegel des DU werde ich mir meiner viel deutlicher Bewußt als wenn ich nur für mich alleine bin. Es kommen Dinge von mir hoch - die ich gar nicht gekannt habe. Die Frage ist nur, ob beide die Reife haben, die BEIDERSEITIGE Notwendigkeit zu WACHSEN anzunehmen - oder ob der Drang zur Stagnation größer ist.

Frage ist - kann Liebe, Sexualität, Partnerschaft auch HEILUNG und ERKENNTNIS sein? Und wie geht das praktisch? Und finden sich nicht alle Probleme dort, wo Heilung und Erkenntnis und seelisches Wachstum unbewußt ermieden werden?

GeorgeTheMerlin - 14/9/2007 um 19:15

@munia

Was du sagst, stimmt mit meinen Erfahrungen überein. Wenn Liebe reibungelos ist, wurde niemals über das Thema bedingungslose Liebe geredet. Wenn über Bedingungslose Liebe geredet wurde - habe ich hinter dem Reden immer den Versuch wahrgenommen - ZU KONTROLLIEREN.Die Idee ist wie eine Blume, die versucht, den Sumpf zum Blühen zu bringen.

DER RUCKSACK - ein interessantes Phänomen. Er läßt Liebe mehr und mehr zu einer Belastung werden - war sie doch ganz zum Anfang noch ein FLIEGEN.

(Nein ihr Scherzbolde, wir lösen das letzt nicht, indem wir einfach FLIEGENPILZ zu uns nehmen ... :) )

IM RUCKSACK DER LIEBE BEFINDEN SICH DIE ERFAHRUNGEN, DIE WIR NICHT IN TIEFE ERKENNTNIS UMWANDELN KONNTEN.

Tiefe Erkenntnis ist hier nicht irgendein URTEIL - sondern eine Erkenntnis die einen EIGENEN INNEREN KNOTEN in uns auflöst - der diese Erfahrung dann in Zukunft unnötig für uns macht.

Die Erfahrung HATTE DIE AUFGABE - uns auf diese unbewuß0ten Knoten in uns AUFMERKSAM zu machen. Die ERfahrung hatte ihren Ursprung im eigenen Inneren - etwas in uns das GEHÖRT werden will. Wir sollten dann nicht weiterhin den Fehler machen, darin NUR etwas äußerlich Geschehenes zu sehen.

Heilung heißt dann ganz konkret - nicht über spirituelle Verstandeskonztepte der Liebe zu labern oder unbewußte Kontrollversuche einzufordern - sondern konkret diese Knoten in sich LÖSEN zu können. Nebenbei gesagt - durch die Lösung unserer Knoten gewinnen wir auch unsere GANZ NATÜRLICHEN magischen Fähigkeiten zurück. Es sind diese inneren Knoten, an die unsere feinstofflichen Kräfte unbewußt gebunden sind - bis wir blind für solche Wahrnehmungen geworden sind. die Heilung der inneren Knoten bedeutet so ganz nebenbei auch dine Entwicklung des magischen Selbst.


[Editiert am 14/9/2007 um 19:20 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 14/9/2007 um 19:47


Zitat von Das Saturn-ALien, am 11/9/2007 um 16:31
Hallo George,

netter Ansatz das mit den Temperaturen. Beim Frosch – welcher auch ein Mensch sein kann – funktioniert das folgendermassen: Wirfst du ihn in heisses Wasser, wird er versuchen sich sofort daraus zu befreien, setzt du ihn hingegen in kaltes und erwärmst das langsam, bleibt er sitzen bis er platzt.

Mit einem lieben Gruss:

SA

Warnung an alle Kinder: Bitte nicht in Muttis Küche ausprobieren. ;-)


____________________________________________

Löööölz hallo Alien

Der Schatten der Liebe verhält sich unbewußt in der Tat genauso irrational wie der Frosch. Und da die Prinzessinen von heute auch nicht mehr das sind, was se mal waren - mithin scheints haben sie ihre magischen Fähigkeiten verloren - wurde ganz umgekehrt wie im Märchen schon so mancher hübsche Prinz von heutigen Prinzessinen zum Frosch geküßt ... aber Sch(m)erz beiseite - die Wunde scherzte nur, wie jemand mal ganz vortrefflich sagte.

Liebe hat - magisch gesehen - mehrere Aspekte.

Der eine Aspekt ist die MENSCHLICHE SEELENFORM. Dies ist die energetisch perfekte, göttliche BLAUPAUSE des Menschen. Wir stärken es, wenn wir magisch mit dem ERDLICHT arbeiten. Dieses ERDLICHT ist eine sehr starke Konzentration von Liebe. Hell und dunkel. Es kann uns gezeigt werden, wenn wir mit der Göttin kommunizieren können. Oder mit der Natur und ihren Geistern. Sind wir keine Seelenverwandte - lieben wir ausschließlich in diesen Energien - und es mag lehrreich sein wie TIEF diese Liebe uns treffen kann - obwohl keine Seelenverwandtschaft da war.

Ein anderer Aspekt ist unsere REIN GEISTIGE WESENHEIT, die wir jenseits der menschlichen Seelenform sind. Unser höheres Selbst. Auf der Ebene des höheren Selbst (Engel) haben wir entweder energetischen Austausch mit einem anderen - oder nicht. Dies kann man mit einiger Übung wahrnehmen, wenn man einem anderen in die Augen schaut (besser ists zu pendeln). Ist dort eine ganz subitel Art Mauer zu spüren, haben die höheren Selbst keinen Kontakt. Haben sie einen Energieaustausch - Seelenverwandte erkennt man am Besten an den Augen wieder.

Ja - dann gibt es unseren begrenzten Verstand - begrenzte Konzepte - und gespaltene Seelenanteile, die unser Unbewußtes darstellen und unsere seelischen Kräfte gebunden halten. Dieser Aspekt VERZERRT unsere energetische menschliche Blaupause - ihre perfekte Form wird regelrecht verkrüppelt. Der andere Aspekt - der Zugang zum höheren Selbst - ist dadurch unterbrochen.

UNSER EGO WIRKT DANN WIE EIN ABGESPALTENER SEELENANTEIL DES HÖHEREN SELBSTES.

So lebt ein Mensch, der sich nicht auch spirituell weiterentwicket - nicht die GANZHEIT des menschlichen und geistigen Wesens anstrebt - in einem CHAOS und Durcheinander aus unverstandenen und unterbewußt wirkenden Seelenaspekten. In einem begrenzten Kontext funktioniert er dann wie ein Motor - bis er stirbt.



Sagt man ihm, daß er auf diese Weise kein bischen Liebe gekostet hat - versteht er es nicht einmal. Bedauerlich ....


[Editiert am 14/9/2007 um 19:52 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 14/9/2007 um 19:57

@ Deva Anshu

Vielen Dank dir für den Text über Buddha und dem Wiedersehen mit seiner Frau. Auch ein sehr lehrreiches Gleichnis über die Liebe.



Hm - wie ich das mit Buddha SEHEN kann? Weil Buddha die Wurzel des Verstandes ist - wo sich der Igel mit dem Meerschweinchen trifft...



Was bedingungslose Liebe betrifft - in der Nacht sind alle Bärte grau, nur der Bart des Propheten nicht!


:) merlYnn ohne Bart


[Editiert am 14/9/2007 um 20:00 von GeorgeTheMerlin]

deva anshu   - 14/9/2007 um 21:19


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 14/9/2007 um 19:57


Hm - wie ich das mit Buddha SEHEN kann?


du müsstest dem buddha in dir schon begegnet sein, um sehen zu können.....und da passen deine statements einfach nicht zu.

anshu

Okami - 14/9/2007 um 21:39


Zitat:
ja es ist so.liebe aufgeben würde ich nicht
nur es gibt menschen die verletzt wurden
und die liebe jetzt mit angst und verletzlickeit
verbinden,sich dadurch selbst dann
blockieren.also lieb nicht mehr so zulassen.


so gehts mir auch oft.. ich bin einfach zu ängstlich.. ich trau mich gar nich mehr mich zu verlieben aus angst denjenigen zu verletzten bzw verletzt zu werden..hab aber auch oft angst das ich niemanden trauen kann.. nyo aber das risiko muss man auf sich nehmen man blockiert sich sonst zu sehr und wird sein leben lang nicht mehr glücklich
man darf sich nicht von dieser angst beherrschen lassn
*~*~sei intelligent genug angst zu haben, habe aber auch haltung genug sie zu bezwingen~*~*

Das Saturn-ALien - 15/9/2007 um 07:22

Hallo George,

im Großen und Ganzen teile ich deine Ansichten zur Liebe – auch wenn ich dazu nicht unbedingt deinen „Terminus technicus“ verwende – , wobei man noch anmerken sollte, dass die Liebe zu einem Seelenverwandten nur dann wirklich funktionieren kann, wenn sich beide die richtige Grundlage dazu erschaffen haben.

Ich illustriere dieses Bild nun mal anhand der „Maslowsche Bedürfnispyramide“: Eine normale Partnerschaft, die Liebe wie sie gemeinhin bekannt ist, wird dort zu den sozialen Beziehungen gerechnet. Die absolute Verschmelzung mit einer Person, das Gold der Alchemisten, ist m.A.n. dann die letztendliche Verwirklichung der obersten Stufe, welche jedoch die Befriedigung der vorangehenden zwingend impliziert.


- Selbstverwirklichung -

---- Soziale Anerkennung ----

-------- Soziale Beziehungen --------

------------------ Sicherheit ------------------

------------ Körperliche Bedürfnisse ------------


Mit einem herzlichen Gruß:

M:.M:.M:.

Orvio - 17/9/2007 um 18:30

Georgo, die Liebe hat keine Aspekte ! Deine Sicht auf die Liebe hat hingegen so viele, dass einem das Lieben vergehen soll. Ich hoffe nicht, das dies deine Absicht ist. Wenn nicht, dann bist du ein Meister der Worte! Wenn schon, ein Meister der Verwirrniss !

Orvio - 17/9/2007 um 18:33

Die Liebe verletzt nicht ! Unsere Sicht verletzt und manchmal bringt sie uns Glück. Schieben wir doch nicht unsere unerforschten oder unerfahrenen Gefühle (im Bauch oder sonst wo) auf DIE Liebe.

Munia - 18/9/2007 um 10:56

@Helga Fatima
Zitat:
ich glaube du wurdest einmal verletzt.sorry

Natürlich wurde ich verletzt, ich denke nicht das ich es sonst so empfinden würde... Aber ich betone auch, dass Liebe für mich positive Aspekte hat, lediglich nicht mehr so unbesorgt und unbekümmert ist wie es mal war. Aber ich möchte auch nicht bestreiten dass es nochmal so werden kann...

@merlYnn
Zitat:
DER RUCKSACK - ein interessantes Phänomen. Er läßt Liebe mehr und mehr zu einer Belastung werden - war sie doch ganz zum Anfang noch ein FLIEGEN.

Genau das wollte ich damit ausdrücken...es ist leicht solange man einfach nur lieben kann, es wird immer schwerer wenn man zu viel darüber nachdenkt...

@Saturn-Alien
Körperliche Bedürfnisse, Sicherheit, Soziale Beziehungen, Soziale Anerkennung, Selbstverwirklichung (mittlerweile Transzendenz)...
Defizitbedürfnisse sind wichtig, ich denke ohne die Erfüllung dieser wäre ein Leben für mich kaum denkbar.Soziale Anerkennung finde ich aber nicht unbedingt relevant für die Erreichung der Selbstverwirklichung WENN alles andere um mich herum stimmt.

@Orvio
Zitat:
Die Liebe verletzt nicht ! Unsere Sicht verletzt und manchmal bringt sie uns Glück. Schieben wir doch nicht unsere unerforschten oder unerfahrenen Gefühle (im Bauch oder sonst wo) auf DIE Liebe.

Also wenn ich das jetzt richtig verstehe muß man Deiner Ansicht nach nur seine Sichtweise ändern um (um ein Beispiel zu nehmen) dem "Liebeskummer" zu entfliehen...??Das bedeutet gleichzeitig Gefühle zu kontrollieren, oder!?

Viele Grüße
Munia

Das Saturn-ALien - 25/9/2007 um 01:20

@Munia:

Zitat:
Soziale Anerkennung finde ich aber nicht unbedingt relevant für die Erreichung der Selbstverwirklichung WENN alles andere um mich herum stimmt.


Ich bezweifle doch sehr, dass du ganz alleine glücklich wirst, auch wenn du den Grossteil deines Lebens auf dich selbst gestellt bist. Es mag zwar Menschen geben welche dies können, aber sie sind bei weitem die Ausnahme.

Okami - 25/9/2007 um 12:58

ganz alleine kann kein mensch glücklich werden.. jeder mensch braucht zuneigung und liebe sonst würde er sterben, was man ja an dem experiment von friedrich II sieht..

für die dies nicht kennen :

Bei seinem Experiment wollte Friedrich II. feststellen, welche Sprache Kinder entwickeln, wenn sie ohne Ansprache und Zuneigung aufwachsen. Über den genauen Hergang des Experiments ist wenig bekannt. Das Ergebnis seines Experiments war allerdings niederschmetternd: Alle Kinder starben, wohl auf Grund fehlender sensorischer Stimulation. Er schrieb dazu: »Sie vermochten nicht zu leben ohne das Händepatschen und das fröhliche Gesichterschneiden und die Koseworte ihrer Ammen.«

ist zumindest meine meinung berichtigt mich bitte ich iwo falsch liege

mfg

Okami - 25/9/2007 um 13:01

ups sry^^ ich meinte "...wenn ich iwo falsch liege"

Orvio - 26/9/2007 um 22:41

du liegst nicht falsch Okami, du bettest dich falsch! Weil du verlässt dich auf Erfahrungen anderer.
Es gibt Kinder, so sagt man, die lebten mit Wölfen zusammen, von Anfang an, und sie starben nicht, sondern sie wurden zu Tieren. Was nicht heissen mag, dass sie nicht zufrieden waren, sondern sie entsprachen nicht der Sicht der erziehenden Menschen. So wurden sie zur "Gefahr" ! Das sind "meine" Erfahrungen (leserische). Ich war als Kind ganz lange im Dunkeln, ohne Berührungen - ich weiss es nicht, so wurds mir gesagt. Ich lebe immer noch.

Okami - 27/9/2007 um 12:50

ich bin mir dessen bewusst, aber in deinem genannten fall haben die kinder die zuneigung der tiere erhalten. du hast vollkommen recht was das betrift, vielleicht habe ich mich einfach falsch ausgedrückt, ich wollte nur zeigen das er zuneigung braucht ob von einem menschen oder tier.. denn die kinder von denen du redest sind auch gestorben nachdem man sie aus ihrer umgebung gerissen hat. es geht einzig und allein um zuneigung um das zusammen sein und es ist falsch zu behaupten das ein tier keine zuneigung geben kann bzw fühlen kann...

und ich verlasse mich auf mehr als nur auf erfahrungen von anderen
und was deine geschichte angeht ich denke nicht dass sie dich einfach jahre lang in einen dunklen keller gesperrt haben und dich nie berührt haben etc

erklär doch mal wenn du willst wie das war


mfg

Munia - 28/9/2007 um 11:00

@Saturn-Alien
Zitat:
Ich bezweifle doch sehr, dass du ganz alleine glücklich wirst, auch wenn du den Grossteil deines Lebens auf dich selbst gestellt bist. Es mag zwar Menschen geben welche dies können, aber sie sind bei weitem die Ausnahme.


Mhm...so war das auch eigentlich nicht gemeint. Nicht alleine sein und z.B. jemanden an meiner Seite zu haben zähle ich eher unter den Bereich "Soziale Beziehungen".
"Soziale Anerkennung" ist für mich eher Geld, beruflicher Aufstieg, Einfluß.......etc. so was in der Richtung halt.

Lieben Gruß
Munia

Tera - 4/10/2007 um 04:44

so nun melde ich mich doch nochmal zu Wort...
@ Merlin, du kannst das Thema Liebe auseinandernehmen und wieder zusammen setzten wie du willst. Von mir aus kannst du es banalisieren, zu groben Unfug oder einem Hirngespinnst erklären.
Fakt ist, das sogut wie jeder von uns Liebe empfindet, das macht uns Menschen doch aus...
Sorry im Voraus aber....
Was mich aber brennend interessiert ist, bist du nur ein verbitterter Mann dessen Frau sich nen jüngeren oder besseren genommen hat, oder leidest du einfach nur an mangelndem Kontakt zur Außenwelt?
Außerdem wenn du Kinder hast/hättest was empfindest du dann für sie???
Oder setzt du sie in die Badewanne mit heißem Wasser und kuckst was passiert???
sonst fällt mir dazu nix mehr ein :puzz:
Gruß Tera

GeorgeTheMerlin - 13/10/2007 um 18:54

Hallo Tera!

Hier ging es ja nicht um einen Feldzug gegen die Liebe - sondern um den Eso-Begriff von BEDINGUNGSLOSER LIEBE - gibt es das überhaupt - wenn ja, wie kann das sein in einer Welt VOLLER Bedingungen?

*lächel - dein erstes Beispiel dazu, wo dem Mann die Frau wegläuft weil sie einen jüngeren gefunden hat - nun, da sollte man doch nicht traurig sein und sich daselbst eine Jüngere suchen! Allerdings sind wir hier bei einem NÜTZLICHKEITSDENKEN in der Liebe gelandet, welche doch ein bischen an den mittelalterlichen Pferdemarkt erinnert. Diesa ist allerdings gar nicht so selten, gerade im Internet POKERN viele um ihre CHANCE. Hier sind wir so ganz im Reiche der kleingeistigen, eigentlich sehr lieblosen Bedingungen gefangen - und Menschen fügen sich dort gegenseitig ihre Verletzungen zu.

Bevor WIR ALS ESOTERIKER uns von solchem jedoch verächtlich abwenden - begeben wir uns doch mal ins Reich der UNBEWUßTEN BEDINGUNGEN - von Banzhaf so treffend gesagt als: DU BIST ALLES, WAS MIR FEHLT!

Solche Beziehungen könnten wir als KARMISCH bezeichnen. Karma ist eine feinstoffliche ENERGIE (kein Konzept von Schuld und Sühne!!) - statische Energie aus Erlebnissen, die wir verdrängen. Karma wird durch Energie (Erlebnis) und Gegenenergie (Verdrängung) aufrechtgehalten - und löst sich auf, wenn wir es nicht verdrängen sondern annehmend schauen. Karma als Energie enthält Schmerz, Gefühle, Mangel, INFORMATIONEN, Befehle, Entscheidungen ---- manche können Karma als Klumpen in der Aura sehen. Sie werden im Budhismus aus SAMSKARAS genannt.

Viele unsere Beziehungen sind KARMISCH, Kompensationen von Karma - das heißt aber auch, vollkommen unbewußt. Befaßt man sich oberflächlich mit Karma. sagt man vielleicht, es gibt 10% wirkliche Liebe, der Rest ist karmisch. Befaßt man sich als Schattenarbeiter Jahre mit Karma, gibt man wirkliche Liebe eher noch im PROMILLEBEREICH an. Man gibt ihr nicht mehr viel, wenn man SIEHT wie es hier ist.

Rein körperlich sind wir also ABHÄNGIG von vielen Bedingungen, wie das komische Experiment zeigen sollte - DAZU kommen noch unsere zahllosen UNBEWUßTEN KARMISCHEN BEDINGTHEITEN.

Wo bleibt da noch wirkliche Liebe übrig?

Dein zweites Beispiel - Kinder - wird da oft genannt. Zwar sieht man als Schattenarbeiter auch hier viel zu viel - ein Kinderwunsch, der oft karmisch ist - aber Kinder haben und bewirken im Austausch eine SPONTANEITÄT - daß man hier sehr wohl eigenschaftslose reine Liebe noch findet. Das liegt daran, daß Kinder zunächst weit weniger von karmischen Feldern beeinflußt werden als Erwachsene - und daher einen spontanen Verstand und spontane Emotionen leben und austauschen können.

Zurück zum Experiment! Mit Kindern verhalten wir uns so, daß wir MIT ihnen bedingungslose Liebe erfahren - und ALLES tun, wenn sie weinen, daß sie in einer Welt voller Bedingungen sich gut fühlen können. Wir stellen andauernd für Kinder gute Bedingungen her - um IHREN KANAL FÜR BEDINGUNGSLOSE LIEBE ZU ERHALTEN!

So würde sich also für mich das Paradoxon praktisch lösen - wir wissen genau, daß es so etwas wie bedingungslose Liebe gibt - niemand würde existieren ohne sie - aber BEOBACHTEN wir uns, wie wir sind - FINDEN WIR UNS IN EINER WELT VOLLER BEDINGUNGEN.

Meine Antwort wäre also, nicht bedingungslose Liebe vorwurfsvoll GEGEN bedingte Liebe und Bedingungen zu stellen - sondern BEIDES zu INTEGRIEREN. Zunächst würde es heißen,

UNSERE BEDINGUNGEN BEDINGUNGSLOS ZU LIEBEN -

die Schwächen, die Fehler - sowohl die eigenen, dann die der anderen.

Der Lernprozess für Beziehungen würde dann sein, die Bedingungen zu geben, die den KANAL für bedingungslose Liebe öffnen und entwickeln können.

Karma auflösen - ist ein guter spiritueller WEG dazu. Aber auch, im Alltagsleben aufeinander einzugehen.

Praktisch gibt es in dieser Welt keine bedingungslose Liebe - wenn wir ehrlich sind. Aber wir lönnen innerhalb aller Bedingungen DEN KANAL für bedingungslose Liebe finden und öffnen.

Manchmal scheinen wir das am Anfang gefunden zu haben - und verlieren uns dann wieder in unserem KARMA, unbewußt fremdgesteuert von den vielen Samskaras.

Manchmal gelingt es aber, den Kanal zu finden und tiefer zu gehen.

grüssli merlYnn

Okami - 14/10/2007 um 13:02


Zitat:
*lächel - dein erstes Beispiel dazu, wo dem Mann die Frau wegläuft weil sie einen jüngeren gefunden hat - nun, da sollte man doch nicht traurig sein und sich daselbst eine Jüngere suchen!

hallo?? wenn ich jemanden liebe dann bin ich doch nich froh das er mich verlassen hat damit ich mir nen andern suchn kann, wo ich doch gedacht habe das er mich so liebt wie ich bin...

und bei "wo bleibt da noch wirklichel liebe übrig?"
du kannst doch alles auseinander nehmen nicht nur liebe sonder alle gefühle emotionen etc..so das nix mehr übrig bleibt, warum willst du sie eig unbedingt so auseinander nehmen? warum gibst du dich nich zufrieden überhaupt so etwas schönes wie liebe zu fühlen? oder hast du sie noch nie gefühlt? ich versteh dich nich und das brauch ich auch nicht denn ich bin froh das ich lieben kann..

mfg okami

Orvio - 22/10/2007 um 18:45

nützlichkeitsdenken: Bist du eigentlich nützlich Georgo ? (Diese Frage gehört zwar nicht zum Forum beding. Liebe). Aber ich stells dir gleich, weil du schreibst über Liebe wie in einem Rechenbuch. Schau doch mal Rosam. Pilchner oder so was, dann kannst du dir Liebe gut vorstellen, auf jeden Fall besser als im magischen Rechenbuch.

GeorgeTheMerlin - 28/10/2007 um 20:31

Hi Leuts - hier gehts doch um SCHATTENASPEKTE.

Natürlich kenne ich auch die andere Seite der Liebe - und könnte in höchsten Tönen von ihr singen. Selbstverständlich kann ich euch auch gute Bücher zum Thema empfehlen -

zum Beispiel KEITH SHERWOOD - DIE KUNST DER SPIRITUELLEN LIEBE - karmischen Ballast erkennen und Energieblockaden lösen. Dies ist ein sehr schönes Buch in Romanform - auch mit praktischen Übungen - und bietet sehr exactes spirituelles und magisches Wissen.

______________________________________________________

Hier aber ging es doch um die Schattenseiten der Liebe - wo wir abhängig sind, unbewußt, destruktiv, begrenzt .... und um die Frage, in welchem Zusammenhang diese Schattenseiten zu den Lichtseiten der Liebe stehen.

Bedingungslose Liebe - irgendwie spüren und ahnen wir genau, daß NICHTS ohne sie existieren kann. Andererseits wenn ich unsere Realität mal ganz schonungslos schaue - körperlich sind wir physisch bestimmt und abhängig in unserem Wohlergehen, seelisch werden wir von unbewußten Entbehrungen, Schmerzen und Mangelerfahrungen gesteuert - daß doch die Frage allmählich aufkommt - WO ist denn in aller unserer Bedingtheit diese Unbedingtheit? Ist es nur eine Illusion?

___________________________________________________

Mein erster Vorschlag war - erstmal unsere Bedingtheit anzuerkennen - und unsere unbedingte Liebe auf unsere Bedingtheiten, Schwächen, Unbewußtheiten zu richten - um dann darüber hinauswachsen zu können. Das wäre für mich LIEBENDE STÄRKE.

Also mit unserer unbedingten Liebe unsere bedingte Liebe zu lieben.

Was ich dagegen in Eso Kreisen oft erlebe, daß unbedingte Liebe GEGEN unsere Bedingungen gesetzt wird, Vorwürfe weil Bedingungslosigkeit zur NORM erhoben wird - das halte ich für unrealistisch und für destruktiv - dann wird von bedingungsloser Liebe geredet indem man ziemlich lieblos unsere REALITÄT verurteilt.

Darum ging es ....


liebe Grüße merlYnn

Orvio - 30/10/2007 um 23:33

Georgo, in Einem hast du Recht. Lesen, lesen, lesen.....
Nur Liebe hat nichts zu tun mit all dem.

deva anshu   - 2/11/2007 um 11:19


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 28/10/2007 um 20:31

Hier aber ging es doch um die Schattenseiten der Liebe


gibt es die wirklich? ist schatten nicht eher die abwesenheit von licht oder liebe?

Zitat:
Mein erster Vorschlag war - erstmal unsere Bedingtheit anzuerkennen - und unsere unbedingte Liebe auf unsere Bedingtheiten, Schwächen, Unbewußtheiten zu richten...


ja....

Zitat:
Was ich dagegen in Eso Kreisen oft erlebe...

findet man das nicht auch bei sich selbst wieder?

grüsse anshu


[Editiert am 2/11/2007 um 11:20 von deva anshu]

GeorgeTheMerlin - 3/11/2007 um 11:47


Zitat von Orvio, am 30/10/2007 um 23:33
Georgo, in Einem hast du Recht. Lesen, lesen, lesen.....
Nur Liebe hat nichts zu tun mit all dem.


lesen lesen lesen???? War nicht so meine Idee davon ...

Hmmm - das liegt doch ausschließlich bei dir, was bei dir mit Liebe zu tun hat und was nicht. Das gilt selbst für dein Lesen ...

GeorgeTheMerlin - 3/11/2007 um 12:05


Zitat von deva anshu, am 2/11/2007 um 11:19

Hier aber ging es doch um die Schattenseiten der Liebe

gibt es die wirklich? ist schatten nicht eher die abwesenheit von licht oder liebe?


Unbewußte Erfahrungen, bei denen Liebe verletzt wurde, gehören zum Beispiel zu den Schatten der Liebe. Oberflächlich erfahren wir bei ihrer Auslösung die Abwesenheit der Liebe - aber diese Samskaras, obwohl sie Lieblosigkeit ausdrücken, sind ja in ihrem Grunde nicht von der Liebe getrennt. Löst man solche Verletzungen auf, durch alle Schichten hindurch - findet man am Grunde die ursprüngliche Liebe wieder ..

Unsere Bedingtheiten könnte man ebenfalls einen Schatten nennen, der durch das Licht der Liebe verschwindet - oder durch Abwesenheit von Liebe zu Dunkelheit wird.

Das sind aber alles mehr Metaphern als Definitionen für den Verstand.

Zitat:
Was ich dagegen in Eso Kreisen oft erlebe...
findet man das nicht auch bei sich selbst wieder?


Genau!Hier wird ja bedingungslose Liebe zu einer Erwartung - und Erwartungen findet man auch bei sich selber wieder - ganz klar.


grüssli merlYnn

deva anshu   - 3/11/2007 um 18:16


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 3/11/2007 um 12:05

Genau!Hier wird ja bedingungslose Liebe zu einer Erwartung - und Erwartungen findet man auch bei sich selber wieder - ganz klar.


das klingt nach einem ausweichmanöver. ich meinte schon ganz direkt diese erwartung. zumindest habe ich das aus deinen statements hier herausgelesen.

grüsse anshu

GeorgeTheMerlin - 3/11/2007 um 19:40

Achsoo - *loool - gut erkannt!

liebe Grüße merlYnn

deva anshu   - 11/11/2007 um 17:43


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 3/11/2007 um 12:05


Unbewußte Erfahrungen, bei denen Liebe verletzt wurde, gehören zum Beispiel zu den Schatten der Liebe.


wenn liebe auf ein objekt gerichtet wird, wirft das objekt einen schatten...klar. das ist ja unser irrtum, das eine objekt glaubt ein anderes objekt zu lieben.

anshu

Orvio - 13/11/2007 um 19:28

Georgo; Liebe hat nichts mit Schatten zu tun. Geh du einmal in der Sonne und frage deinen Schatten; liebst du mich ? Hast du Antwort bekommen ? Liebe hat mit Menschen, Wesen und deren Beziehungen zu tun. Du beschreibst alles bzw das meiste was mit Unterbewusstsein zu tun hat mit Schatten. Hee du Magier, Unterbewusstsein hat mehr Volumen und Kraft als Schatten. Schattenarbeit bedeutet für mich ganz klar, sich mit dem kleinen schwarzen Ding zu beschäfftigen. Was sehr interessant und tiefgreiffend sein kann. Aber bitte, der Schatten ist nur ein Spiegel - kein farbiger, das kann ja jeder sehen - des Lebens. Ist es interessant, sich mit etwas zu beschäfftigen, das einem immer folgt und dunkel ist und nicht einmal drei Dimensionen hat in dem multidimensionalem Kosmos ?!

Orvio - 13/11/2007 um 19:31

Beschäfftigen wir uns doch lieber mit den Himmeln und den Gegenhimmeln. Da gibts viel zu tun bzw viel Arbeit mein lieber Georgo.

Orvio - 13/11/2007 um 19:33

Sogar jeder Gedanke hat seine Existensberechtigung und seine Realität. Wau, da gibts was zu tun.

fox - 24/11/2007 um 02:17

das is auch schön: http://www.youtube.com/watch?v=EjAoBKagWQA


[Editiert am 24/11/2007 um 02:19 von fox]

Okami - 24/11/2007 um 14:07

hm.. es kommt immer auf die person an die liebt oder jemanden verletzt..
schlieslich ist sie ja der "vermittler" wenn man so will..

bjork!! einfach klasse^^

Orvio - 4/12/2007 um 16:14

Dann findet man Liebe im Handeln. Wobei wir aber noch bedenken sollten daß DENKEN AUCH HANDELN ist.

Merlin, zeige mir mal deine Gedanken !
Merlin, handle mal mit deinen Gedanken (erschaffe einen Holztisch ohne deine Hände, nur mit deinen Gedanken).
Merlin, Shambala ist ein Zustand. Vielleicht wird er einmal in die Realität eingeflochten. Aber erst dann gebe ich dir Recht, das Denken auch Handeln ist.
Merlin, niemand kann beweisen, dass er denkt. Mit Sicherheit nicht, was er denkt !
Du bringst Wissen mit Mystik durcheinander, und erschaffst dir somit dein eigenes interdimensionales Kosmos. Hauptsache, du fühlst dich wohl darin !

Feluca - 4/12/2007 um 16:49


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 13/10/2007 um 18:54
Hier ging es ja nicht um einen Feldzug gegen die Liebe - sondern um den Eso-Begriff von BEDINGUNGSLOSER LIEBE - gibt es das überhaupt - wenn ja, wie kann das sein in einer Welt VOLLER Bedingungen?

Warum macht ihr hier es euch so schwer?

BEDINGUNGSLOSE LIEBE bedeutet LIEBE BEDINGUNGSLOS!!



Zitat von Munia, am 14/9/2007 um 07:47

Wenn ich bedingungslose Liebe höre, denke ich spontan daran, dass sich irgendwer dem anderen unterordnen muß.

Kann nicht sein, denn dann wäre die Liebe NICHT bedingungslos! Und es kann sich demzufolge auch nicht um bedingungslose Liebe handeln. Erstaunlich, nicht? :o



Zitat von deva anshu, am 2/11/2007 um 11:19

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 28/10/2007 um 20:31

Hier aber ging es doch um die Schattenseiten der Liebe


gibt es die wirklich? ist schatten nicht eher die abwesenheit von licht oder liebe?

Ja, klar gibt es die. Oder was bringt jemanden dazu, Bedingungen in der Liebe zu stellen? Seine Liebe von etwas Abhängig zu machen und vom andern zu fordern? Aus der Liebe eine Abhängige zu machen?

Als ein Schatten der Liebe wird oft SEIN LASSEN empfunden, aber eigentlich ist es keiner, sondern das Gegenteil. Der Schatten befindet sich in uns, als kulturelle Programmierung im Unterbewußtsein. Und dort findet ihr dann auch das handeln im denken - das Denken handelt/benutzt/tut. Oder?

Hoffe mal, ich habe mich im letzten Absatz nicht zu missverständlich ausgedrückt. Sonst noch viel Spaß euch, beim drüber nachdenken. Ist nur meine Sichtweise. ;)

deva anshu   - 5/12/2007 um 11:23


Zitat von Feluca, am 4/12/2007 um 16:49

Ja, klar gibt es die. Oder was bringt jemanden dazu, Bedingungen in der Liebe zu stellen? Seine Liebe von etwas Abhängig zu machen und vom andern zu fordern?


hallo feluca,

gerade dann handelt es sich doch gar nicht um liebe. forderungen haben eher mit angst zu tun.
liebe ist, nach meiner erfahrung, etwas, das geschieht. die einzige bedingung kann eigentlich nur meine eigene offenheit sein, so dass ich mir bewusst werde, dass liebe immer schon fliesst.

anshu

fox - 5/12/2007 um 11:58

Bedingungen stellt immer der Mensch und das Leben, nicht die Liebe selbst. Die einzige Bedingung, mit der uns die Liebe konfrontiert, ist die einer Entscheidung des Willens für oder gegen sie.

Ein Partner kann z.B. einen schweren Unfall, eine Krankheit erleiden und wird plötzlich an ganz andere Bedingungen gebunden (Rollstuhl, Behinderung), die für den anderen Teil somit auch zur Bedingung werden können, i.S. einer anderen Lebensqualität.

Jemanden lieben, als Mensch, obwohl anstrengend und fordernd, mag einen Kompromiss bedeuten, auf einem Weg in einer gemeinsamen Partnerschaft, einer Liebe.

Lieben, mit den Bedingungen, Forderungen, Ängsten, die der andere Teil an mich stellt, ist vielleicht sogar bedingungsloser, als der Wunsch, das Ziel, keinen Bedingungen und Anforderungen gerecht werden zu müssen und dass diese schon gar nicht gestellt werden sollen.

Auch wenn das etwas verkopft klingen mag - die Herausforderung ist demnach lediglich, einen gesunden Ausgleich zu finden, dass der eine Teil nicht unbedingt mehr geben muß als der andere - was aber schon wieder der Ansatz einer Bedingung wäre. Ihn zu finden - dabei kann die Liebe durchaus behilflich sein. Die Kunst als Pendant zu den Liebenden im Tarot z.B.

Liebe erzwingen oder fordern hat mehr mit Nötigung oder Erpressung zu tun. Wenn überhaupt Liebe, dann ist das sehr einseitig und kommt eher dem rebellischen Werther gleich.

Am einfachsten ist es doch, wenn man die Liebe unabhängig über alle Bedingungen stellt und sie so lange lebt, bis sie wieder vergeht. Bedingungen sind der Rest, denen auch ein Wert zu Teil werden kann.

Die Definitionen von Liebe, einem Gefühl, haben meiner Meinung nach nicht viel mit der Liebe selbst zu tun - sie lenken eher ab. Diese sind vielleicht in schwierigen Beziehungen eine Bedingung, mit der sich beide Partner herumschlagen, wenn der Bezug zu diesem Gefühl, diesem Zustand, der einwandfreien Wahrnehmung nicht entspricht.

Kommt es mir nur so vor, dass das ohnehin der Status Quo dieses Themas ist :question:


[Editiert am 5/12/2007 um 12:42 von fox]

GeorgeTheMerlin - 5/12/2007 um 17:41


Zitat von Orvio, am 4/12/2007 um 16:14
Dann findet man Liebe im Handeln. Wobei wir aber noch bedenken sollten daß DENKEN AUCH HANDELN ist.

Merlin, zeige mir mal deine Gedanken !
Merlin, handle mal mit deinen Gedanken (erschaffe einen Holztisch ohne deine Hände, nur mit deinen Gedanken).
Merlin, Shambala ist ein Zustand. Vielleicht wird er einmal in die Realität eingeflochten. Aber erst dann gebe ich dir Recht, das Denken auch Handeln ist.
Merlin, niemand kann beweisen, dass er denkt. Mit Sicherheit nicht, was er denkt !
Du bringst Wissen mit Mystik durcheinander, und erschaffst dir somit dein eigenes interdimensionales Kosmos. Hauptsache, du fühlst dich wohl darin !



Orvio. Orvio, wie schändlich handelst du an mir mit solch Gedankentum über interdimensionalem Unsinn!

*loool

Oki! Wenn 20 Arbeitskollegen richtig schlecht über dich denken - und du betrittst den Raum - kann das übler sein als ein Faustschlag in den Magen. Diese negativen Gedanken ZEIGEN sich. Sie erzeugen Stimmungen, Schwingungen - und manchmal kriegt man die KRASS deutlich mit. Die Kollegen HANDELN dann durch solche Gedanken - auch der handelt, der solche Gedanken über andere verbreitet.

Wenn man schlecht über den Partner denkt - schafft das eine STIMMUNG - und die kriegt der Partner mit. Auch wenn man den Partner liebt - und dann lieblos über ihn denkt - bekommt er das sofort mit. Oder wenn man freudig über ihn denkt. Man handelt schon durch Gedanken - und das wird ganz besonders dort deutlich fühlbar, wenn die Beziehung ENG ist.Gedanken beeinflussen sofort WAHRNEHMBAR die Beziehung.

In einer Radiosendung sollten die Leute mal anrufen und erzählern, woran sie beim Sex denken. Es hatte KEINER angerufen, der beim Sex an den Partner denkt. Alle dachten an jemand oder etwas anderes. Auch hier HANDELT man durch seine Gedanken.

Daß man allein durch Gedanken schon handelt, zeigt sich besonders deutlich in Liebesbeziehungen, finde ich.


grüssli merlYnn


[Editiert am 5/12/2007 um 18:42 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 5/12/2007 um 18:00


Zitat von Feluca, am 4/12/2007 um 16:49

Warum macht ihr hier es euch so schwer?
BEDINGUNGSLOSE LIEBE bedeutet LIEBE BEDINGUNGSLOS!!


Hallo Feluca

Nun, THEORETISCH, begrifflich, gedanklich und VIRTUELL gibts kein Probelm - und es ist ein leichtes Thema. THEORETISCH hast du also völlig recht.

Mit meiner Einleitung zum Thema wollte ich aber zur PRAXIS überleiten. Ists da auch noch soooo einfach?

Theoretisch begrifflich ist FREIHEIT einfach zu definieren. Aber ist jemand PRAKTISCH frei? Geht das - oder lebt er dann nur seine inneren Zwänge aus? Theoretisch ist alles leicht - aber GANZ PRAKTISCH wirds problematisch.

Klar weiß ich, daß bedingungslose Liebe ganz einfach bedingungslose Liebe ist. Aber was ist das PRAKTISCH? Kann es das wirklich praktisch geben? In der Praxis redet ein Partner dann vielleicht über bedingungslose Liebe - und man merkt, daß es eigentlich darum geht, sich auf den anderen nicht mehr einlassen können oder wollen.

PRAKTISCH sind wir in Bedingungen gefangen. Physikalisch allein schon - gibt es nur sehr schmale Bandbreiten von physischen Bedingungen, die uns guttun, wo wir uns wohl fühlen. Ganz zu schweigen von unserer PSYCHISCHEN BANDBREITE - unseren untbewußten Bedingungen. D.h. unsere bewußten psychischen Bedingungen sind ja nur die Spitze des Eisberges - in einer realen BEZIEHUNG kommt dann noch so einiges Unvorbereitetes an die Oberfläche.

Ich rede also hier über ein LEICHTES THEORETISCHES THEMA - und gleichzeitig über ein SCHWIERIGES PRAKTISCHES THEMA!


Zitat von Munia, am 14/9/2007 um 07:47

Wenn ich bedingungslose Liebe höre, denke ich spontan daran, dass sich irgendwer dem anderen unterordnen muß.


Zitat:
Kann nicht sein, denn dann wäre die Liebe NICHT bedingungslos! Und es kann sich demzufolge auch nicht um bedingungslose Liebe handeln. Erstaunlich, nicht? :o


Da hast du recht, wenn du über die THEORIE redest. Aber Munia redet über die PRAXIS - und wir haben ja schon gesehen daß Begriffe wie Freiheit und bedingungslose Liebe sich in der Praxis als GEGENTEIL erweisen können - wenn man mal GENAUER hinsieht.



Zitat von deva anshu, am 2/11/2007 um 11:19

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 28/10/2007 um 20:31

Hier aber ging es doch um die Schattenseiten der Liebe


gibt es die wirklich? ist schatten nicht eher die abwesenheit von licht oder liebe?

Ja, es gibt sie. Ohne Liebe gäbe es diese Schatten nicht - und HINTER diesen Schatten steckt oft eine VERLETZTE LIEBE. Die Schatten schieben sich oft in ANWESENHEIT von Liebe - vor die Liebe.

Auch, wie du es schreibst:

Zitat:
Ja, klar gibt es die. Oder was bringt jemanden dazu, Bedingungen in der Liebe zu stellen? Seine Liebe von etwas Abhängig zu machen und vom andern zu fordern? Aus der Liebe eine Abhängige zu machen?

Als ein Schatten der Liebe wird oft SEIN LASSEN empfunden, aber eigentlich ist es keiner, sondern das Gegenteil. Der Schatten befindet sich in uns, als kulturelle Programmierung im Unterbewußtsein. Und dort findet ihr dann auch das handeln im denken - das Denken handelt/benutzt/tut. Oder?


Ja - Schattenanteile sind kulturell - dann gibt es aber auch individuelle Programmierung - unverarbeitete Erlebnisse und unbewußte Entcheidungen.


grüssli merlYnn



[Editiert am 5/12/2007 um 18:05 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 5/12/2007 um 18:21


Zitat von fox, am 5/12/2007 um 11:58

Liebe erzwingen oder fordern hat mehr mit Nötigung oder Erpressung zu tun. Wenn überhaupt Liebe, dann ist das sehr einseitig und kommt eher dem rebellischen Werther gleich.


Hi fox

Das ist mal ein ganz interessanter Punkt. Zunächst stimmt das ja so, wie du es schreibst - aber dann gibt es ja auch folgende Situation aus der PRAXIS:

Eine Frau wird vom Mann geliebt - auch sie liebt ihn - und sie haben eine Beziehung.
Dann behandelt der Mann die Frau immer liebloser - gleichgültiger - fängt an, sie abzuwerten und zu demütigen.

Das wäre allerdings doch auch NÖTIGUNG.

In dem Fall fände ich es schon richtig, wenn die Frau ein GESPRÄCH FORDERT - und fragt: WAS IST LOS? Warum hat sich alles verändert?

Ich gaube schon, daß sie dann fordern kann, wieder zueinander zu finden - oder es ist Schluß.

In dem Fall wäre nichts zu fordern doch eine Nötigung - finde ich. Sie würde sich ja selber nötigen dadurch.

Also: THEORETISCH scheint es so zu sein, daß man Liebe nicht fordern sollte - und das wird ja oft in den theoretischen erlauchten Abhandlungen über die Liebe so dargestellt.

PRAKTISCH scheint diese Theorie mal wieder nicht so ganz stimmig zu sein.

Interessant wirds übrigends - und auch das kommt in der PRAXIS häufig vor - daß dann der MANN anfängt, ihr zu antworten:

Liebe zu fordern sei Nötigung und Erpressung.

Dann ist da ein Mann, der die Frau nötigt durch Lieblosigkeit und Abwertung - der IHR aber vorwirft ihn zu nötigen, weil man Liebe ja nicht fordern darf!

Und genau das ist jetzt die oft beobachtete Hardcore Praxis!


liebe Grüße merlYnn


[Editiert am 5/12/2007 um 18:36 von GeorgeTheMerlin]

fox - 5/12/2007 um 19:46


Zitat:

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 5/12/2007 um 18:21
Eine Frau wird vom Mann geliebt - auch sie liebt ihn - und sie haben eine Beziehung.
Dann behandelt der Mann die Frau immer liebloser - gleichgültiger - fängt an, sie abzuwerten und zu demütigen.

Das wäre allerdings doch auch NÖTIGUNG.


Du meinst, eine Nötigung vom Mann, der dadurch die Frau fordert, ein Gespräch von ihm zu fordern, gepaart mit der Erwartungshaltung, dass die Frau diese Forderung auch versteht UND ihr nachkommt, nachdem er sich von ihr genötigt fühlte, sie zu lieben?? :puzz:


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 5/12/2007 um 18:21
In dem Fall fände ich es schon richtig, wenn die Frau ein GESPRÄCH FORDERT - und fragt: WAS IST LOS? Warum hat sich alles verändert?


Ein Gespräch zu fordern heißt ja nicht Liebe fordern. Bis jetzt ist es immer noch der Mann, der in diesem Beispiel fordert - durch Bockigkeit, liebloses Verhalten. Er könnte ja auch von sich aus das Wort ergreifen, welche Laus ihm über die Leber gelaufen ist, ohne dieses Verhalten.


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 5/12/2007 um 18:21
Ich gaube schon, daß sie dann fordern kann, wieder zueinander zu finden - oder es ist Schluß.

In dem Fall wäre nichts zu fordern doch eine Nötigung - finde ich. Sie würde sich ja selber nötigen dadurch.


In dem Fall, wenn es zu diesem Zeitpunkt immer noch Liebe ist, vielleicht schon...

Es klingt eher nach einem Machtspielchen, das, wie auch immer und von wem, eine Entscheidung abverlangt. Es klingt nach Unsicherheit, die ein Gespräch fordert, um sich einem Fortbestehen oder der Anwesenheit von Liebe gewiß werden zu können.

Das sind die Schatten des Verstandes, der die Liebe nicht begreifen kann. Wo ist sie geblieben? Soll ich den Partner fordern? Vielleicht weiß er es besser?

Wie mache ich das? Er muß durch abweichendes Verhalten selbst verunsichert werden...



Zitat von GeorgeTheMerlin, am 5/12/2007 um 18:21
Also: THEORETISCH scheint es so zu sein, daß man Liebe nicht fordern sollte - und das wird ja oft in den theoretischen erlauchten Abhandlungen über die Liebe so dargestellt.

PRAKTISCH scheint diese Theorie mal wieder nicht so ganz stimmig zu sein.


Diese theoretisch erlauchte Abhandlung kenne ich zwar nicht, sie steht aber mit der Praxis keinesfalls im Widerspruch. Sie wäre eher als ein Rat oder Hinweis zu verstehen, dass man Liebe eben nicht fordern SOLLTE. Die Praxis zeigt einem dann sogleich, dass man Liebe auch tatsächlich gar nicht fordern KANN - zumindest in einer Erwartung, sie SICHER zu bekommen.

Etwa: Du liebst mich jetzt (wieder), sonst knallts!!! :mad: Das kann in der Praxis sogar funktionieren :) , doch es wäre nicht mehr in einen sinngemäßen Zusammenhang mit dieser esoterischen Theorie zu stellen und somit immer noch kein Widerspruch.



Zitat von GeorgeTheMerlin, am 5/12/2007 um 18:21
Interessant wirds übrigends - und auch das kommt in der PRAXIS häufig vor - daß dann der MANN anfängt, ihr zu antworten:

Liebe zu fordern sei Nötigung und Erpressung.

Dann ist da ein Mann, der die Frau nötigt durch Lieblosigkeit und Abwertung - der IHR aber vorwirft ihn zu nötigen, weil man Liebe ja nicht fordern darf!

Und genau das ist jetzt die oft beobachtete Hardcore Praxis!


Insgesamt ist das wirklich hardcore :)



[Editiert am 5/12/2007 um 20:38 von fox]

GeorgeTheMerlin - 5/12/2007 um 22:19


Zitat:
Etwa: Du liebst mich jetzt (wieder), sonst knallts!!! :mad:


*loool - also ich finde aber: das hat was! Es ist ehrlich - erweckend - und man weiß wo man dran ist! Vor allem: worüber man redet.

Würde man stattdessen jetzt von bedingungsloser Liebe reden - hätte im Hinterkopf man darf nix fordern in der Liebe - wobei man dann doch fordert aber hintendrum mit bedigungsloser Liebe - gar nicht sagt was man fühlt weil man das nicht soll - also das finde ich weder ehrlich noch weiß irgendeiner dann wo er dran ist.

Beziehungsweise man bekommt vor lauter Eso-Moral den Punkt nicht, wo man sich selbst anlügt - mit diesen Theorien.

grüssli merlYnn

deva anshu   - 6/12/2007 um 13:20

es ist doch wohl eher bescheuert über LIEBE zu "philosophieren". wenn der kopf weg ist, ist platz für die liebe da.

Zitat:
Ich gaube schon, daß sie dann fordern kann, wieder zueinander zu finden - oder es ist Schluß.

In dem Fall wäre nichts zu fordern doch eine Nötigung - finde ich. Sie würde sich ja selber nötigen dadurch.

Also: THEORETISCH scheint es so zu sein, daß man Liebe nicht fordern sollte - und das wird ja oft in den theoretischen erlauchten Abhandlungen über die Liebe so dargestellt.


diese ganzen beispiele hier gehören zur bedürfnisbefriedigung, brauchen, benutzen, ect....das hat doch alles nichts mit liebe zu tun. so a schmarrn :D

anshu

GeorgeTheMerlin - 6/12/2007 um 17:21


Zitat von deva anshu, am 6/12/2007 um 13:20

diese ganzen beispiele hier gehören zur bedürfnisbefriedigung, brauchen, benutzen, ect....das hat doch alles nichts mit liebe zu tun. so a schmarrn :D


Und warum hat das alles mit Liebe nichts zu tun?

Wohlgemerkt - ich frage PRAKTISCH.

Eine Mutter, die ihr Kind verhungern läßt - da würde man NICHT sagen, daß sie ihr Kind liebt. Wenn sie jetzt so argumentiert: ach Hunger - das ist doch Bedürfnisbefriedigung, brauchen, benutzen... das hat doch alles mit Liebe nichts zu tun, so ein Schmarrn :) .

Könnte man das PRAKTISCH so sagen? ICh sage das deshalb so, weil ich oft finde, daß die THEORIE lediglich eine ABSPALTUNG von unseren praktischen Bedingungen ist - die wir NICHT WAHRHABEN wollen.

Die Mutter würde nicht wahrhaben wollen in diesem Beispiel, daß PRAKTISCHE REALITÄT eben auch zur Liebe gehört.

Unsere Praktische Realität ist, daß wir anderes Leben BENUTZEN um zu überleben. Daß wir physisch psychisch sozial usw innerhalb vieler vieler Bedingungen leben.

Meine Gegenfrage wäre dann, ob eine ABSPALTUNG VON DER REALITÄT denn Liebe sein kann - mit anderen Worten - ist es Liebe, wenn ich den anderen gar nicht mehr WAHRNEHMEN will?

Klar ist Liebe MEHR als das - aber kann man das so theoretisch abspalten - und sagen Liebe hat damit nichts zu tun?

Ich glaube, der besagten Mutter würde das keiner abnehmen.

________________________________________________

Ein ZEN MEISTER sagt zu seinem Schüler, der ihn nach dem höchsten Sinn des Lebens fragt - geh in die Küche und spüle deine Teetasse.

Dem Mann im obigen Beispiel würde er vielleicht sagen - nimm deine Frau in den Arm und spüre sie mal wieder.

WAHRNEHMUNG von Realität .... und da gehört doch ALLES dazu!

grüssli merlYnn

deva anshu   - 6/12/2007 um 18:29

das beispiel hinkt.....für ein kind ist man zuständig als mutter, keine frage. wenn man nichts geben kann, wird sich jemand anderes finden.

für einen partner ist man definitiv nicht zuständig.
wir lernen doch hier "allein" mit uns und unseren gefühlen klarzukommen und nicht andere dafür verantwortlich zu machen. was glaubst du denn, warum die beziehungen alle scheitern? weil der eine für den anderen so oder so sein soll, dies und das tun soll, damit die "beziehung" wieder funktioniert. da ist noch nie was draus geworden....

Zitat:
Klar ist Liebe MEHR als das - aber kann man das so theoretisch abspalten - und sagen Liebe hat damit nichts zu tun?


das kommt drauf an, von wo aus du schaust. von oben betrachtet ist alles liebe, vom ego aus betrachtet, das etwas einfordern will, nicht. es kann ja keine liebe sehen, sonst würde es nichts einfordern, was bereits im überfluss existiert.


Zitat:
Dem Mann im obigen Beispiel würde er vielleicht sagen - nimm deine Frau in den Arm und spüre sie mal wieder.

unwahrscheinlich......wenn die energie raus ist, wirds höchste zeit das weite zu suchen. er wird ihn eher auf sich selbst zurückwerfen ( falls er ein meister ist )

anshu


[Editiert am 6/12/2007 um 18:34 von deva anshu]

GeorgeTheMerlin - 7/12/2007 um 03:17


Zitat von deva anshu, am 6/12/2007 um 18:29
das beispiel hinkt.....für ein kind ist man zuständig als mutter, keine frage. wenn man nichts geben kann, wird sich jemand anderes finden.

für einen partner ist man definitiv nicht zuständig.
wir lernen doch hier "allein" mit uns und unseren gefühlen klarzukommen und nicht andere dafür verantwortlich zu machen. was glaubst du denn, warum die beziehungen alle scheitern?


Weil keine Verantwortung dafür übernommmen wird, daß man in einer Beziehung eben NICHT mehr allein ist. Und daß nicht mehr KOMMUNIZIERT wird..

Was du sagst stimmt - und ist ein wichtiger TEIL vom Leben - seine Gefühle DURCHSICHTIG zu machen. Nur kann ich das auch im Gefängnis - im Kloster - oder am Besten in einem Seminar, wie man mit seinen Gefühlen KOMMUNIZIERT und sie transzendiert.

Das ist schonmal was - Beziehung ist allerdings etwas mehr als Alleinseinkönnen ...
Zusammenseinkönnen ist mehr als Alleinseinkönnen.

Zitat:
Klar ist Liebe MEHR als das - aber kann man das so theoretisch abspalten - und sagen Liebe hat damit nichts zu tun?
das kommt drauf an, von wo aus du schaust. von oben betrachtet ist alles liebe, vom ego aus betrachtet, das etwas einfordern will, nicht. es kann ja keine liebe sehen, sonst würde es nichts einfordern, was bereits im überfluss existiert.


Von oben betrachtet würde ich ganz besonders Kriege sehen - gescheiterte Beziehungen mit immer mehr Scheidungskindern - Mobbing und Konkurrenzkampf - Geschäftemacherrei - Betrug - und ein unglaubliches Ausmaß an Tierquälerei, wo Leben als Produkt und SACHE VERARBEITET wird wird.

Liebe im Überfluß kann ich hier nicht wahrnehmen, wen ich von oben nach unten gucke. Da müßte ich schon GANZ FESTE die Augen schließen und meine Einbildungskraft bemühen, um hier in der Realität und Praxis Liebe im Überfluß wahrzunehmen.

Aber es stimmt, man kann die Augen schließen - und solche ENERGIEFELDER kreieren - oder sie anzapfen - oder sie zusammen kreieren in Gruppenmeetings.

WAS da ist - ist ein ENERGIEERSCHAFFUNGSPOTENTIAL.

Hier sind wir allerdings nicht in der Lage, die VERANTWORTUNG für unsere potentielle Kreativität zu übernehmen. Zum einen übernimmt uns allzuoft die SCHATTENWELT im Unbewußten - unverarbeitete, verdrängte Seenenanteile, die uns oder andere in die Verletzung drängen - zum anderen sind wir nicht ausreichend in der Lage, TIEFER zu kommunizieren - was notwendig wird, sobald wir NICHT mehr allein sind. So kommt man z.B. von solch einem Meeting zurück - und PRODUZIERT zu Hause zusammen einen Streit ... und die einzige Problemverarbeitung, die man gelernt hat, ist, das dann BEGRIFFLICH als EGO zu bezeichnen.

Diese Begriffszuweisung geht mir weder besonders tief, noch heilt sie was. Sie führt eher in eine MORAL - was sollte, was nicht sollte - aber das hat noch nie etwas TIEFER gelöst, finde ich.

Früher war der Teufel der Sündenbock für alles - heute ist es ein VIRTUELLER SÜNDENBOCK - das Ego. Was für den Gläubigen früher der Teufel war - ist heute für den Esoteriker das Ego.

Und keiner von beiden ist irgendwie weitergekommen - hier das Himmelreich Gottes, dort Liebe im Überfluß wenn der Kopf weg ist - hier der Teufel, dort das Ego.

Und PRAKTISCH hat sich nichts verändert.

__________________________________________

Wozu ist der Teufel GUT? Wozu ist das Ego GUT? Wie LEBT man den Teufel - und das Ego? Wie LEBT man das in einer Beziehung?



Zitat:
Zitat MerlYnn: Dem Mann im obigen Beispiel würde er vielleicht sagen - nimm deine Frau in den Arm und spüre sie mal wieder.


Zitat:
Antwort Anshu: unwahrscheinlich......wenn die energie raus ist, wirds höchste zeit das weite zu suchen. er wird ihn eher auf sich selbst zurückwerfen falls er ein meister ist


Wie MACHT man das, das die Energie raus ist?

Das würde einen tiefer auf sich selber zurückwerfen. Wie MACHT man das, daß Energie da ist? Wie MACHT man das, daß Energie bleibt? Wie MACHT man das, daß Energie geht?

Das Weite suchen - das würde obigen Mann nicht besonders auf sich selber zurückwerfen. Er hätte schon SO OFT das Weite gesucht - und könnte das bestimmt ewig so weitermachen. Er hat bestimmt schon so oft an Liebe geglaubt - und dann das Weite gesucht.

Ein ZEN Meister könnte ihm vielleicht zeigen, WIE WEIT DAS WEITE GEHT ... :)


Das Weite suchen - scheint im aufwärtstrend zu liegen. NÄHE scheint schwierig zu sein ...

Wenn die Nähe kommt, sucht man das Weite - wenn man weit genug weg ist, sucht man wieder die Nähe.

Und immer ist es irgendwie eine Lüge ... Nähe war eine Lüge, weil man dann das Weite sucht - und das Weite ist eine Lüge, weil man dann wieder Nähe sucht - und wieder sich selbst und jemand anderen anlügt damit.


liebe Grüße - merlYnn


[Editiert am 7/12/2007 um 03:26 von GeorgeTheMerlin]

GeorgeTheMerlin - 7/12/2007 um 03:35


Zitat von deva anshu, am 6/12/2007 um 18:29
das beispiel hinkt.....für ein kind ist man zuständig als mutter, keine frage. wenn man nichts geben kann, wird sich jemand anderes finden.

für einen partner ist man definitiv nicht zuständig.
wir lernen doch hier "allein" mit uns und unseren gefühlen klarzukommen und nicht andere dafür verantwortlich zu machen. was glaubst du denn, warum die beziehungen alle scheitern?


Weil keine Verantwortung dafür übernommmen wird, daß man in einer Beziehung eben NICHT mehr allein ist. Und daß nicht mehr KOMMUNIZIERT wird..

Was du sagst stimmt - und ist ein wichtiger TEIL vom Leben - seine Gefühle DURCHSICHTIG zu machen. Nur kann ich das auch im Gefängnis - im Kloster - oder am Besten in einem Seminar, wie man mit seinen Gefühlen KOMMUNIZIERT und sie transzendiert.

Das ist schonmal was - Beziehung ist allerdings etwas mehr als Alleinseinkönnen ...
Zusammenseinkönnen ist mehr als Alleinseinkönnen.

Zitat:
Klar ist Liebe MEHR als das - aber kann man das so theoretisch abspalten - und sagen Liebe hat damit nichts zu tun?
das kommt drauf an, von wo aus du schaust. von oben betrachtet ist alles liebe, vom ego aus betrachtet, das etwas einfordern will, nicht. es kann ja keine liebe sehen, sonst würde es nichts einfordern, was bereits im überfluss existiert.


Von oben betrachtet würde ich ganz besonders Kriege sehen - gescheiterte Beziehungen mit immer mehr Scheidungskindern - Mobbing und Konkurrenzkampf - Geschäftemacherrei - Betrug - und ein unglaubliches Ausmaß an Tierquälerei, wo Leben als Produkt und SACHE VERARBEITET wird.

Liebe im Überfluß kann ich hier nicht wahrnehmen, wenn ich von oben nach unten gucke. Da müßte ich schon GANZ FESTE die Augen schließen und meine Einbildungskraft bemühen, um hier in der Realität und Praxis Liebe im Überfluß wahrzunehmen.

Aber es stimmt, man kann die Augen schließen - und solche ENERGIEFELDER kreieren - oder sie anzapfen - oder sie zusammen kreieren in Gruppenmeetings.

WAS da ist - ist ein ENERGIEERSCHAFFUNGSPOTENTIAL.

Hier sind wir allerdings nicht in der Lage, die VERANTWORTUNG für unsere potentielle Kreativität zu übernehmen. Zum einen übernimmt uns allzuoft die SCHATTENWELT im Unbewußten - unverarbeitete, verdrängte Seenenanteile, die uns oder andere in die Verletzung drängen - zum anderen sind wir nicht ausreichend in der Lage, TIEFER zu kommunizieren - was notwendig wird, sobald wir NICHT mehr allein sind. So kommt man z.B. von solch einem Meeting zurück - und PRODUZIERT zu Hause zusammen einen Streit ... und die einzige Problemverarbeitung, die man gelernt hat, ist, das dann BEGRIFFLICH als EGO zu bezeichnen.

Diese Begriffszuweisung geht mir weder besonders tief, noch heilt sie was. Sie führt eher in eine MORAL - was sollte, was nicht sollte - aber das hat noch nie etwas TIEFER gelöst, finde ich.

Früher war der Teufel der Sündenbock für alles - heute ist es ein VIRTUELLER SÜNDENBOCK - das Ego. Was für den Gläubigen früher der Teufel war - ist heute für den Esoteriker das Ego.

Und keiner von beiden ist irgendwie weitergekommen - hier das Himmelreich Gottes, dort Liebe im Überfluß wenn der Kopf weg ist - hier der Teufel, dort das Ego.

Und PRAKTISCH hat sich nichts verändert.

__________________________________________

Wozu ist der Teufel GUT? Wozu ist das Ego GUT? Wie LEBT man den Teufel - und das Ego? Wie LEBT man das in einer Beziehung?

Diese KONZEPTE von Liebe im Überfluß gehen von einem unpersönlichen FELD aus, welches da ist.

Wir aber sind nicht unpersönlich, sondern INDIVIDUEN. Wie gehen INDIVIDUEN miteinander um? Wie KREIEREN zwei Individuen eine gemeinsames Feld? Klar können beide ein unpersönliches Liebesfeld anzapfen, es gibt alle möglichen kollektive Energiefelder mit allen möglichen Qualitäten, dunkle und helle - aber das geht nur kurze Zeit, wenn wie nicht fähig sind, GEMEINSAME INDIVIDUALITÄT zu verantworten.



Zitat:
Zitat MerlYnn: Dem Mann im obigen Beispiel würde er vielleicht sagen - nimm deine Frau in den Arm und spüre sie mal wieder.


Zitat:
Antwort Anshu: unwahrscheinlich......wenn die energie raus ist, wirds höchste zeit das weite zu suchen. er wird ihn eher auf sich selbst zurückwerfen falls er ein meister ist


Wie MACHT man das, das die Energie raus ist?

Das würde einen tiefer auf sich selber zurückwerfen. Wie MACHT man das, daß Energie da ist? Wie MACHT man das, daß Energie bleibt? Wie MACHT man das, daß Energie geht?

Das Weite suchen - das würde obigen Mann nicht besonders auf sich selber zurückwerfen. Er hätte schon SO OFT das Weite gesucht - und könnte das bestimmt ewig so weitermachen. Er hat bestimmt schon so oft an Liebe geglaubt - und dann das Weite gesucht.

Ein ZEN Meister könnte ihm vielleicht zeigen, WIE WEIT DAS WEITE GEHT ... :)


Das Weite suchen - scheint im aufwärtstrend zu liegen. NÄHE scheint schwierig zu sein ...

Wenn die Nähe kommt, sucht man das Weite - wenn man weit genug weg ist, sucht man wieder die Nähe.

Und immer ist es irgendwie eine Lüge ... Nähe war eine Lüge, weil man dann das Weite sucht - und das Weite ist eine Lüge, weil man dann wieder Nähe sucht - und wieder sich selbst und jemand anderen anlügt damit.

Und DIE MODE SPIEGELT solche fast schon gesellschaftlich kollektiv gewordenen Widersprüche, indem sie eine COOLE INTIMITÄT vor-zeichnet.


liebe Grüße - merlYnn


[Editiert am 7/12/2007 um 03:46 von GeorgeTheMerlin]

fox - 7/12/2007 um 10:19


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 7/12/2007 um 03:35

Zitat von deva anshu, am 6/12/2007 um 18:29
das beispiel hinkt.....für ein kind ist man zuständig als mutter, keine frage. wenn man nichts geben kann, wird sich jemand anderes finden.

für einen partner ist man definitiv nicht zuständig.
wir lernen doch hier "allein" mit uns und unseren gefühlen klarzukommen und nicht andere dafür verantwortlich zu machen. was glaubst du denn, warum die beziehungen alle scheitern?


Nicht alle - aber viele schon. Viele aber auch nicht :) - bis dass der Tod sie scheidet. Ein nahezu unvermeidbarer physikalischer Effekt der Natur, welcher den Parawissenschaftlern weitere Rätsel aufgeben dürfte: Lieben sie sich im Himmel weiter, oder bewerfen sie sich in ihrer Hölle unaufhörlich mit dem teuren Porzellan...


Zitat:
Von oben betrachtet würde ich ganz besonders Kriege sehen - gescheiterte Beziehungen mit immer mehr Scheidungskindern - Mobbing und Konkurrenzkampf - Geschäftemacherrei - Betrug - und ein unglaubliches Ausmaß an Tierquälerei, wo Leben als Produkt und SACHE VERARBEITET wird.


Ja, sie haben es geschafft: Sie haben sich (endlich) scheiden lassen! Da freuen sich sogar die Kinder.
Mach Dich nicht krumm für eine Gesellschaft, in der Du gelernt hast, "allein" für Dich und Deine Geschicke verantwortlich zu sein. Stich jeden aus und Du hast den Traumjob, der Deine Kinder ernährt, deren Vegetariazungen nach dem Blut lechzen.


Zitat:
Liebe im Überfluß kann ich hier nicht wahrnehmen, wenn ich von oben nach unten gucke. Da müßte ich schon GANZ FESTE die Augen schließen und meine Einbildungskraft bemühen, um hier in der Realität und Praxis Liebe im Überfluß wahrzunehmen. Aber es stimmt, man kann die Augen schließen - und solche ENERGIEFELDER kreieren - oder sie anzapfen - oder sie zusammen kreieren in Gruppenmeetings.

WAS da ist - ist ein ENERGIEERSCHAFFUNGSPOTENTIAL.


Also doch... dann brauchst Du es ja nur zu TUN! Dann müßte es Dir eigentlich egal sein, ob noch jemand mitmacht oder nicht :)
Dann wäre alles Liebe: Der Krieg, die Angst, der Terror... und Du würdest es bedingungslos hinnehmen und wie Jesus über´s Wasser laufen.


Zitat:
Diese Begriffszuweisung geht mir weder besonders tief, noch heilt sie was. Sie führt eher in eine MORAL - was sollte, was nicht sollte - aber das hat noch nie etwas TIEFER gelöst, finde ich.


Öhm, Du willst doch nicht etwa die gute, alte Moral abschaffen ;( Etwas mehr davon in der freien Marktwirtschaft würde vielleicht gar nicht schaden. Mobbing, Tierquälerei, etc. hätten es da nicht so leicht.
Du könntest sie natürlich mit bedingungsloser Liebe ersetzen, dann könntest Du sie mit all den Greueln noch als kleineres Übel akzeptieren und alles würde so bleiben wie es war (ist). :P


Zitat:
Und PRAKTISCH hat sich nichts verändert.


:)


Zitat:
Wozu ist der Teufel GUT? Wozu ist das Ego GUT? Wie LEBT man den Teufel - und das Ego? Wie LEBT man das in einer Beziehung?


Muß man mal guggen. Am Besten bleibt man, wie man ist, etwas anderes bleibt einem ohnehin nicht übrig.


Zitat:
Und DIE MODE SPIEGELT solche fast schon gesellschaftlich kollektiv gewordenen Widersprüche, indem sie eine COOLE INTIMITÄT vor-zeichnet.


:cool: Zapfe das Energiefeld neben dem Laufsteeg an und halte Dir die Presse vom Leib. Wenn´s doch mal etwas heißer wird, zücke Deinen Fecher aus der Jackentasche.

Ne. Mag sein, dass die Mode allerhand spiegelt. Ich finde das schön. Der Spiegel des Kollektivs für die Kreativität des einzelnen Individuums.


deva anshu   - 7/12/2007 um 11:41


Zitat:
Weil keine Verantwortung dafür übernommmen wird, daß man in einer Beziehung eben NICHT mehr allein ist.


das ist wert genauer untersucht zu werden. alleinsein ist deine wirklichkeit. ob du das weisst oder nicht. wir reden da natürlich aneinander vorbei.

Zitat:
Und daß nicht mehr KOMMUNIZIERT wird.

das ist schon richtig. nur versuchst du ein problem da zu lösen, wo es nicht gelöst werden kann. bevor du nicht weisst, wer du bist, kannst du auch nicht wissen wer der andere ist. und missverständnisse und kommunikationsprobleme sind vorprogrammiert.

Zitat:
..seine Gefühle DURCHSICHTIG zu machen. Nur kann ich das auch im Gefängnis - im Kloster - oder am Besten in einem Seminar, wie man mit seinen Gefühlen KOMMUNIZIERT und sie transzendiert. Das ist schonmal was - Beziehung ist allerdings etwas mehr als Alleinseinkönnen ... Zusammenseinkönnen ist mehr als Alleinseinkönnen.


bevor du nicht mit dir alleinsein kannst, ob in einer beziehung oder ohne, kannst du gar nicht mit einem anderen menschen"zusammensein".

Zitat:
Von oben betrachtet würde ich ganz besonders Kriege sehen - gescheiterte Beziehungen mit immer mehr Scheidungskindern - Mobbing und Konkurrenzkampf - Geschäftemacherrei - Betrug - und ein unglaubliches Ausmaß an Tierquälerei, wo Leben als Produkt und SACHE VERARBEITET wird wird. Liebe im Überfluß kann ich hier nicht wahrnehmen, wen ich von oben nach unten gucke.


du schaust nach wie vor aus dem verstand, von unten.

Zitat:
...und PRODUZIERT zu Hause zusammen einen Streit ... und die einzige Problemverarbeitung, die man gelernt hat, ist, das dann BEGRIFFLICH als EGO zu bezeichnen. Diese Begriffszuweisung geht mir weder besonders tief, noch heilt sie was.


stell doch mal das "problem" in frage. das ego kreiert probleme.

Zitat:
Wie MACHT man das, das die Energie raus ist? Das würde einen tiefer auf sich selber zurückwerfen. Wie MACHT man das, daß Energie da ist? Wie MACHT man das, daß Energie bleibt? Wie MACHT man das, daß Energie geht?


das macht man doch nicht.....das ist einfach so. du kannst dich nicht zwingen einen menschen zu lieben, und kannst niemanden zwingen dich zu lieben. mit der energie zu fliessen bedeutet doch auch, zu akzeptieren, dass der fluss eine biegung macht.

Zitat:
Das Weite suchen - das würde obigen Mann nicht besonders auf sich selber zurückwerfen. Er hätte schon SO OFT das Weite gesucht - und könnte das bestimmt ewig so weitermachen. Er hat bestimmt schon so oft an Liebe geglaubt


ja, der arme kerl....und sucht sie noch als alter tattergreis im aussen....

Zitat:
- und dann das Weite gesucht. Ein ZEN Meister könnte ihm vielleicht zeigen, WIE WEIT DAS WEITE GEHT ... :) Das Weite suchen - scheint im aufwärtstrend zu liegen. NÄHE scheint schwierig zu sein ...


das ist wieder alles sehr philosophisch.......wir lernen erst, nah oder intim mit uns selbst zu sein, und dann können wir auch in einer partnerschaft sein.

anshu

Feluca - 10/12/2007 um 17:19

@deva anshu
Zitat:

Zitat:
Ja, klar gibt es die. Oder was bringt jemanden dazu, Bedingungen in der Liebe zu stellen? Seine Liebe von etwas Abhängig zu machen und vom andern zu fordern?

gerade dann handelt es sich doch gar nicht um liebe. forderungen haben eher mit angst zu tun.
liebe ist, nach meiner erfahrung, etwas, das geschieht. die einzige bedingung kann eigentlich nur meine eigene offenheit sein, so dass ich mir bewusst werde, dass liebe immer schon fliesst.


Genau das wollte ich doch damit sagen.
Sorry, habe mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Korrekter hätte es heißen müssen:

Zitat von deva anshu, am 2/11/2007 um 11:19

Zitat von GeorgeTheMerlin, am 28/10/2007 um 20:31

Hier aber ging es doch um die Schattenseiten der Liebe


gibt es die wirklich? ist schatten nicht eher die abwesenheit von licht oder liebe?

Ja, klar gibt es die Schattenseiten. Die Schatten und das Ego sind es nämlich, die die Bedingungen stellen. Oder was bringt jemanden dazu, Bedingungen in der Liebe zu stellen? Seine Liebe von etwas Abhängig zu machen und vom andern zu fordern? Aus der Liebe eine Abhängige zu machen?

Die einzige Bedingung, die Bedingungslose Liebe stellt ist, dass sie bedingungslos zu sein hat.

Feluca - 10/12/2007 um 17:37


Zitat von Munia, am 18/9/2007 um 10:56

@Orvio
Zitat:
Die Liebe verletzt nicht ! Unsere Sicht verletzt und manchmal bringt sie uns Glück. Schieben wir doch nicht unsere unerforschten oder unerfahrenen Gefühle (im Bauch oder sonst wo) auf DIE Liebe.

Also wenn ich das jetzt richtig verstehe muß man Deiner Ansicht nach nur seine Sichtweise ändern um (um ein Beispiel zu nehmen) dem "Liebeskummer" zu entfliehen...??Das bedeutet gleichzeitig Gefühle zu kontrollieren, oder!?

Nicht ganz. Es bedeutet zu erkennen wo die Gefühle entstehen und wem sie gehören. Einzig man selbst ist die Ursache dafür. Hätte man eine andere Sichtweise einer Situation, dann hat man auch andere Gefühle.

Doch warum hat man gerade DIE Sichtweise, die man hat? Das ist hier die interessante Frage. Und was ist daran noch sinnvoll??? Es geht nicht darum Gefühle zu unterdrücken.

Feluca - 10/12/2007 um 17:59

@GeorgeTheMerlin
Zitat:
Klar weiß ich, daß bedingungslose Liebe ganz einfach bedingungslose Liebe ist. Aber was ist das PRAKTISCH? Kann es das wirklich praktisch geben?

Betonung liegt auf KANN (dazu weiter unten). Wenn du wissen willst, ob etwas praktisch machbar ist, brauchst erstmal ne genaue Definition und wovon das dann abhängig wäre. Dann kannst die Umgebung dafür schaffen, DAMIT es überhaupt lebbar ist.

Gegenfrage: Warum soll es das NICHT PRAKTISCH geben KÖNNEN?


Zitat:
In der Praxis redet ein Partner dann vielleicht über bedingungslose Liebe - und man merkt, daß es eigentlich darum geht, sich auf den anderen nicht mehr einlassen können oder wollen.

Dieses Problem ist aber von Bedingungsloser Liebe unabhängig und kann auch jede normale Liebe/Beziehung treffen. Allerdings bin ich dann der Meinung, es ist vielleicht gar keine Liebe mehr?

Zitat:
Ich rede also hier über ein LEICHTES THEORETISCHES THEMA - und gleichzeitig über ein SCHWIERIGES PRAKTISCHES THEMA!

Damit hast ganz recht. Es ist in sofern schwierig, als dass die meisten Menschen viel zu arg in ihren Konditionierungen (die unbewußten Bedingungen, wie du schon anmerktest) feststecken und nur noch in einem festgelegten Rahmen denken. Alles andere wird ausgeblendet und bekämpft.
Die Problemlösungen in den Partnerschaften liegen in der Kommunikation. Aber solange der obige Rahmen nicht aufgelöst wird, wird man damit auch nicht übermäßig weit kommen. Der Rahmen ist eine Beschränkung die Bedingungslose Liebe nicht zulässt.
Nimm die ganzen neurotischen sinnlosen Muster und Normen aus unserer Gesellschaft raus, und man kann Bedingungslose Liebe in der Praxis leben. Vorher ist das sehr schwer umzusetzen.
Also, lässt du den ganzen neurotisch anerzogenen Müll drin, muss ich dir leider sagen (nach meiner Sichtweise) dass es Bedingunglose Liebe praktisch nicht gibt - nur die NORMal-Version.


Zitat:

Zitat:
Kann nicht sein, denn dann wäre die Liebe NICHT bedingungslos! Und es kann sich demzufolge auch nicht um bedingungslose Liebe handeln. Erstaunlich, nicht?

Da hast du recht, wenn du über die THEORIE redest. Aber Munia redet über die PRAXIS - und wir haben ja schon gesehen daß Begriffe wie Freiheit und bedingungslose Liebe sich in der Praxis als GEGENTEIL erweisen können - wenn man mal GENAUER hinsieht.

Wo????? Freiheit und Bedingungslose Liebe widersprechen sich nicht.

Das Bsp. von Munia
Zitat:
Wenn ich bedingungslose Liebe höre, denke ich spontan daran, dass sich irgendwer dem anderen unterordnen muß.

ist, wie ich schon anmerkte, nicht bedingungslos. Bedingungslos wäre es, wenn nicht gefordert würde dass sich jemand unterordnet. Die Freiheit des anderen wäre zu achten. Die eigene Freiheit hört dort auf, wo die des anderen anfängt.
Wäre die Liebe bedingungslos, wäre es egal, ob sich der andere unterordnet - es würde keinen Einfluss haben auf die Liebe, da sie eben _bedingungslos_ ist.

Warum das in der Praxis nicht läuft, habe ich oben bereits geschrieben. Weil die eigenen Schatten/unbewußten Konditionierungen&Co und das Ego es sind, die dem entgegenstehen.
merlYn nennt sie auch "Knoten" glaube ich. ;)



Zitat:

Zitat:
Etwa: Du liebst mich jetzt (wieder), sonst knallts!!! :mad:



*loool - also ich finde aber: das hat was! Es ist ehrlich - erweckend - und man weiß wo man dran ist! Vor allem: worüber man redet.

Wäre es bedingungslose Liebe, würde es heißen: Hau ab, ich liebe dich trotzdem! *lol*

Trotzdem kann "Du liebst mich jetzt (wieder), sonst knallts!!!" funktionieren. Allerdings nur, wenn man den entsprechenden Partner dafür hat. Ein anderer würde vielleicht eher ein Vögelchen zeigen und die Tür suchen.*bg*
Zitat:
Würde man stattdessen jetzt von bedingungsloser Liebe reden - hätte im Hinterkopf man darf nix fordern in der Liebe - wobei man dann doch fordert aber hintendrum mit bedigungsloser Liebe - gar nicht sagt was man fühlt weil man das nicht soll - also das finde ich weder ehrlich noch weiß irgendeiner dann wo er dran ist.

Warum soll man in der Bedingungslosen Liebe nix sagen dürfen?
Fordern ist etwas anderes, als ein Bedürfnis auszusprechen. Ob es dann erfüllt wird, ist wieder eine andere Sache.
Zitat:
Beziehungsweise man bekommt vor lauter Eso-Moral den Punkt nicht, wo man sich selbst anlügt - mit diesen Theorien.

Also, packt radikale Ehrlichkeit aus. Denn sobald gelogen wird, gehts eh meistens schief. Den Partner anlügen, hat nix mehr mit Liebe zu tun. Und wenn man sich Selbst belügt, ists auch nicht besser. Wer die Schnauze hält, der lügt auch - weil er eigentlich was zu sagen hat, das ihm nicht passt.

@deva anshu
Zitat:
Für einen partner ist man definitiv nicht zuständig.
wir lernen doch hier "allein" mit uns und unseren gefühlen klarzukommen und nicht andere dafür verantwortlich zu machen. was glaubst du denn, warum die beziehungen alle scheitern? weil der eine für den anderen so oder so sein soll, dies und das tun soll, damit die "beziehung" wieder funktioniert. da ist noch nie was draus geworden....

Deswegen hat Liebe bedingungslos zu sein. Dann hat der Partner auch nicht so oder so zu sein, sondern so wie er ist liebt man ihn.

Orvio - 17/12/2007 um 22:09

ja George, wenn du schreibst, dass man Stimmungen bilden kann und dies mit Handeln in einen Topf stecktst, dann muss ich dir leider sager: Schreib nicht solchen Unsinn. Aber in einem gebe ich dir Recht: Wenn 20 Menschen schlecht denken, kann dass anstecken. Nur mit Handeln hat das noch lange nichts zu tun. Evtl versteht dich ein Psychiater, aber ein Börsenmakler sicher nicht. Handeln kann man ganz klar beweisen, denken nicht. Und ich bleibe dabei. Schreib bitte keinen Unsinn mehr, sondern denke bevor du handelst.

Orvio - 17/12/2007 um 22:17

Und Georgo, hör doch mal auf mit deinen Selbstdialogen !
Von einem 50-jährigen Mann, Magier und Moderator kann man doch erwarten, dass er den Unterschied zwischen Denken und HANDELN wohl erkennen sollte. (Scheissen ist ja schliesslich auch nicht Essen, trotzdem findets im selben Körper statt).

GeorgeTheMerlin - 17/12/2007 um 22:28

Also ist dann in deinem Beispiel Denken wie Scheißen - und Handeln wie Essen? Und wenn das alles in einem Körper stattfinden soll - verstehe ich nicht, ob du jetzt den Körper vom Psychiater meinst oder den vom Bösen Makler?

___________________________________________________________

1)Was will ich wohl damit sagen, wenn ich sage, denken ist in gewissem Sinne schon wie handeln?

2) Was bringt dich bei der Idee so auf die Palme, daß Denken in gewissem Sinne schon Handeln sein kann?


grüssli merlYnn

Orvio - 18/12/2007 um 18:20

Georgo; spielst du "dumm" oder bist du "dumm" ?
Also, nehmen wir mal an, Scheissen ist Denken, und Essen Handeln (nur symbolisch). Es ist einfach nicht das Gleiche ! Verstehst du das ? Sonst könnte man doch das selbe Wort darfür brauchen. Kennst du ein solches ?

Orvio - 18/12/2007 um 18:27

... und es findet im selber Körper statt (symbolisch). Oder im selben Universum; also hats eine Verbindung, sogar eine sehr intime Verbindung zu einander. Aber: Denken ist nicht Handeln.
Denken = Handeln (ist = =), das ist einfach nicht wahr. Dass durch Gedanken gewisse Handlungen entstehen können oder ich behaupte sogar entstehen werden, das ist wohl klar. Der Schreiner hat zuerst eine Vorstellung (Gedanken, Bilder etc) vom Tisch, und dann hat er ihn erschaffen (Handeln). Nur sind diese zwei Prozesse nicht gleich, sondern "nur" von einander abhängig. Fazit: Denken ist nicht Handeln. Sondern: Denken bewirkt Handeln, und umgekehrt. Kannst du mich verstehen Georgo ? Oder knipsmaldaslichtaus (Strom), vielleicht klappts dann !

fox - 18/12/2007 um 19:09

O.K., Leute, bevor Ihr Euch jetzt bedingungslos anscheißt :) :

@ orvio: versuchs mal mit der "Theorie-als-Praxis - Theorie" *ggg*, "Denken als Handlung" ... könnte auch der Titel einer Dritte-Wahl-Reiselektüre sein.

@merlin: Bedingslose Liebe - von mir aus. Aber das such ich mir immer noch selber aus :D
Und: Was verstehst Du dabei genau unter einem physikalischen Experiment in Zusammenhang mit bedingungsloser Liebe???

gruß
fox

deva anshu   - 18/12/2007 um 20:39


Zitat von fox, am 18/12/2007 um 19:09

@merlin: Was verstehst Du dabei genau unter einem physikalischen Experiment in Zusammenhang mit bedingungsloser Liebe???


ich glaube schon verstanden zu haben, was georg damit meinte. das, was so allgemein als liebe bezeichnet wird, hält ja wirklich nicht vielen prüfungen stand. und 100° hitze ist da schon nicht verkehrt....aber diese liebe ist immer in bezug auf ein bestimmtes objekt oder eine überzeugung, religion oder dergleichen gerichtet.

"bedingungslos" also "kein-ding", nicht abhängig von einem gegenüber, oder bestimmten umständen. von sternwanderer hier beschrieben :

Zitat:
...und sobald ich jemanden besonders lieben möchte, dann ist dies nicht mehr bedingungslos - egal was man hierzu sagen mag.... denn man will ja mehr oder braucht etwas von einem anderen als von allen anderen...


Zitat:
Eine der Aufgaben eines Partners zu seinem Partner, sowie die Aufgaben der Kinder zu deren Eltern - ist ihre Schattenseiten hervorzuholen ... ans Tagelicht zu bringen... so dass diese dann nach diversen Transformationsprozessen, die dann leider selten ohne Leid gehen, zum Licht gebracht werden können....


ich meine, dass wir im verlauf der 4 seiten da auch schon mal angekommen sind.... :)

grüsse anshu

Orvio - 9/1/2008 um 23:44

Fox: Ueber dieses Thema (Denken Handeln) muss ich keine Bücher lesen. Ich finde es schon kompliziert und langweilig, dass jemand überhaupt Bücher über dieses Thema schreibt.
Denken ist nich Handeln, ganz einfach.

Orvio - 9/1/2008 um 23:47

aber mir ist sicher bewusst, dass beides, Denken und Handeln, Wirkungen hervorbringt. Nur, Denken ist nicht Handeln. Es gibt verschiedene Muster, die Wirkungen hervorbringen. Sogar kollektive, nationale, obwohl dann jeder einzelner nichts dafür kann, subjektiv gesehen !

LeonGrace - 10/1/2008 um 23:14

Nun, ich weiß nicht, ob ich mich einfach mal so zwischen werfen darf, aber möchte ich folgendes anschneiden. Ich habe mir ein paar der ersten Einträge durchgelesen und habe eine Frage, bezüglich Liebe als Gefühl.
Diese Frage beruht sich auf der Behauptung, dass alle Emotionen nur auf zwei einzigen gründen.
Haben denn alle Emotionen ihre Grundbausteine bei der LIEBE und bei der ANGST?
Gründen die Emotionen entweder nur auf Liebe oder auf Angst?

Ich möchte nur, dass auch darüber mal nachgedacht wird, ich denke, dass das ein interessanter Statement ist.

Leon


[Editiert am 10/1/2008 um 23:17 von LeonGrace]

Orvio - 14/1/2008 um 14:44

Emotionen erzeugen Gedanken und umgekehrt, oberflächlich gesehen. Dies konnte ich schon subjektiv erfahren. Sogenanntes autogenes Training bzw Affirmationen eingeben. So hatte ich erfahren, dass dem so ist. Nur, Emotionen gehen tief, wie ein Baum, die Wurzeln haben sicher mit Angst und Mut zu tun, die latent in uns vorhanden sind. Und die, wenn man sie nicht beachtet, sich, durch den Verstand nicht zu kontrollieren, im Bewusstsein melden. Liebe ? Da denke ich, sobald man Sie definiert verschwindet Sie. Hört sich ein wenig abstrakt an, aber so ists für mich.

LeonGrace - 15/1/2008 um 08:17

Oh, ich habe nichts von definieren erwähnt, lieber Ovio lächel ich sagte nur, was wäre wenn alle Emotionen entweder auf Liebe oder Angst gründen. Was durchaus, meiner Meinung nach, kein abwägiger Gedanke ist.

Einmal bekam ich die Antwort: Nein, das ist nicht so, entweder sie gründen auf Liebe oder auf Hass, denn alles hat sein Gegenteil!
Jener brachte das Beispiel vom Falle Luzifers.

Doch auch diese Handlung gründet auf Liebe und Angst. Liebe zum Vater und Angst um seine eigene Stellung bei ihm, als Gott seinen Engeln sagte, verneigt euch vor dem Menschen. Eifersucht gründet also auf Angst, etwas nicht zu haben, etwas nicht zu sein, etwas zu verlieren oder nie erreichen zu können.

Ebenso ist es mit der Liebe. Denke ich.

Leon

Orvio - 15/1/2008 um 18:11

Ich denke Liebe hat kein Gegenteil. Von Angst ist es wohl Mut. Beides Angst und Mut sind verbunden mit der Liebe. Liebe ist für mich die Ganzheit. Und darin hat alles Platz.

LeonGrace - 17/1/2008 um 00:14


Zitat:
Ich denke Liebe hat kein Gegenteil.


Naja, siehe Angst nicht als Gegenteil von Liebe. Vielleicht ist es besser beides als Teile eines Ganzes zu sehen?

Zitat:
Von Angst ist es wohl Mut. Beides Angst und Mut sind verbunden mit der Liebe. Liebe ist für mich die Ganzheit. Und darin hat alles Platz.


Naja, natürlich ist Liebe das Größte und in ihr hat alles Platz. Aber was ist außerhalb der Liebe? Angst vielleicht? ;)

Leon

Orvio - 2/2/2008 um 18:48

Wenn Liebe das grösste ist und Ganzheit, dann gibts ausserhalb nichts. Auf jeden Fall nichts was wir hier besprechen könnten bzw in Wort fassen.

LeonGrace - 2/2/2008 um 19:38

Weshalb nicht? ;)

Leon

Orvio - 7/2/2008 um 17:40

Du hattest geschrieben, dass in der Liebe ALLES platz hat. Beinhaltet ALLES nicht auch Angst ? Ich bin deiner Meinung; in der Liebe hat alles seinen Platz, und die Angst gehört zum Alles. Leon, das Absolute kann man einfach nicht relativieren. Das ist halt nun mal so. Auch nicht mit W-Fragen.

Orvio - 7/2/2008 um 17:51

Alles bedeutet nun mal alles ! Und das Relative ist nicht das Gegenteil davon. Alles beinhaltet auch das Relative. Es gibt kein Gegen Alles. Einer gegen alle vielleicht schon. Aber kein Gegenteil von allem. Folgende Frage stellt sich nun: Was ist das All-es ? Und ich finde es schön, dass niemand diese Frage beantworten kann. Das ist die Faszination des Glaubens. Das ist das Mysterium von Shiva. Namaste Leon !

GeorgeTheMerlin - 8/2/2008 um 01:26

Nun - ich würde sagen - ALLES ist dasselbe wie NICHTS. Natürlich nicht BEGRIFFLICH gesehen - sondern PRAKTISCH. Eine Liebe die ALLES ist - ist NICHTS. Leere.

Warum?

Mit dem VERSTAND sind wir in der Lage, BEGRIFFE zu KREIEREN, die über uns selber hinausgehen. Das sind so Sätze wie:

GOTT IST UNENDLICH.
LIEBE IST ALLES.
LIEBE IST OHNE BEDINGUNG.
LIEBE IST UNENDLICH.
GOTT IST ALLMÄCHTIG.


Hier erliegen wir einer Illusion, daß wir glauben, durch unsere Gedankenkreationen irgendwelche REALITÄTEN zu beschreiben.

In Wirklichkeit sind das aber keine REALITÄTEN, die über die Realität hinausgehen, daß es eben nur GEDANKEN sind.

Als solche sind es GEDANKEN-TRÄUME, deren gedanklichen Urheber WIR SELBER sind.

Für die REALITÄT sind solche GedankenTräumereinen leer - NICHTS.

___________________________________________________

Mit meinem Gedanken-Experiment wollte ich ja nur zeigen, daß unsere REALITÄT sich von all diesen LEEREN BEGRIFFSTRÄUMEREINEN unterscheidet.

Real erleiden wir SCHMERZEN - haben bewußte und unbewußte BEDINGUNGEN - sind nicht allmächtig - unterhalb von Frieden lauert Streit - unsere Liebe ist nicht alles, sondern ziemlich BEGRENZT und KLEINKARRIERT - wir träumen, machen uns und anderen etwas vor, unsere Wahrheiten sind die Lügen, vor denen wir uns vor uns und anderen verstecken - unser JA zur Liebe ist nicht ohne Rückzugsmöglichkeit - unser NEIN zu einem anderen ist immer auch ein Nein zu Teilen von uns selber, die der andere uns spiegelt, in den äußeren Beziehungen finden wir die Beziehungen wieder, die wir in uns selber haben ...

Mein ganzes Post sollte ja gerade dieses VERHÄLTNIS von LEEREN GEDANKENTRÄUMEREIEN und UNSERER LEBENS-REALITÄT veranschaulichen. Und auch diskutieren, inwieweit die esoterische SAITE in uns nicht eine gewisse Neigung zu solchen leeren Gedankenträumen hat.

_____________________________

Andererseits GIBT es auch Erleuchtungsrealitäten, die ERFAHRBAR sind und über Begriffe und Worte und Kategorien hinausgehen. Selbst von Erfahrung zu sprechen, wäre im Nachhinein falsch - weil im üblichen Sinne niemand mehr da ist, der erfährt. Für den VERSTAND bleibt dann im Nachhinein die erstaunte Frage - WAS WAR DAAS DENN? Alles? oder Nichts? Sein? oder Nicht-Sein? Was das Licht? oder tiefste Dunlkelheit? NICHTS STIMMT DANN MEHR. Dem Verstand gelingt es im Nachhinein nicht, ES zu greifen.

Dann wird der VERSTAND auf sich selber zurückgeworfen - man schaut auf diesen unbewußten Mechanismus, der laufend GEDANKEN TRÄÜME PRODUZIERT und REALITÄTEN vorgaukelt. Dann mag man SCHWEIGEN - und tiefer SCHAUEN was den Verstand zum Verstand macht. Hier wäre es jetzt eine esoterische Falle, DEN VERSTAND jetzt als OBJEKT zu verteufeln.

Was ist der Verstand als Objekt? DU BIST DAS!

Aber was ist DAS? Schaue ich real hin, ist es SCHMERZ und VERMEIDUNG VON SCHMERTZ und dann ABLEHNUNG UND ABSPALTUNG VON SCHMERZ. Aus dieser ABSPALTUNG entsteht das, was ein Esoteriker dann als TRICKY VERSTAND wahrnimmt, wenn er mit dem Verstand gegen seinen Verstand kämpft.

SCHAUE ich den Schmerz und die abgespaltenen Erinnerungen, dann löst es sich in LICHT auf. Der gefangene Seelenanteil wird dann frei von dem verdrängten Erfahrungs- Gedanken-INHALT. Eine solche Befreiung erfahre ich grundsätzlich als bleibende Höherschwingung meiner Seelenenergie - ich mag das als Licht bezeichnen - aber es ist eine Zunahme an bewußter LEBENDIGKEIT und BEWEGLICHKEIT und WAHRNEHMUNGSFÄHIGKEIT.

Diese Seelen-Heilung beginnt aber mit einem Annehmen unserer kleinkarrierten begrenzten REALITÄT. In dem liebevollen Annehmen unserer Schwächen und Bedürfnisse und Verletzlichkeit. In einer SCHAU meiner Selbst.

In der Flucht in GedankenTräume liegt lediglich eine kurzfristige Linderung. Ungefähr so - man hat irre Zahnschmerzen - und irre Angst vorm Zahnarzt. Dann legt man sich Eis - und Kühlbeutel auf. Ungefähr so diese Kühlbeutel wirken IMMER NUR KURZFRISTIG unsere Gendakenträume von unbedingter allumfassender göttlicher Liebe die ALLES ist, unendliche Freiheit, reine göttliche Energie, Allgüte ...

.. beim ZAHNARZT wird dann der REALITÄT MEINER INNEREN WUNDE ins Auge geschaut - und da liegt dann wirkliche Heilung - und ich kann die vorher so WICHTIGEN Kühlbeutel, deren Sinn nun LEER geworden ist - loslassen.




grüssli merlYnn


[Editiert am 8/2/2008 um 01:37 von GeorgeTheMerlin]

deva anshu   - 8/2/2008 um 11:34

hallo george,

Zitat:
Mit meinem Gedanken-Experiment wollte ich ja nur zeigen, daß unsere REALITÄT sich von all diesen LEEREN BEGRIFFSTRÄUMEREINEN unterscheidet. Real erleiden wir SCHMERZEN



unsere realität ist das, was allem erleben zugrunde liegt. womit oder wodurch du erfährst. der irrtum liegt darin, das erlebte für die realität zu halten. sich mit dem, was im bewusstsein auftaucht, ob aussen oder innen, zu identifizieren.


Zitat:
Andererseits GIBT es auch Erleuchtungsrealitäten, die ERFAHRBAR sind....
Für den VERSTAND bleibt dann im Nachhinein die erstaunte Frage - WAS WAR DAAS DENN?


ich weiss nicht, was du mit erleuchtungsrealitäten meinst, was du selbst für erfahrungen gemacht hast, aber es ist mir neu, dass der verstand sich fragen sollte, was das denn wohl war....denn die erfahrung ist jenseits des verstandes, unmittelbares wissen und erkennen der eigenen natur.... da fragt sich niemand mehr.


Zitat:
Was ist der Verstand als Objekt? DU BIST DAS!


"du bist das" ist ein ausspruch von papaji.....in zusammenhang mit dem verstand als objekt klingt das ziemlich schräg.


Zitat:
Aber was ist DAS? Schaue ich real hin, ist es SCHMERZ und VERMEIDUNG VON SCHMERTZ und dann ABLEHNUNG UND ABSPALTUNG VON SCHMERZ.


du bist DAS was ist..... bewusstsein, das unentwegt erfährt.
schmerz, vermeidung und ablehnung sind erscheinungen im bewusstsein. du verwechselst da etwas....du identifizierst dich mit den erscheinungen und nicht mit dem, der die erscheinungen wahrnimmt.

grüsse anshu

GeorgeTheMerlin - 8/2/2008 um 13:27


Zitat:
Hi Deva :)


Zitat von deva anshu, am 8/2/2008 um 11:34

unsere realität ist das, was allem erleben zugrunde liegt. womit oder wodurch du erfährst. der irrtum liegt darin, das erlebte für die realität zu halten. sich mit dem, was im bewusstsein auftaucht, ob aussen oder innen, zu identifizieren.


Ja - das stimmt natürlich. Aber im Sinne meines Gedankenexperimentes - sag mal jemanden, der gerade verbrennt, daß der Fehler darin liegt, sich mit dem zu identifizieren, was im Bewußtsein auftaucht. Oder sag es einem Baby, dessen Mutter nicht da ist. Oder einem Kind, welches dem gewaltsamen Streit der Eltern zusieht und sagt das sei schrecklich - und wo die Mutter zum Kind sagt: DU BIST VERRÜCKT. Sag sowas nicht. Wir haben nur einen ganz normalen Streit.

Hier wurde zunächstmal KARMA geschmiedet. Karma sind vergangene, unbewußte Identifizierungen. Oder abgekapselte Seelenanteile, die aus solchen Identifizierungen bestehen. Diese unbewußten Identifizierungen beeinträchtigen unsere LEBENDIGKEIT und Liebesfähigkeit. Deshalb weil es das verdeckt, was allem Erleben zugrunde liegt - wie du es sagst.

Es stimmt also - Kern des Problemes ist Identifizierung - Anhaftung - dann Verdrängung - dann unbewußte Identifizierung. Letzteres bewirkt dann, daß man ABSTRAKT daüber redet, es sei ein Fehler, sich zu identifizieren - und für andere sichtbar unbwußt identifiziert bleibt, was man selber gar nicht merkt.

Und dann komme ich wieder mit solchen Realitäts Betrachtungen oder Experimenten.






Zitat:

ich weiss nicht, was du mit erleuchtungsrealitäten meinst, was du selbst für erfahrungen gemacht hast, aber es ist mir neu, dass der verstand sich fragen sollte, was das denn wohl war....denn die erfahrung ist jenseits des verstandes, unmittelbares wissen und erkennen der eigenen natur.... da fragt sich niemand mehr.


*erstauntguck - also das ist mir neu, daß der Verstand tut, was er SOLLTE. *ggg das trifft man doch selten. Oder SOLLTE der Verstand nix tun? Oder sagen das wiederum nur die Leute, deren Verstand sowiso nicht tut, was er SOLLTE?

:)

In der ZEN Literatur findet man oft Beispiele, wo ein Mönch versucht, das, was jenseits des Verstandes ist, wieder mit dem Verstand zu greifen. Meist sehen diese Geschichten so aus:

Mönch: ICH HABS!

Meister: Was hast du?

Mönch ....

Bevor der Mönch antworten kann, bekommt er vomn Meister eine schallende Ohrfeige.

Meister: Jetzt hast du gar nichts mehr!



Zitat:
Merlin: Was ist der Verstand als Objekt? DU BIST DAS!


Deva: "du bist das" ist ein ausspruch von papaji.....in zusammenhang mit dem verstand als objekt klingt das ziemlich schräg.


Das bist du.



Zitat:
Aber was ist DAS? Schaue ich real hin, ist es SCHMERZ und VERMEIDUNG VON SCHMERZ und dann ABLEHNUNG UND ABSPALTUNG VON SCHMERZ.


du bist DAS was ist..... bewusstsein, das unentwegt erfährt.
schmerz, vermeidung und ablehnung sind erscheinungen im bewusstsein. du verwechselst da etwas....du identifizierst dich mit den erscheinungen und nicht mit dem, der die erscheinungen wahrnimmt.


Das stimmt, was du sagst - aber nicht, daß ich da etwas verwechsele.

Im Sinne von SCHATTENARBEIT zeige ich nur Wege auf, wie man unbewußte Identifizierungen erlösen kann, wodurch sich wie von selbst dann das lichtet, was die Erscheinungen wahrnimmt. Die Fragen nach Identifizierungen hören dann mehr und mehr von selber auf.

Das ist ein möglicher Weg - es gibt viele andere Wege.

Ein anderer Weg wäre zu versuchen, sich mit nichts mehr zu identifizieren, was aus dem Bewußtsein auftaucht. Bei diesem Weg ist allerdings sorgfältig zu klären, was NICHT IDENTIFIZIEREN bedeutet. Oft wird dies mißverstanden als ABLEHNEN oder ZURÜCKWEISEN. Und das wäre dann wieder Verdrängung - denn was ich dann zurückweise, sind Seelen-Anteile von mir selbst.

*g was NICHT INDENTIFIZEIREN bedeutet - wird dann tatsächlich eine wichtige Frage - und ist fast ein eigenes Posting wert - finde ich.



____________________________________

Die Frage WER BIN ICH WIRKLICH interessiert so richtig brennend sowiso nur Leute, die die Wahrheit fast greifbar vor sich haben - aber irgendwie nicht richtig drankommen. ES greifbar spüren - aber nicht erkennen.

Dann sind sie wie der ESEL, wo der Kutscher an der Angel eine Mohrrübe vor seinem Gesicht hält, damit der Esel läuft. Man sucht und suuuucht und läuft und läuft - aber der Esel erreicht die Mohrrübe (die Wahrheit über sich selber) nicht.

Eines Tages bemerkt der Esel, daß die Mohrrübe sich bewegt, wenn er sich bewegt, und daß sie stehenbleibt, wenn er stehenbleibt.


grüssli merlYnn


[Editiert am 8/2/2008 um 13:44 von GeorgeTheMerlin]

deva anshu   - 8/2/2008 um 15:09


Zitat:
sag mal jemanden, der gerade verbrennt, daß der Fehler darin liegt, sich mit dem zu indentifizieren, was im Bewußtsein auftaucht.


du hast mich missverstanden....es ging um den begriff realität, nicht darum, ob das erleben als wirklich empfunden wird, ob man physischen schmerz hätte, oder nicht... aber du musst mich ja missverstehen, da du deine wahre realität nicht kennst, obwohl du gerne vorgibst, du wüsstest irgendwas....


Zitat:
*erstauntguck - also das ist mir neu, daß der Verstand tut, was er SOLLTE. *ggg
das trifft man doch selten. Oder SOLLTE der Verstand nix tun? Oder sagen das
wirderum nur die Leute, deren Verstand sowiso nicht tut, was er SOLLTE?


Deva: "du bist das" ist ein ausspruch von papaji.....in zusammenhang mit dem
verstand als objekt klingt das ziemlich schräg.

Das bist du.


das ist dein verstand, der sich rausredet....



Zitat:
Das stimmt, was du sagst - aber nicht, daß ich da etwas verwechsele.

Im Sinne von SCHATTENARBEIT zeige ich nur Wege auf....


der blinde, der die blinden führt....


____________________________________

Zitat:
Die Frage WER BIN ICH WIRKLICH interessiert so richtig brennend sowiso....



.....jedenfalls nicht dich.
keine sorge georg,.....ich lasse dich und deine "hochkarätigen antworten" ( einschliesslich der dummen schafe, die dir in die falle gehen ) hier in ruh.

grüsse anshu


[Editiert am 8/2/2008 um 15:11 von deva anshu]

GeorgeTheMerlin - 8/2/2008 um 17:14


Zitat von deva anshu, am 8/2/2008 um 15:09

Zitat:

du hast mich missverstanden....es ging um den begriff realität, nicht darum, ob das erleben als wirklich empfunden wird, ob man physischen schmerz hätte, oder nicht... aber du musst mich ja missverstehen, da du deine wahre realität nicht kennst, obwohl du gerne vorgibst, du wüsstest irgendwas....


Das ist dir wichtig!

Von wahrer Realität habe ich allerdings hier doch gar nicht gesprochen - davon hast du gesprochen, ich nicht. Ich habe an dieser Stelle von Blindheit gesprochen.


Zitat:
das ist dein verstand, der sich rausredet....


Nein, der lacht nur. So ernst war es mir gar nicht, daß ich mich hätte irgendwo rausreden müssen.


Zitat:


Merlin: Im Sinne von SCHATTENARBEIT zeige ich nur Wege auf....

Deva: der blinde, der die blinden führt....


Bei Schattenarbeit geht es doch direkt in die Blindheit. Kommst du mit?



Zitat:
Merlin: Die Frage WER BIN ICH WIRKLICH interessiert so richtig brennend sowiso....


Deva: .....jedenfalls nicht dich.
keine sorge georg,.....ich lasse dich und deine "hochkarätigen antworten" ( einschliesslich der dummen schafe, die dir in die falle gehen ) hier in ruh.



Ich spüre keine Ruhe in dir ... und da geht es um noch irgendwas anderes ...



liebe Grüße merlYnn


deva anshu   - 8/2/2008 um 19:17


Zitat:
Das ist dir wichtig!
Von wahrer Realität habe ich allerdings hier doch gar nicht gesprochen -


ja, sicher ist mir das wichtig. wenn man einen weg zur selbsterkenntnis weisen will, dann sollte man schon die wahrheit von der lüge unterscheiden können. ansonsten verwirrt man die gemüter doch eher.

Zitat:
Bei Schattenarbeit geht es doch direkt in die Blindheit. Kommst du mit?


sollte ich orientierung suchen, weiss ich, wo ich sie finden kann.

Zitat:
Ich spüre keine Ruhe in dir...

da magst du recht haben.....was mich allerdings nicht daran hindert, dich und das forum in ruhe zu lassen... :)

grüsse anshu


[Editiert am 8/2/2008 um 19:18 von deva anshu]

GeorgeTheMerlin - 9/2/2008 um 01:56

Auf dem Forum sind lauter völlig unterschiedliche Leute, was es ja gerade so unruhig interessant macht. Manche Leute sind sogar noch unterschiedlicher als ich und du.

LeonGrace - 11/2/2008 um 21:28


Zitat:
Was ist das All-es?


All. - ist das, was die Seele um sich herum wahrnehmen kann.
es. - ist das, was die Seele im Ganzen, im Vollkommenem ist.

:question:

Leon

Myrkva - 12/2/2008 um 12:28

Zu lieben und geliebt zu werden, sind zwei völlig verschiedene Sachen aber beide haben etwas gemeinsam ein Gefühl einen Menschen etwas zu geben, die wärme und geborgenheit.
Deshalb ist die Liebe für mich was großen und bedeutendvolles, weil sie von jemanden kommt der das was in seinen Herzen ist geben will und das ist das wertvollste was ein Mensch geben kann.


Myrkva

GeorgeTheMerlin - 16/2/2008 um 16:05

Hallo Myrkva

ja - das ist sehr schön - und so beginnte es auch immer!

Aber dann? Reicht das? Es beginnnt immer mit dem TRAUM, daß alles übereinstimmt mit dem anderen. Aber dann merkt man mehr und mehr, daß der andere ANDERS ist als man selbst. Hier enden dann viele Beziehungen.

Aber in der REEALITÄT ist eine Beziehung ein Zusammenleben mit diner DUALITÄT - mit jemanden der ANDERS ist als wir - und auch als unsere Träume und Sehnsüchte.

Und das Herz - es liebt nicht immer. Manchmal wird man wütend, traurig, enttäuscht, eifersüchtig, beleidigt ....

... un dann hat man die DUALITÄT (Unterschiedlichkeit) erkannt, indem man aufwacht aus einem TRaum von GLEICHHEIT.

Die Frage ist - an dem Punkt - hört man dann auf und begibt sich in den nächsten TRaum - oder wacht man auf und geht bewußt auf die Dualität zu?

Und wird Beziehung nicht gerade an dem Punkt - über den viele nicht hinauskommen da sie nicht aufwachen wollen - SPANNEND? Das UNBEKANNTE im anderen entdecken? Aus seinem eigenen Universum auszubrechen? Sich die BEDINGTHEITEN in aller Tiefe spiegeln können - und lernen, damit umzugehen auf immer neueren Ebenen?

Also: es beginnt immer so, wie du es beschreiben hast. Aber dann - gehört nicht viel mehr dazu?

grüssli merlYnn

Orvio - 3/3/2008 um 20:29

Schon wieder grosse Verwirrnis Merlin und Leon.
All ist wie all inklusive. Da seit ihr, ich, unsere Seelen und alles was wir nicht wissen auch drin. Und darum nicht definierbar, ausser einfach ALLES. Und alles ist sicher nicht NICHTS. Auch das Nicht ist nicht das Gegenteil von ALLEM. Das NICHTS ist auch in ALLEM enthalten. Bom Shiva.

Orvio - 3/3/2008 um 20:33

Gott ist nicht unendlich. Gott ist ewig !

Orvio - 3/3/2008 um 20:34

Relativität ist unendlich.
Das Absolute ist ewig !

Orvio - 3/3/2008 um 20:48

Ewigkeit hat kein Gegenteil. Das Unendliche schon, nämlich das Endliche. Unendlich ist definierbar z.B. mit folgendem Symbol: Zeichne einen Kreis. Das ist das Symbol für das Unendliche. Also kannst du Unendlichkeit sichtbar machen. Zeichne mir mal das Ewige ! Bom Shiva.

Orvio - 3/3/2008 um 20:51

Weisst du Merlin, Gott entzieht sich auch deinen Definitionen. Die Göttin entzieht sich sogar der Ewigkeit. Die Ewigkeit ist vielleicht nur ein Schimmer von ihr, der Göttin, der innersten Kraft des Herzens, dem Gott, dem Mysterium des Herzens.

Brigh - 6/3/2008 um 19:45


Zitat von GeorgeTheMerlin, am 10/9/2007 um 17:23

Zitat von deva anshu, am 10/9/2007 um 14:37

die liebe bist du selbst.

liebevoll-lieblos, gewalttätig-gewaltlos, gespaltenheit, dualität gibt es nur im verstand.

anshu




____________________________________________________

Si - aus diesem Statement vom Tarot Forum möchte ich mal ein eigenes Thema machen. Zunächst möchte ich etwas zur Verwirrung beitragen:

Hmm - damit ists so ein komisch Ding, mit: ich bin - Liebe - Dualität und Verstand.

Also wenn ich meditiere - nicht in Indien wo mich dauernd die Moskitos stechen und so ein fürchterlicher Krach und Gestank ist, sondern hier in Ruhe bei Kerzenlicht und Räucherstäbchen, - dann bin ich irgendwann pure Liebe - und alles andere ist Dualität und nur im Verstand.

Wenn ich aber NICHT meditiere - sondern BEOBACHTE - dann SEHE ich Lieblosigkeit - Gespaltenheit - Gewalt - Kompensation und unbewußte Lüge - und jeder REDET über Liebe ohne sie zu erreichen. Und ich würde mich belügen, wenn ich das Resultat meiner Beobachtungen über das was hier gemeinhin abläuft als Liebe bezeichnen würde.

Ich brauche nur beim Sprechen ZUHÖREN. Es ist selten wirklich Liebe, was da redet

Am schlimmsten ist es dort bestellt, wo über bedingungslose Liebe geredet wird.

Bei einigen Leuten scheint bedingungslose Liebe UNBEMERKT die größte aller ihrer vielen Bedingungen zu sein - natürlich nur an ANDERE weil sie selbst sie ja bereits haben, wie sie glaubhaft oder versteckt agressiv versichern.

Sobald auch nur der Begriff bedingungslose Liebe irgendwo auftaucht - ist die LÜGE schon am größten.

Mithin - es gibt REAL BEOBACHTBAR keine wikliche Liebe - Liebe existiert real nur im Verstand weil jeder nur darüber REDEN kann - sonst nix.

Nochmal - es gibt hier keine Liebe - Liebe existiert nur im Verstand. Was es gibt ist Dualität, Gespaltenheit, Unbewußtheit, Selbstbetrug, Verdrängung und Illusion.

_______________________________________________________

Man kann zu bedingungsloser Liebe sogar ein PHYSIKALISCHES EXPERIMENT machen.

Man nehme eine beheizbare Badewanne und setze jemanden hinein. Bei einer bestimmten Temperatur - vielleicht so um 26° oder so - ist bei ihm alles im TOTALEN GLEICHGEWICHT. Nun kann er BEDINGUNGSLOS LIEBEN - und sagt: ich bin Liebe - und alles andere was von der Liebe abgespalten ist existiert nur im Verstand.

Vielleicht kann man sogar eine so exakte Temperatur finden, daß es ihm schwer fallen würde, NICHT zu lieben - sosehr ist jetzt alles IM LOT.

Dann erhöht man die Temperatur immer weiter. Man wird feststellen, daß es nun mit der Liebe immer schwerer wird - irgendwann gibt es dann nur noch BEDINGTE LIEBE - d.h. er sagt: WENN es ein wenig kühler würde, könnte ich wieder lieben.Wir aber erhöhen die Temperatur etwas weiter. So bei 60°, 80° wird Liebe höchstens noch FANATISCH. Mit zusammengebissenen Zähnen mag man dann behaupten UND ICH LIEBE DOCH!

So ab 90° gibt es nichtmal mehr bedingte Liebe oder fanatische Liebe - es gibt dann überhaupt keine Liebe mehr.

Mithin - alles was wir als KÖRPERLICHE WESEN erreichen können ist ein BILD von bedingter Liebe - d.h. irgendein psychisch physisches GLEICHGEWICHT welches wir mit Liebe indentifizieren und um welches wir kämpfen - und das ist dann unsere

Liebe solange mir keiner auf die Füße tritt.

Realistisch gesehen - mehr gibt es HIER nicht. Und meistens gibt es nichtmal das. Meistens erlebt man NICHTMAL dieses Gleichgewicht im Leben - errreicht nichtmal das.



_______________________________________________

Wenn ich meditiere - bin ich Liebe, reines SEIN - und Dualität und Negativität ist nur im Verstand.

Wenn ich beobachte - IST überall nur Dualität und Gewalt - und Liebe ist nur im Verstand. Weil man Liebe nirgends findet - aber jeder REDET darüber. Verstand.

So liefern also MEDITATION und BEOBACHTUNG ein völlig entgegengesetztes Ergebnis.

_______________________________________________

Um das Maß der Verwirrung voll zu machen - fragt man - was ist eigentlich Meditation? -

dann wird einem gesagt: MEDITATION IST BEOBACHTUNG!

:) merlYnn




Was für ein wunderschöner Text MerlYnn! :angle: Deine Weisheit ist berührend, vor allem, weil sie in dem von dir gezeichneten Bild des "Physikalischen Experimentes" mit sehr viel Humor verteilt wird. :thumbup:

Doch wieder einmal möchte ich eine „meiner Identitäten“ (weißt noch, die Spielwiesen?) ausleben und daher einfach in anderen Worten meinen Senft, in völligem Konsens mit deinem Thread, dazu geben, eventuell findet sich darin ja ein weiterer Ansatzpunkt zu der Frage WAS Liebe ist:



Liebe ist nicht nur das meistgebrauchte Wort auf Erden, sondern auch das am häufigsten missbrauchte.
Ich sage absichtlich „auf Erden“, denn in den höheren Geistesregionen wird nicht von Liebe geredet, sondern wird die Liebe gelebt.

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Menschen immer am meisten über jene Dinge sprechen, die sie entweder gerade am entwickeln sind oder noch entwickeln wollen. Sie sind, ergo, noch nicht existent.
Prinzipiell sprechen die Menschen also zu sich selbst.
Es hört sich vermutlich eigenartig an, aber, solange ein Mensch in menschlichem Zustand liebt, womit ich jetzt das Bewusstsein meine, ist Liebe nur Eigenliebe. Er liebt nur das im Außen, was er selbst, ganz persönlich, als schön oder wünschenswert betrachtet.
Da sich alle diese Bewertungen, die sich ein Mensch im Laufe seines Lebens macht, laufend verändern, ändert sich auch seine Liebe. Es ist dann eher eine Vorliebe.

Die wahre Liebe, die danach kommt, ist unveränderlich weil allumfassend.
Echte Liebe ist nicht an Bewertungen und Vorlieben angepasst, sondern frei. Sie ist frei, alles und jeden zu lieben, einerlei wer oder was dieser Andere ist, sagt oder tut, bedingungslos eben.
Alle Kriege, alle Scheidungen, alle Krankheiten und alle anderen Konflikte gründen nicht ausschließlich auf Angst, sondern auch auf einem Mangel an wahrer Liebe.
Was man frei von jeder Angst zu lieben bereit ist, wird man niemals mehr bekämpfen. Man wird nie in Konkurrenz mit Liebe treten können, sondern nur in Harmonie und Verbundenheit agieren können.

Die irdische Liebe, bleiben wir jetzt mal dabei sie Eigenliebe zu nennen, ist stets in Gefahr, da sie auf Abhängigkeit beruht („was, der / die findet mich nicht gut, ...klug,..., schön, ...weise oder gar erleuchtet?! ect. ect, ect...).
Was in Gefahr ist, beginnt der Mensch zu beschützen. Und was er beschützt, fürchtet er zu verlieren, und was er festhält, wird er verlieren.
Weil er das tief in seinem Innersten weiß, es aber nicht ins Oberbewusstsein kommen lässt, errichtet er Mauern um seine „Liebe“. Es sind Mauern des Misstrauens.
Früher oder später wird er beginnen, seinen „Liebeswall“ zu verteidigen. Und noch später wechselt er in eine prophylaktische Angriffsstellung und bald beginnt der Kampf um die „Liebe“. Der „Heilige Krieg“...

In jedem Krieg wird letztendlich um Anerkennung gekämpft. Anerkennung ist ein Ersatz für Liebe. Ein verzweifelter Versuch, jene Liebe, die der Mensch selbst eingemauert hat, wiederzuerlangen. Aber das ist hoffnungslos.
Wer Liebe sucht und um Anerkennung kämpft, wird nichts anderes als Anerkennung erhalten und damit wird er niemals zufrieden sein.
Deshalb hören die Kriege nicht auf. Selbst dann nicht, wenn das Töten, Missbrauchen und Morden endet.
Der Krieg läuft weiter, im Inneren des Menschen. Ja, letztendlich sind die Äusseren Kriege nur Ausdruck innerer, menschlicher Kämpfe.

Würden wir aufhören zu kämpfen und den Mut haben, wahrhaft zu lieben, dann würden auch die inneren Kämpfe beendet sein. Wenn sie beendet sind, kehrt Friede und Ruhe ein, dann ist Raum für Erleuchtung. Erleuchtung kann nur in in der Stille des Herzens geschehen.
Wahre Liebe und Erleuchtung sind dasselbe.

:heartpump: Brigh

Brigh - 7/3/2008 um 14:12

Noch ein Postscriptum zu Deinem Post, verehrter MerlYnn:

Gleich jeseits der Grenzen der persönlichen Sicherheitszone gibt es immer einen Verwirrungszustand.
Genau da hast Du mit Deiner Frage bewusst hineingeführt. Das kann eine spannende Möglichkeit sein, die selbstgesetzten Begrenzungen aufzulösen.

Liebe Grüße von Brigh :idea:


[Editiert am 7/3/2008 um 15:43 von Brigh]

GeorgeTheMerlin - 11/3/2008 um 00:59

Hi - ich komme ja kaum noch zeitlich mit der Post nach!

Aber das beantworte ich dir mal unter einem neuen Post - ob Erleuchtung die Lösung für Beziehungsfähigkeit ist.


:D

liebe Grüße dir - merlYnn


[Editiert am 11/3/2008 um 02:24 von GeorgeTheMerlin]

Orvio - 12/3/2008 um 22:36

Georgo, du versuchst ein Meister der Verwirrnis zu sein !

GeorgeTheMerlin - 14/3/2008 um 00:06

Hallo Orvio

falls du verwirrt bist - ich bin es nicht.

Mit deinem dahingeknallten Satz ohne Zusammenhang kann und will ich allerdings nichts anfangen. Keine Ahnung, worauf du dich da beziehst.

Allerdings merke ich öfters, daß du in synthetische Urteile analytische Urteile (wie Definitionen) reinlesen willst, was dann natürlich keinen Sinn ergibt. Du liest synthetische Urteile als analytische Urteile, bist empört daß irgendwas nicht stimmt, wobei das Mißverständnis immer wieder darin liegt, daß du Definitionen hineinliest in synthetische Urteile, die einfach keine Definitionen sind - sondern etwas ganz anderes kommunizieren wollen, was dir aber völlig entgeht.

kann das sein?


grüssli merlYnn


[Editiert am 14/3/2008 um 00:09 von GeorgeTheMerlin]

Orvio - 14/4/2008 um 11:43

siehst du, es ist doch genau so:
Ich schreibe, du bist der Meister der Verwirrnis, und du definerst schon, dass du nicht verwirrt bist. Ich habe nie geschrieben, dass du verwirrt bist ! Denn der Meister der Verwirrnis ist selber sehr gut organisiert und meistens nicht verwirrt.
Meister der Verwirrnis ist nicht gleich verwirrt. Sogar im Gegenteil.

Entweder versuchst du bewusst und berechnend Verwirrnis zu schaffen oder dann halt unbewusst. Das Resultat ist das Gleiche.

Erklärst du mir jetzt bitte noch in verständlichen Worten, was du mit synthetisch etc. meinst ?
Ein Meister sollte - wenigstens in Worten - auf alle Ebenen gehen können. Auch auf diese der einfach Denkenden. Für einen einfach Denkenden ist es schwer sich auf deine "höhere" Ebene zu bewegen. Wie beim Schachspiel: Der Meister kommt auf die Ebene des Anfängers. Nur so kann der Anfänger lernen. Wenn der Meister das nicht macht, sucht sich der Lehrling einen anderen Meister. Capito !

Orvio - 14/6/2008 um 13:45

Es gibt nichts ausserhalb der Liebe ! Oder wer kennt da was ?

Orvio - 9/7/2008 um 13:13

Angst gehört genau so zur Liebe wie alles andere. Für mich gibts nichts ausserhalb der Liebe, sonst wäre die Liebe innerhalb der Dualität der materiellen Dimensionen. Nehmen wir doch einfach die Liebe so hin wie sie ist ohne sie zu definieren. Ohne Definition gibts keine Dualität und auch die Frage von ausserhalb und innerhalb nicht.

Orvio - 9/7/2008 um 13:16

Liebe ist fraglos, sie ist so wie sie ist, das macht sie interessant und immer wieder zum neuen Thema auch innerhalb der Rationalität und Dualität. Sie hat sich da bewusst eingemischt, damit wir über sie reden. Die Definitionen machen wir, die Liebe lacht darüber mit Gnuss. Sobald man Liebe definiert, lacht sie und wir fühlen uns dann ausgelacht. Das Ego versteht das nicht.

GeorgeTheMerlin - 12/7/2008 um 14:28

Natürlich liebt die Liebe ja auch alle unsere Definitionen über sie - da es ja nichts außerhalb ihrer gibt - auch nicht unsere Definitionen! ;)

grüssli merlYnn

Orvio - 17/10/2008 um 00:32

Die Liebe selbst kann nicht lieben, sonst wäre sie ausserhalb ihrer selbst.

Darkneesdream - 17/10/2008 um 21:57

ich hänge mich mal hier ein...ohne all die vielen seiten gelesen zu haben

bei mir würde stehn... bedingungslose liebe - ein lebens experiment

es ist ein weiter weg dies zu verwirklichen

liebe ist immer bedingungslos....all das was die meisten unter liebe verstehn hat nichts mit liebe zu tun....
fängt bei den eltern an die selten fähig sind ihre kinder um ihrer selbst willen zu lieben und führt in die partnerschaft wo liebe in besitzdenken und wunscherfüllung endet...bist du nicht so und so oder tust du nicht dies oder das ist es vorbei mit der liebe....
liebe geschieht um ihrer selbst willen....ohne ziel und ohne sinn....
liebe braucht keinen grund...keine vergangenheit und keine zukunft....
liebe ist gegenwart...sie ist einfach ...

da mensch aber vergangenheit und zukunft hat...halt lebens experiment


ich weiss nun zwar nicht ob dieser beitrag wirklich noch passt weil ich den rest nich gelesen hab...aber so eng sehn wir das net...oder?*lächelt*

GeorgeTheMerlin - 18/10/2008 um 14:20

@ Orvio

EiderDaus! Das stimmt ja, ebenso wie Gott sich auch nicht selber erschaffen kann - denn dann wäre er ja ausser sich!

Aber wenn die Liebe sich nichtmal selber lieben kann - was tut sie dann mit sich?

(ich hatte überigends nicht von der Liebe gesprochen - sondern von unseren Definitionen über sie. Wir können ja nie etwas AN SICH wahrnehmen, also wie es ist - sondern projezieren immer BILDER über etwas. Mit anderen Worten - ich kann mich auch niemals mit Orvio befassen wie er AN SICH ist - da ich ihn so niema.s wahrnehmen kann. ICh kann mich aber mit meinen eigenen BILDERN befassen, die ich mir über Orvio mache. Die Frage, ob wie uns überhaupt selbst so wahrnehmen können, wie wir sind - oder auch da nur BILDER über uns machen - ist auch interessant)

Wenn Gott sich nicht selber erschaffen kann - wie kann er dann sein, wenn alles Sein eine DAUER von Wiedererschaffen ist?

:)


merlYnn

GeorgeTheMerlin - 18/10/2008 um 14:46

@ Darkneesdream

Naja - aber bedingungslose Liebe - was soll denn das KONKRET sein?

Konkret braucht doch die bedingungslose Liebe jemanden, der sie wahrnimmt - und jemanden, für die sie GEFÄSS sein kann, der sie ausübt. Also braucht sie doch daselbst schon lauter BEDINGUNGEN, um REAL zu werden.

Oder man sagt:

BEDINGUNGSLOSE LIEBE IST SO BEDINGUNGSLOS, DASS ES SIE ÜBERHAUPT NICHT GIBT.

Dazu würde ich sagen - ja, das stimmt zwar so in etwa - in der REALITÄT ist es aber noch viel schlimmer.

In der Realität ist es so, dass diese IDEE der bedingungslosen Liebe dann aufkommt, wenn man damit einen SIENEN EIGENEN SCHATTEN DER LIEBE verdecken will.

Der Schatten ist, dass man mit dieser Idee sich eigentlich aus der REALITÄT zurückzieht - aber es auf eine Art und Weise tut, dass man dem eigenen Schatten einen HEILIGENSCHEIN verpasst.

Die Selbstlüge besteht darin, dass man als REALES WESEN über etwas spricht, was es real nicht gibt - geschweige denn was man selber real jemals VERKÖRPERN würde - belügt aber sich und andere, indem man vorgibt, über etwas Reales oder überhaupt Wünschenswertes zu berichten oder, wie es in den meisten Fällen der Fall ist, dies auf versteckte moralische Weise zu fordern..

Bedingungslose Liebe wäre ja nichtmal in der Lage, Bedingungen als solche WAHRZUNEHMEN.

Wenn ich bedingungslos liebe, müsste ich ja selber bedingungslos sein. Da ich das niemals bin, wirkt hinter der Idee von bedingungsloser Liebe ein versteckter Selbsthass, den ich auf so eine IDEE projeziere, die ich niemals SEIN kann.

Oder ich verstecke meinen Hass auf die Bedürfnisse anderer und die Nichterfüllung eigener Bedürfnisse so, dass ich von ihnen ganz real eine IDEE fordere, die weder ich selber noch andere jemals SEIN können - und die für unser ganz REALES SEIN auch nie eine Lösung ist - obwohl sie VORGIBT, genau das zu sein.

Wenn ich bedingungslos liebe - wie kann ich dann DEINE Bedingungen wahrnehmen?

Da liegt ein Verletzter auf der Strasse - ich würde bedingungslos liebend daran vorrübergehen. So versteckt sich hinter der FASSADEN-IDEE von bedingungsloser Liebe auch die EIGENE UNFÄHIGKEIT, mit den REALEN BEDINGUNGEN (=Verletzungen) des Partners klarzukommen. Und unsere REALEN BEDINGUNGEN sind:

ein bewusster Verstand als Spitze des Eisberges

ein Unbewusstes VOLLER verdrängter Verletzungen.

Aus diesen unbewussten Verletzungen kommen kompensatorische BEDÜRFNISSE aller Art, die wir als solche bewusst wahrnehmen, ohne zu wissen, was ihre Quelle ist.

Diese REALITÄT gilt für uns selber, unsere Partner - und für Kinder.

Das Gerede von bedingungsloser Liebe halte ich für eine VERNEBELUNG der Realität - für eine Realitätslüge und Flucht.

Bedingungslose Liebe ist eine Art RÜCKZUG vor der Konfrontation mit der Realität, den man vor sich selber so vertuscht, dass man sich für HEILIG dabe erklärt.

Real habe ich die Idee von bedingungsloser Liebe bisher immer im Zusammenhang mit einer LÜGE vor sich selber erlebt.

Unsere Realität sind VERLETZUNGEN.

_____________________________________________

Die ERLÖSENDE Frage, durch die Parcival zum GRALSKÖNIG gekrönt wurde war nicht die Frage: was ist bedingungslose Liebe.

Die erlösende Frage war: WORAN LEIDET DU?


grüssli merlYnn


[Editiert am 18/10/2008 um 14:57 von GeorgeTheMerlin]

Darkneesdream - 18/10/2008 um 23:36

Bedingungslose Liebe ist eine Art RÜCKZUG vor der Konfrontation mit der Realität, den man vor sich selber so vertuscht, dass man sich für HEILIG dabe erklärt.
--------------------------------
wieso ist bedingungslose liebe rückzug vor der konfrontation mit der realität?
was ist in diesem zusammenhang die realität...die wird wohl für jeden menschen anders sein....nicht umsonst habe ich lebens experiment geschrieben...
bedingungslose liebe ist eben nicht rückzug vor der konfrontation......
-------------------------------------------
Real habe ich die Idee von bedingungsloser Liebe bisher immer im Zusammenhang mit einer LÜGE vor sich selber erlebt.
-------------------------------------------------------------
lüge vor sich selber?? was ist denn dabei die lüge?? das es immer bedingungen gibt? nun gut wenn man es so aufspaltet wie du es getan hast gibt es natürlich bedingungen...nämlich die das die liebe menschen braucht um zu existieren...
----------------------------------
Unsere Realität sind VERLETZUNGEN.
------------------------------------------------------
aber warum ist das so...doch nur weil wir es zulassen...

GeorgeTheMerlin - 19/10/2008 um 09:19

Hallo Darkneesdream

Na - das ist ja auch ein schwierig Ding mit der bedingungslosen Liebe.

Zum einen kommt sie meisterns als KRITIK daher - was schon keine bedingungslose Liebe mehr ist - und wohinter schon ein eigener Schatten sich versteckt.

Dann macht es keinen Sinn, in einer Welt voller - meist unbewussten unverarbeiteten - Schmerzbedingungen von Bedingungslosigkeit zu reden, die es real höchstens im Gedankennirvana gibt.

Mein Vorschlag war ja hier gewesen, dass bedingungslose Liebe sich unseren Bedingungen ZUWENDET - und nicht eine Flucht in abstrakte Begrifflichkeit von Bedigungslosigkeit begeht.

Bedingungslose Liebe, die sich dadurch ausdrückt, dass sie sich den Bedingungen ZUWENDET, läuft dann nicht mehr vor der Konfrontation davon - wie du sagst.

Dann könnte sich bedingungslose Liebe auch der bedingten Liebe - wie wir sie in der Realität leben mit all unseren Bedürfnissen die aus unbewussten Quellen kommen - ZUWENDEN.

Selbst Buddha, der ja als befreit galt, hat sich dieser bedingten Welt ZUGEWENDET.


grüssli merlYnn


[Editiert am 19/10/2008 um 09:22 von GeorgeTheMerlin]

LadyLuna - 19/10/2008 um 14:43

Ist es denn überhaupt wichtig eine Unterscheidung zwischen bedingter und bedingungsloser Liebe zu machen ???

Ist es denn letztendlich nicht wichtiger, dass wir die Liebe/das geliebt werden zulassen und in vollen Zügen genießen .. uns einfach fallen und auf den Wellen dieses wunderbaren Gefühls treiben lassen ... es als das wahrnehmen, was es ist ... einfach herrlich, Halt gebend, ein Schild, den wir vor uns hertragen können !?

Darkneesdream - 19/10/2008 um 19:16

Na - das ist ja auch ein schwierig Ding mit der bedingungslosen Liebe.

Zum einen kommt sie meisterns als KRITIK daher - was schon keine bedingungslose Liebe mehr ist - und wohinter schon ein eigener Schatten sich versteckt.
---------------------------------
wieso kommt sie meist als kritik daher...als kritik an was??und was wäre der schatten der sich dahinter versteckt??
-------------------------------------------
Dann macht es keinen Sinn, in einer Welt voller - meist unbewussten unverarbeiteten - Schmerzbedingungen von Bedingungslosigkeit zu reden, die es real höchstens im Gedankennirvana gibt.
---------------------------------
es macht sehr wohl sinn....wenn man bedingungslos als ziel sieht....
------------------------------
Mein Vorschlag war ja hier gewesen, dass bedingungslose Liebe sich unseren Bedingungen ZUWENDET - und nicht eine Flucht in abstrakte Begrifflichkeit von Bedigungslosigkeit begeht.
-----------------------------
bedingungslos ist nur dann abstrakt wenn man haarspalterei betreibt....
------------------------------
Bedingungslose Liebe, die sich dadurch ausdrückt, dass sie sich den Bedingungen ZUWENDET, läuft dann nicht mehr vor der Konfrontation davon - wie du sagst.
Dann könnte sich bedingungslose Liebe auch der bedingten Liebe - wie wir sie in der Realität leben mit all unseren Bedürfnissen die aus unbewussten Quellen kommen - ZUWENDEN.
-------------------------
wenn die bedingungslose liebe sich bedingungen zuwendet ist sie nicht mehr bedingungslos....sondern wird zum wunscherfüller...
-----------------------
konfrontation bedeutet in diesem fall nicht das die liebe sich bedingungen fügt sondern das mensch lernt keine bedingungen zu stellen
----------------------------------
Selbst Buddha, der ja als befreit galt, hat sich dieser bedingten Welt ZUGEWENDET.
-----------------------------------------------
klar hat buddha sich der bedingten welt zugewendet aber nicht der bedingten liebe...denn seine liebe war bedingungslos....


[Editiert am 19/10/2008 um 19:31 von Darkneesdream]

Darkneesdream - 19/10/2008 um 19:25

@LadyLuna

für mich macht es auf jeden fall einen unterschied
denn ich seh bedingungslos als ziel

aber ansonsten hast du recht ....liebe annehmen und uns auf ihr davon tragen lassen ist der anfang...ein schöner anfang

LadyLuna - 19/10/2008 um 19:36


Zitat von Darkneesdream, am 19/10/2008 um 19:25
@LadyLuna

für mich macht es auf jeden fall einen unterschied
denn ich seh bedingungslos als ziel

aber ansonsten hast du recht ....liebe annehmen und uns auf ihr davon tragen lassen ist der anfang...ein schöner anfang



Willst du, wie ein Wissenschaftler die Liebe definieren ??? Sie in eine Ecke drängen ??? Sie DEINEN "Regeln" unterwerfen ???
Wenn du Bedingungslosigkeit suchst, wirst du sie nie erreichen, weil es deine Bedingung ist, dass sie bedingungslos ist. ;)

Darkneesdream - 19/10/2008 um 20:34

@LadyLuna

nein das hast du glaub ich falsch verstanden....
bedingungslos als ziel heisst für mich....
ich möchte liebe die ich empfinde von bedingungen lösen.....
weil diese bedingungen immer aus irgendwelchen ängsten entstehn...wenn wir diese ängste in uns auflösen fallen auch die bedingungen weg....und wir können lieben ohne erwartungen hoffnungen oder gar bedingungen ......
ohne die angst in uns (z.B verlust angst oder die angst nich genug geliebt zu werden) können wir die liebe um ihrer selbst willen verschenken und oder empfangen...

LadyLuna - 19/10/2008 um 20:48

Sollten wir das nicht immer versuchen ???

Woher weißt du aber, dass du dein "Ziel" erreicht hast ???

Darkneesdream - 19/10/2008 um 21:29

woran ich merke das ich mein ziel ereicht habe....
na ich weiss doch ob ich noch hoffnungen erwartungen und befürchtungen habe was meine gefühle angeht....
wenn ich völlig frei bin von erwartungen den menschen gegenüber für die ich liebe empfinde (kinder partner besondere freunde) dann habe ich eins meiner ziele ereicht....
aber ich gebe gerne zu das mir noch ein bissel was fehlt bis dorthin....
darum habe ich geschrieben...bei mir würde stehn

bedingungslose liebe - als lebensexperiment

wenn man das wort bedingungslos so interpretiert wie merlin es tat gibt es ein bedingungslos natürlich nicht....aber *lächelt* für mich bedeutet bedingungslose liebe das derjenige der diese liebe empfindet sein empfinden nicht von bedingungen abhängig macht

GeorgeTheMerlin - 19/10/2008 um 22:29

Hi - als ZIEL ist Bedingungslosigkeit für mich bei Persönlichkeitsarbeit schon ein wichtiges Anliegen.

Daher benutze ich meist Praktiken, die etwas auflösen, ohne eine Vorstellung, was da hinterher konkret rauskommt. Gelingt das, erfahre ich eine neue Seinsqualität (in Richtung Bedingungslosigkeit) - die ich mit der alten Seinsqualität gar nicht hätte wahrnehmen oder erwarten können.

Daher lasse ich das Ergebnis von Entwicklungsarbeit immer frei. Beim Core Prozess löse ich alte Muster auf - aber das Ergebnis ist NEU für mich.

__________________________________

In Beziehungen ist für mich wichtig zu verstehen, dass dort immer KOMPLEMENTÄRE MUSTER aufeinandertreffen. Hier würde ich daher nie einseitig arbeiten. Ein Muster mit einem Bedürfnis trifft dann auf ein Muster, dieses Bedürfnis nicht erfüllen zu wollen - oder können. Ich finde es wichtig, diese komplementären Strukturen in aller Tiefe zu verstehen, hier nie einseitig zu arbeiten.

Erlöst man BEIDE Muster. ist das Ergebnis wieder völlig offen und frei - nach allen Seiten.

___________________________________________

Ziel ist also unbedingt Bedingungslosigkeit.

In der Realität müssen wir uns und andere aber auch mit aller Bedingtheit annehmen und lieben lernen.

*g warum eigentlich auch nicht???


grüssli merlYnn

Aszan - 20/10/2008 um 00:22

für mich ist liebe einen spürbaren grund zu leben zu haben, ich hab da auch noch einen anderen, aber der ist komplizierter, und bringt viel ärger ein.

deshalb ist die liebe die einzige möglichkeit zu spüren, dass ich am leben bin.

Aszan

Darkneesdream - 20/10/2008 um 19:06

Ziel ist also unbedingt Bedingungslosigkeit.

In der Realität müssen wir uns und andere aber auch mit aller Bedingtheit annehmen und lieben lernen.

*g warum eigentlich auch nicht???
------------------------------------
ja das ist klar....wichtig ist nur das wir nicht an diesem punkt stehen bleiben sondern dies als unseren ausgangspunkt sehn....

jedenfalls sehe ich das so *lächelt*

LadyLuna - 28/10/2008 um 17:13


Zitat von Darkneesdream, am 20/10/2008 um 19:06
Ziel ist also unbedingt Bedingungslosigkeit.

In der Realität müssen wir uns und andere aber auch mit aller Bedingtheit annehmen und lieben lernen.

*g warum eigentlich auch nicht???
------------------------------------
ja das ist klar....wichtig ist nur das wir nicht an diesem punkt stehen bleiben sondern dies als unseren ausgangspunkt sehn....

jedenfalls sehe ich das so *lächelt*


Ist nicht es nicht grundlegend, dass man immer eine Weiterentwicklung anstreben sollte ?
Sobald man stehen bleibt (meistens sowieso nur einer von beiden), ist es praktisch vorprogrammiert, dass man sich (gerade in der Liebe/in Beziehungen) auseinanderlebt und man dann nicht mehr diese Verbundenheit spürt.

Liebe Grüße ~* Luna *~

GeorgeTheMerlin - 29/10/2008 um 01:43

Stehenbleiben, rückwärtsgeben - sind wohl alles Dinge, die die Liebe zerstören. Allerdings auch, jemanden in die falsche Richtung zu treiben - oder sich vom Wege abbringen zu lassen.

Für sich selbst - und für Beziehungen - ist es wohl immer wichtig, den WEG MIT HERZ zu finden, um liebesfähig zu sein.

Spricht man von DER LIEBE - ist sie fast wie ein abstrakter GEGENSTAND.

Konkreter und wahrnehmbarer wirds, wenn wir von UNSERER LEIBESFÄHIGKEIT sprechen. Und Fähigkeit heisst durchaus: Entwicklung, Lernen, Suchen, Finden, Integrieren, Wachsen, Annehmen ....


grüssli merlYnn

Darkneesdream - 2/12/2008 um 01:05

ja da habt ihr natürlich recht....liebe sollte sich weiter entwickeln....und wir uns mit ihr...
denn nur dann können wir sie irgendwann als das erleben was sie eigentlich ist...
und nur dann wird sie menschen wirklich vereinen ....innerlich....
unabhängig von der äusseren realität

LadyLuna - 2/12/2008 um 17:23

Ehm. Ich habe da mal noch was dazu zufügen.

Bedingungslose Liebe erreicht man sicher nicht dadurch, dass man sie (auf eine Person) beschränkt.

Was meint ihr zu dieser Aussage ?

GeorgeTheMerlin - 2/12/2008 um 18:19

Das ist eine interessante Frage!

Bedingungslose Liebe scheint nichts mit Beschränkung zu tun zu haben.

Andererseits: alles KONKRETE ist ja irgendwie begrenzt - beschränkt - endlich.

Und in diesem Zusammenhang hatte ja Osho mal diesen interessanten Punkt dargestellt - es gäbe so viele Heilige, die sagen, sie lieben ALLE Menschen. Dabei hätte er den Verdacht, dass sie nichtmal EINEN Menschen lieben könnten.

Zu sagen, man leibt ALLE Menschen - das sei einfach. Das könne jeder.

Aber EINEN Menschen zu lieben - das kann fast niemand!

Spasseshalber habe ich das mal so dargestellt -

Für Kennedy war es einfach, sich in Berlin hinzustellen und zu sagen: Ik bin enne Berlinner!

Das ist einfach.

Aber sich in HARLEM hinzustellen und zu sagen: I am a white Negroe!

Das ist schwer!

_______________________________________________

*looooool


_______________________________________________
DIE SCHATTEN IM EIGENEN HAUSE ZU LIEBEN.

Und wenn wir EINE Person konkret lieben - und nicht weglaufen davor - dann werden wir sehr bald mit den Schatten im eigenen Hause konfrontiert.

Wenn KONKRETE LIEBE Bestand haben soll im Angesicht der Schatten, dann kommt meiner Meinung nach eine FREQUENZ oder SEHR HOHE SCHWINGUNG mit ins Spiel, die ich als ETHIK bezeichnen würde.

Ethik ist eine sehr starke Kraftquelle -
Ethik bedeutet für mich der WILLE zur Liebe ....

Ethik wäre dann für mich noch keine bedingungslose Liebe - aber ein KONKRETER SCHRITT dorthin.

Bedingungslose Liebe kenne ich als einen SCHWINGUNGSZUSTAND - der alle Grenzen aufhebt.

KONKRET sind wir aber - wenn überhaupt mal im Leben - SELTEN dort .....

grüssli merlYnn

LadyLuna - 2/12/2008 um 18:23

Nein, ich finde nicht, dass es einfach ist, alle Menschen zu lieben.
Schon die Tatsache, dass nicht alle Menschen gute Absichten haben, macht es mir schwer diese auch zu lieben.
Ich persönlich finde es einfacher einen (bzw. mir vertraute) Menschen zu lieben.

Darkneesdream - 2/12/2008 um 21:45

@Lady Luna

ich schliesse mich an.....
ich teile zwar die einstellung das unsere liebe alle menschen umfassen sollte und dies ist auch mein ziel
nur...ist dies doch wesentlich schwieriger als bedingungslos erstmal auf mir nahestehende menschen zu beziehen.....

soweit das ich es auf alle übertragen könnte bin ich noch lange nicht ...erstmal muss ich das ziel erreichen es auf mir nahestehende personen zu beziehen...und dann geh ich weiter...nur ob ich das in diesem leben schaffe??? wer weiss das schon....es ist arbeit genug dieses erste ziel zu erreichen...

LadyLuna - 3/12/2008 um 16:38

Ja.
Aber der allererste Schritt, ist meiner Meinung nach, vergeben zu können.

Orvio - 18/3/2009 um 00:28

Vergeben macht frei

SchwarzerKoenig - 21/3/2009 um 00:03

Hallo Merlin,

was wäre, wenn man "der Liebe" mal diese personifizierte Beschreibung wegnimmt. Sie ist ja schließlich kein Ding, nicht mal ein Zustand, denn dann könnte man diesen ja ganz einfach beschreiben, wie Angst, Wut, Trauer, Freude, Hoffnung, Vertrauen, Sehnsucht usw. Manchmal ist es sogar so, als ob die Liebe aus all den Zuständen sogar besteht, aber will man es fassen, flop ist es weg.
Was hälst du von der Idee, dass Liebe so etwas wie ein Pendel ist, das genau an dem Punkt, an den wir gehören, im Gleichgewicht hängt.
Um mich zu erklären, ich glaub an die Splittertheorie, in der jedes Menschen Bewusstsein nur ein Fragment des großen Bewusstsein ist. Gott, nennen es manche. Spielt keine Rolle. Somit hat jedes Fragment einen Platz, ein Zustand. Kann es sein, dass damit jeder Mensch etwas ganz anderes unter dem Begriff Liebe versteht, verstehen muss?
Bedingungslos, wär damit obsolet, denn nur unter absoluten Bedingungen wäre damit der Anker gesetzt. Ein Gegenstück zu deiner Meditation?
Gruß der sK

GeorgeTheMerlin - 24/3/2009 um 20:05

Hallo Schwarzer König

Nunja - ich habe es hier ja gerade sehr personifiziert genommen. Ohne dieses teilt die Liebe das Schicksal aller Ideen - keine Idee ist wirklich greifbar -oder gar verstehbar.

Die reine IDEE der Farbe Rot -wie willst du die vermitteln? Sie ist so wenig fassbar wie das ROT einem Blinden fassbar ist!

Bedingungslose Liebe ist so ein unfassbare IDEE.

Ansonsten ZEIGT sie Liebe sehr konkret - in Gefühlen, Handlungen, Bildern, Klängen .... wie ROT sich dem AUGE zeigt ... so zeigt sich Liebe einer konkreten Person.

_____________

ALLES AN SEINEM PLATZ!

Eine ähnliche Vision (Erinnerung) hatte ich auch einmal - ich nannte es KONSTELLATIONEN -das Kollektive UND Individuen die meiste Kraft haben, wenn jeder an seinem Ort ist: wie ein Stern in einer Konstellation.

MAn kann das auch Liebe nennen - aber das käme aus einer konkreten Erfahrung dieser KRAFT heraus ...

liebe Grüsse merlYnn

Satanael - 2/4/2009 um 14:22

tach zusamm.
sehr interessanter thread hier :) in diesem forum lass ich mich nieder^^ *nestbau*
also im grunde beschreibt es der begriff bereits selbst: "bedingungslose" liebe... diese art der liebe kennt weder freude noch leid, keinerlei beurteilung zwischen "gut" und "böse", dieser ganze duale kram fällt da einfach weg. im grunde ist es die akzeptanz des moments, des einzelnen moments... ohne jegliche gedanken an vergangenes oder zukünftiges, denn dies beinhaltet wieder eine bedingung. das kann auch nicht allein von verstand geschehen, auch wenn dieser zu mehr im stande is, als das einfache verarbeiten von informationen und gewisser "fähigkeiten", die in dieser gesellschaft noch nicht anerkannt sind.

physikalisch betrachtet... also rein physikalisch, würde diese "liebe" bereits dort beginnen, wo alles seinen anfang findet. zu beginn musste sich die energie, aus der alles besteht "ordnen", damit sie sich manifestieren und somit materie bilden konnte... man nennt es in diese falle "anziehungskraft", da gibt es eigentlich keinen unterchied zwischen dem begriff der liebe, die der mensch geprägt hat...

sobald man diese "liebe" akzeptiert, sich dessen hingeben kann, so erreicht man eine position der objektivität und freiheit. gedanken schwinden, auch wenn man diese noch trainieren kann zu folgen... gedanken jeglicher art sind jedoch, ebenso wie die materie selbst, etwas träger, als das, was man in einem moment erleben kann... drum braucht es zeit, bis es der verstand zu fassen vermag.

was die vergebung angeht... sie ist teil der liebe und keineswegs eine bedingung, an die sie gebunden ist. vergebung beginnt im herzen des einzelnen, als ausdruck der liebe... jegliche emotionen haben ihren ursprung bei der liebe, seien es wut, trauer, hass, was auch immer... es beginnt mit der liebe und endet mit ihr... so, wie es dann wieder neu entstehen kann. die dualität ist begründet durch liebe. durch das menschliche ich-bewusstsein is ein weiterer aspekt in die evolution geflossen, das sogenannte ego. dieses ego ist wichtig für einen organismus, ansonsten würde man nicht essen, wenn es nötig ist. doch was geistige aktivitäten anbelangt, ist dieses ego meist hinderlich... und dies ist teil des menschseins, die waage zwischen "ICH" und kollektiv. sobald man seine interessen über die anderer stellt, wirkt sich das immer unvorteilhaft für das gleichgewicht aus.

lange rede, kurzer sinn... liebe existiert immer in ihrer reinsten form, auch wenn es nicht immer gleich entdeckt wird. unterhält man sich mit einem blinden, der dann fragt, wie die farbe rot denn ist... dann kann er diese vielleicht nicht visuell wahrnehmen, jedoch kann man ihm sagen: "stell dir vor, du liebst eine person so sehr, wie sie dich... diese wärme, dieses glück..."
nur weil der mensch irgendwann gesagt hat, "das ist rot" gilt es jedoch nicht allein als eine farbe... jede farbe ist sinnbildlich auch für gefühle oder emotionen... und die bedingunslose liebe, sie enthält alle spektralfarben...
"was liegt zwischen den händen, wenn diese aneinanderliegen.?"

best greez euch :)

Orvio - 3/4/2009 um 17:22

Du Georgo, dein Foto gefällt mir nicht.

fox - 4/4/2009 um 00:03

Irgendwie doof, findest Du nicht?

Wie bedingungslos Liebe auch sein kann - ich finde jedenfalls, dass der Thread überstrapaziert wurde.

Was soll´s... Irgendwo muß ja alles wieder hinkommen. Eine Priesterkaste wird dafür nicht herhalten.

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://www.magie-com.de

URL dieser Webseite:
https://www.magie-com.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthread&fid=18&tid=485